Mostwochen im Zeichen der Räuber

Waldbrunner Mostwochen  vom 26.09. – 11.10.2015

Waldbrunn. Mit den Waldbrunner Mostwochen beginnt am kommenden Samstag eine Veranstaltungsreihe, die weit über die Region hinaus Nachahmer findet. Für die Winterhauchgemeinde ist es daher ein wichtiger Termin im Veranstaltungskalender, der auch bei seiner sechsten Auflage mit vielen Neuerungen aufwartet, sodass die Gäste jedes Jahr aufs ein Neues überrascht werden. Erstmals hat die Veranstaltergemeinschaft aus Naturschützern, Vereinen, Gastronomen und vielen anderen die berühmt-berüchtigte Räuber des Hölzerlips auf dem Katzenbuckel geladen.

So gibt es neben dem Menü bei der Auftaktveranstaltung im Restaurant Turmschenke eine launige Hölzerlips-Lesung von Hans Slama aus Mudau und einen Liedvortrag des Eberbacher Liedermachers Roland Beigel. Auch im Kurpark in Mülben wird der Hölzerlips in drei Akten zum Leben erweckt. Eine Kinderwanderung und  die Schatzsuche mit „Räuber“ Fritz Kaufmann zur historischen Räuberhöhle beim Felsenhaus im Markgrafenwald sowie die Menü-Planwagenfahrt unter dem Motto „Auf Hölzerlips Spuren“  mit dem NABU-Ehrenvorsitzenden Gerhard Neureither erinnert an Schmalhans, der einst auf dem Winterhauch Küchenchef war. Nicht umsonst gibt es hier Orte, die auch Bettelmanns Umkehr heißen. Zu arm waren die Einwohner, als dass Bettler dort um Almosen hätten bitten wollen.

Nicht nur satt, sondern mit herausragenden Produkten warten hingegen heute die Gastronomie und Lebensmittelhandwerk sowie Landwirtschaft rund um den Katzenbuckel auf. Daher gibt es neben den vielen spannenden Räuberpistolen viele Leckereien, sodass kleine und große Gourmets bei Gerichten aus Apfel, Most und Birne auf ihre Kosten kommen.

Der Schutz und Erhalt der typisch Odenwälder Kulturlandschaft Streuobstwiese, einer der artenreichsten LEbensräume, spielt für die Veranstaltergemeinschaft eine herausragende Stellung innerhalb der Mostwochen. Daher war es den Organisatoren ein großes Anliegen, die Bedeutung der Wiesen auch an junge Waldbrunner weiter zu geben. Daher kooperiert man in diesem Jahr erstmals mit den Waldbrunner Kindergärten, die am „Tag der Deutschen Einheit“ (03.10.15) auf dem Hof der Familie Haas, im Wagenschwender Weg, in Mülben,  mit einer historischen Kelter Süßmost aus Äpfeln und Birnen pressen. Während anderswo der Most lediglich aus Äpfeln hergestellt wird, werden im Odenwald auch Birnen mitverarbeitet. Aufgrund der kälteren Klimas waren die Äpfel oft zu sauer, weshalb die Bauern schon immer Birnen mitpressten und so die notwendige Süße beimengten.

Erstmalig gibt es bei diesem Mostpressen mit NABU und Kindergarten einen kleinen Selbsterzeuger-Markt, bei dem Hersteller ihre Produkte, darunter Ziegenkäse, Honig , Kürbisse, Gemüse und Stutenmilch alles „Made in Waldbrunn“ zum Verkauf anbieten. Auch  für das leibliche Wohl wird an diesem Tag gesorgt sein. 

Hundetrainerin Doris Bermich ist es ein Anliegen, Hundebesitzer auf die Bedeutung von Streuobstwiesen hinzuweisen. Daher findet am letzten Samstag (10.10.15) der Mostwochen eine Hundewanderung statt.  Die mit der Einkehr in ein Waldbrunner Gasthaus enden wird. In den Gasthäusern Engel und Sockenbacher Hof werden die verschiedenen Gänge serviert. Dabei fährt Marco Zwickl die Gäste mit seiner Pferdekutsche vorbei an Streuobstwiesen zwischen den Restaurants hin und her, während dabei Gerhard Neureither viel Wissenswertes zum Besten gibt. Dabei geht es auch zum Felsenhaus auf der Max-Wilhelmshöhe.

Bei der Präsentation des Programms hob Bürgermeister Markus Haas die Bedeutung der örtlichen Gastronomie für den Erhalt der Landschaft hervor. Denn wer weiß, wie gut Heimat schmeckt, sei auch viel engagierter, wenn es um deren Erhalt gehe, zeigte sich Haas überzeugt. Er dankte daher allen Tourismusanbietern, die während der herbstlichen Wochen mit Mostwochenpauschalen, Menüs und  speziellen Gerichten „Rund um Apfel und Birne“ im Angebot haben.  „Mit viel Kreativität und heimischen Produkten zaubern unsere Köche wunderbare Gerichte, die Tradition und Moderne bestens verbinden“, freut er sich selbst schon auf diverse Speisen und Getränke.

Auch die Bäcker und Dienstleister beteiligen sich wie jedes Jahr an den Mostwochen. So gibt es bei der Bäckerei Klotz in Strümpfelbrunn ein würziges Mostbrot und die Bäckerei Haas in Waldkatzenbach werden täglich wechselnde Mostwochen-Spezialitäten (Dampfnudeln mit Mostsoße, Apfelküchle sowie verschieden Apfel- und Birnenkuchen- und torten) angeboten.

Vom Ziegenhof Edelmann in Mülben kommt ebenfalls eine kulinarische Spezialität. Mit einem Ziegen-Most-Käse in Demeter-Qualität tragen auch Ziegen ihren Teil zum Erhalt der Wiesen auf dem Winterhauch bei.

Während der gesamten Mostwochen wird außerdem der Geocache „Alles Apfel und Birne“ der Internetmagazine KATZENPFAD/NOKZEIT wieder mit Äpfeln gefüllt sein, an denen sich jeder Schatzsucher bedienen darf.

Für Bürgermeister Markus Haas und Marina Hofherr vom Tourismusbüro der Gemeinde in der Katzenbuckel-Therme ergänzen sich die Mostwochen und die Räuberbande des Hölzerlips  hervorragend. Die Verbindung von kulinarischen Leckerbissen und Histörchen verdienen eine große Resonanz, zeigen sich Haas und Hofherr überzeugt.

500Hoelzerlipsbande aus Mudau

Die Räuberbande um Hans Slama aus Mudau tritt im Rahmen der Waldbrunner Mostwochen auf der Naturbühne im Kurpark Mülben auf. (Foto: Hofherr/Archiv)

Infos im Internet:

www.mostwochen.de

www.waldbrunn-odenwald.de

Faltblatt zum Download:

Programm Mostwochen 2015.pdf

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: