Leserbrief: Die Kraft kommt von unten

Leserbrief   „Die Kraft kommt von unten“                      

Die niederländische Regierung will Bewohner von Flüchtlingsheimen in kommunalen oder privaten Wohnungen unterbringen. Sie arbeitet dafür mit der Vereinigung der Kommunen zusammen. Ähnlich läuft es auch im Neckar-Odenwald-Kreis. Was noch ausgebaut werden sollte, sind  (de)zentrale „barrierefreie“ Anlaufstellen sowohl für Wohnungsangebote und Anfragen als auch für alle anderen Themen. Der Bedarf nach qualifizierten Ansprechpartnern ist innerhalb der Helferkreise groß, da sie sich einer überbordenden Fülle von Aufgaben gegenüber sehen. In die ihnen meist fremde Materie arbeiten sie sich mit großem Engagement und Durchhaltevermögen ein. Alle Achtung! Wir sollten alles daran setzen, den Ehrenamtlichen den Rücken zu stärken und ihre Arbeit für die Allgemeinheit auch konkret zu wertschätzen.

Die Flüchtlinge und unser Umgang mit ihnen als Gesamtgesellschaft werden uns und unser Land verändern. Wir haben es in der Hand, wie eine Integration gelingt. Ich bin davon überzeugt, dass die positiven humanitären, ethischen, christlichen und andersreligiösen Beweggründe, welche auch immer uns tragen, viele Menschenleben retten und eine neue Solidarität und eine neue Art des  Zusammenlebens entwickeln werden. Das ist ein positives, ein leuchtendes Ziel für die, die dafür empfänglich sind. Wir können uns die Energiewende zum Vorbild nehmen. Auch hier kommt die Kraft von unten, von den vielen überzeugten Privatpersonen aus der Zivilgesellschaft. Die Politik muss sich für die richtigen Rahmenbedingungen entscheiden.

Gleichzeitig sollten wir Konzepte überlegen, mit denen die Fluchtursachen aufgehoben  werden. Auch dafür brauchen wir den Mut zur Veränderung und einen langen Atem. Damit viele Menschen mitgehen, brauchen wir faire, ehrliche und weit denkende Diskussionen. Kultureinrichtungen (Theater, Kunstvereine, Volkshochschulen  usw.) machen solche Angebote, der politische und der Bildungsbereich sollten folgen.   

Christine Denz, Mosbach,

Mitglied eines Asyl-Arbeitskreises  

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen:

1 Kommentar

  1. Hallo Frau Denz,

    zuerst möchte ich dir für deine extrem wichtige Arbeit bei „Atomerbe
    e.V.“danken.

    Das war’s dann.

    Zun deiner richtigen Aussage,man soll
    die Fluchtgründe bekämpfen kann wird
    jeder wissen,dass man das schon seit
    Jahrtausenden erfolglos versucht.

    Seit jahrzehnten sind die Grünen in
    allen Parlamenten und Regierungen.

    Es geht nicht was du möchtest.
    Weltfremd bleibt weltfremd.

    Der Hauptgrund für die Millionen
    von aller Art der Aslyanten ist
    die NeonLeuchtReklameFigur der
    A.Merkel.welche r i e s e n g r o ß
    tag und nacht in die Welt leuchtet
    und blinkt und ruft:
    Kommt alle.
    Auch Sie Frau Denz liefern mit lach-haften Aussagen und ungewollten
    Windkraftstrom diesen Werbebotschaft
    in die Welt.

    Zieh den Stecker!
    Strom verwenden,nicht verschwenden.
    Dann geht diese sinnlose und gefähr-liche Lockungen nicht in die Welt
    hinaus.

    Auch habe ich von dir und,deiner
    Grünen Partei noch nicht die Forder-ung gehört,dass die Asylanten auch Anspruch auf grünen ÖkoWindatrom
    haben,und somit ~2 Windkraftanlagen
    mindestens in Hardheim sofort aufge-stellt werden müssen.
    ZackZack!

    Du wirst doch nicht heimlich fremden-feindlich sein und den grünenÖkoStrom
    nur an echte Deutsche geben?

    Fragen über Fragen.Lösungen keine.
    Und morgen ist ein neuer Tag.
    Und an diesem neuen Tag kommen wieder,genau so wie anden anderen
    vergangenen 270 Tagen in diesem
    Jahr täglich ~ z.Z.10.000(zehntausen) neue Asylanten nach
    Deutschland.

    Wie sagte unser Landrat Dr.Brötel,
    z.Z.schläft er wegen den historisch
    hohen Schulden schlecht.
    Das finde ich nur noch schlecht,denn
    jetzt ist „ausgeschlafenes Personal“
    angesagt.

    Keine GrünenGutmenschen!

    Die Lage ist ernst.Der Feind unser
    Gegner.
    Fast alle unsere Nachbarländer denken
    und handel nicht wie Frau Denz/Grüne
    will.
    Warum?Sind alle EU-Länder dumm? Ist
    nur Grünland schlau?

Kommentare sind deaktiviert.