VfR Gommersdorf unterliegt Kirchheim

SG HD-Kirchheim – VfR Gommersdorf 2:0
 
 Heidelberg. (eb)„Außer Spesen nichts gewesen“, könnte der Titel nach der Auswärtsbegegnung des VfR Gommersdorf am vergangenen Samstag lauten. Doch das wäre sich zu einfach gemacht, denn der 2:0-Erfolg der SG HD-Kirchheim im Spiel der Verbandsliga Baden war lange nicht entschieden.
 
 Die ersten zehn Minuten der Begegnung spielten sich meist im Mittelfeld ab. Keine der punktgleichen Mannschaften konnten sich Vorteile verschaffen, die von entscheidender Bedeutung gewesen wären. „Wir wollten die Laufwege der Kirchheimer einengen, was uns über lange Phasen der Begegnung gelungen ist“, sagt VfR-Trainer Thorsten Plasch. Die Platzherren versuchten die Initiative im Spiel nach vorne zu intensivieren und den VfR unter Druck zu setzen. Doch die umformierte Gommersdorfer Abwehr konnte sich immer wieder mit schnell vorgetragenen Angriffen befreien. So in der elften Minute, als Sebastian Kempf abzog, doch SG-Torhüter Andy Gänsmantel war auf der Hut und wehrte ab. Dann zeigte auch der Gommersdorfer Torhüter Sebastian Stockert seine Klasse, als er nacheinander den Aufsetzer von Nicolas Zimmermann (18.) und den Schuss von Fabio Schmidt (19.) aus kurzer Distanz jeweils zur Ecke klärte. Danach hatten die Gommersdorfer ihre beste Phase. Die Schussversuche von Julian Retzbach (25.) und Fabian Stockert (27.) wurden im letzten Moment geblockt, sowie auch ein weiterer Versuch von Dominik Feger (35.), dessen Schuss knapp über das Tor abgefälscht wurde. „Da waren wir dran. Wenn wir da in Führung gegangen wären, hätte ich sehen wollen, wie die Kirchheimer dann reagiert hätten“, sagte Plasch.
 
 Wenige Minuten waren im zweiten Abschnitt gespielt, als die Gommersdorfer Abwehr mit einem Pass genau in die Schnittstelle ausgehebelt wurde und Zimmermann (52.) die Führung der Heidelberger Südstädter erzielte. Durch frühzeitiges Stören hatten die Gommersdorfer die Kirchheimer bis dahin dazu gezwungen, ihr Spiel in die Breite zu ziehen. Nun lockerten die Jagsttäler ihre Abwehr. Doch die Kirchheimer ließen sehr wenig zu. Der aufmerksame Abwehrchef der Kirchheimer Patrick Berecko klärte viel mit seiner Schnelligkeit und Übersicht. Im letzten Moment wurde Mustafa Hariri (60.) von der Gommersdorfer Abwehr geblockt. Keine der beiden Mannschaften konnte über einen längeren Zeitraum das Spiel diktieren und dem Gegner aufdrängen. Mit dem 1:0 im Rücken spielte die sehr junge Mannschaft der Kirchheimer zwar locker auf, doch Sicherheit strahlten sie auch nicht aus. Erst mit ihrem zweiten Treffer hatten sie endgültig die drei Punkte auf ihrer Habenseite. Dragan Peric (82.) schloss das Durcheinander in der Gommersdorfer Abwehr mit einem Flachschuss ins Eck ab.
 
 „In der zweiten Hälfte sind wir nicht mehr an die Leistung im ersten Abschnitt heran gekommen. Sonst wäre vielleicht etwas drin gewesen“, sagte Plasch.
 
 Die jungen und quirligen Angreifer werden in Zukunft noch mehr Punkte holen, denn die neu zusammen gestellte Truppe der SG (14 Abgänge – 14 Zugänge) um den ebenfalls sehr jungen Trainer Kristian Spezcakovic steht noch am Anfang ihrer Entwicklung, stellte der Gommersdorfer Ehrenvorsitzender Dieter Gärtner fest. „Die kleinste Unachtsamkeit wurde halt genutzt. Gegen Pforzheim gewannen wir deshalb, weil wir 90 Minuten keinen Fehler machten. Heute genügten wenige Momente den Kirchheimern“, zog Plasch sein Fazit auf der Heimfahrt.
 
 SG HD-Kirchheim: Gänsmantel – Bergold, Rehm, Berecko, Meyer (83. Rehberger) – Schaudt, Kiefer, Hariri, Schmidt (65. Peric) – Zimmermann, Aydingülü (86. Feryzaj),
 VfR Gommersdorf: Stockert– Conrad, Silberzahn, Herrmann, Geissler – Kempf, Stöcklein (87. Leiser), D. Feger (75. P. Retzbach), Schmidt – J. Retzbach, Walz (75. Stelzer)
 Tore: 1:0 (52.) Zimmermann, 2:0 (83.) Peric​
 SR: Rini Iljazi (Wurmberg)​​
 Zuschauer: 90 ​​​

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: