SV Schefflenz feiert ersten Dreier

SV Schefflenz – FV Mosbach II 3:0

Schefflenz. (ck) Im „Kellerduell“ gegen den FV Mosbach II konnte die SV Schefflenz endlich den ersehnten Dreier feiern. Man hatte diese Saison schon bessere Spiele gezeigt, doch dieses Mal gab es auch etwas zu feiern.

Man merkte den beiden sieglosen Mannschaften in der Anfangsphase die Verunsicherung an. Viele Bälle fanden nicht den Weg zum Mitspieler. Das Team der SV Schefflenz kam dann zu ersten Möglichkeiten, doch Benjamin Kircher und Sören Winter verzogen. Die Gäste aus Mosbach versuchten über lange Bälle ihre Spitzen einzusetzen, kamen aber nicht zu klaren Möglichkeiten. Die SV Schefflenz hatte Vorteile, doch der letzte Pass fand zu selten einen Abnehmer. In der 29. Spielminute dann doch die Führung für das Schefflenzer Team. Nach einem Ball auf den langen Pfosten nahm Matthias Lang das Spielgerät gut mit und verwandelte zum 1:0 ins kurze Eck. Schrecksekunde kurz danach als Feil mit einem Distanzschuss nur knapp das Ziel verfehlte. Kurz vor dem Pausentee nochmals die Gäste mit zwei guten Möglichkeiten, doch SVS-Keeper Alexander Wetterich war auf dem Posten.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste motiviert aus der Kabine und hatten binnen weniger Minuten zwei gute Chancen zum Ausgleich. Danach ausgeglichenes Spiel mit wenig Strafraumszenen, da weiterhin die Bälle zu ungenau gespielt wurden. Die Erlösung für das Schefflenzer Fußballherz in der 74. Spielminute. Nach einem Freistoss vor das Gästetor lief Anton Wanner gut zum Ball und vollendete zum 2:0. Sechs Minuten später die endgültige Entscheidung. Matthias Lang setzte sich gegen zwei Gästespieler durch und verwandelte zum 3:0 ins kurze Eck. Danach scheiterte David Krätschmer mit einem Schuss am Gästekeeper, doch dann war es endlich vollbracht und der SV Schefflenz durfte den ersten Dreier feiern.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen:

2 Kommentare

  1. Mit wem hattest du denn den Dreier? Mit Mutti und Vati – oder Hund und Katze? Solchen Schwachsinn gibt es nur im Odenwald.

Kommentare sind deaktiviert.