Höpfingen: Vom Hund gebissen

Höpfingen. (ots) Eine Verletzung am Oberarm erlitt eine 55-jährige Frau, die am
Donnerstag abend entlang des Höpfinger Mühlgrabens mit ihrem Hund
lief. Plötzlich kam ihr ein anderer Hund bellend entgegen. Schützend
nahm sie ihren Australian Silky Terrier auf die Arme, was jedoch den
anderen Hund nicht davon abhielt, der Spaziergängerin in den Oberarm
zu beißen. Die Verletzung musste im Krankenhaus behandelt werden.
Außerdem wurde die Kleidung der 55-Jährigen beschädigt. Der
Hundebesitzer muss nun mit einer entsprechenden Anzeige rechnen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

4 Kommentare

  1. Es ist sehr schlimm wenn soetwas passiert. Dem Hund kann man keine Vorwürfe machen, es ist sein Naturell sein Revier zu verteidigen.
    Der Schuldige ist eindeutig der Hundehalter. Es gibt in Deutschland vom Gesetzgeber eindeutig Vorschriften. Ein Hund muss an die Leine, warum war das hier nicht der Fall.

    Die Erfahrung sagt, wenn ein Hund einmal beist, dann wird er dies wiederholen.

    Bei diesem Fall darf es keine Gnade geben für den Hundehalter. Hier muß die volle Kraft des Gesetzgebers wirken.
    Selber Schuld.

  2. Jeder Hund ist eine Gefahr. Daher gehört Hundehaltung verboten und noch vorhandene Tiere müssen eingeschläfert werden.

  3. Vielleicht sollte man mal einige Kommentatoren hier einschläfern…

    Wenn ich das schon lese „Schützend nahm sie ihren Australian Silky Terrier auf die Arme“… damit ist schon alles gesagt. Die Frau hat sich einen Hund angeschafft und keinen blassen Schimmer. Sie hat dadurch vermutlich den Angriff erst herbeigeführt. (Hundekenner wissen wieso)Dieses dumme Verhalten sehe ich jeden zweiten Tag.

    Abgesehen davon darf natürlich kein Hund einen Menschen beissen, das muss der Hundeführer in diesem Fall verhindern.

    Aber deswegen einschläfern? Ihr seid wohl nicht ganz knusper in der Birne. Ein Maulkorb reicht vollkommen aus bis zum Wesenstest.

Kommentare sind deaktiviert.