Kreis unterstützt psychisch Kranke weiterhin

Finanzierung der Tagesstätten für chronisch psychisch Erkrankte für weitere drei Jahre gesichert – Beschlüsse zur Sportförderung

Buchen. Eine gute Nachricht für die auch im Neckar-Odenwald-Kreis immer größer werdende Gruppe von Menschen mit einer chronischen psychischen Erkrankung brachte die Sitzung des Kreistagsausschuss für Gesundheit und Soziales am vergangenen Mittwoch am Standort Buchen der Neckar-Odenwald-Kliniken. Denn die Ausschussmitglieder stimmten einer von der Landkreisverwaltung mit den Betreibern der Tagesstätten für psychisch kranke und seelisch behinderte Menschen verhandelten Finanzierungsvereinbarung für die Jahre 2016 bis 2018 zu. Damit bleiben die Tagesstätten an zwei Standorten in Mosbach in der Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt Neckar-Odenwald und der ISO gGmbH Mosbach und an einem Standort in Buchen in der Trägerschaft des Diakonischen Werks unverändert erhalten. Erwachsene aus dem Kreis finden dort auch zukünftig an fünf Tagen in der Woche ein kostenloses und von Fachkräften gestaltetes Angebot.

Landrat Dr. Achim Brötel zeigte sich bei der Vorstellung der Vereinbarung sehr zufrieden: „Wir haben eine vor allem für die erkrankten Mitbürger sowie alle Beteiligten gute Regelung erreicht. Insbesondere, dass die drei Tagesstätten in Mosbach und Buchen bestehen bleiben, ist sehr zu begrüßen.“ Auch die für die Vereinbarung verantwortliche Fachbereichsleiterin Renate Körber warb bei den Ausschussmitgliedern für das niedrigschwellige Angebot: „Gerade da die Situation von psychisch kranken Menschen oft dadurch gekennzeichnet ist, dass sie nur sehr begrenzt am gesellschaftlichen Leben teilhaben können, ist dieses Angebot unverändert wichtig.“ Diese Sicht wurde von Ausschussmitgliedern aller Fraktionen geteilt. Allenfalls hinterfragt wurde, warum die Zahl der Tagesstättenbesucher zuletzt gesunken war. Dies führte Körber unter anderem auf den Ausbau anderer Angebote im Bereich der psychiatrischen Versorgung zurück. Auch wie die für die Tagesstätten notwendigen 1,7 Fachkraftstellen ermittelt wurden, erläuterte Körber auf Nachfrage.

Weiterhin beschäftigt sich das Gremium mit der Sportförderung im Kreis. So wurde beschlossen, insgesamt neun Sportgruppen mit überörtlicher beziehungsweise kreisweiter Bedeutung für die Nutzung kreiseigener Sporthallen einen Zuschuss von rund 15.000 Euro zu zahlen. Dieser Betrag entspricht den von den Gruppen für das Vorjahr zu zahlenden Entgelten. Welche Gruppen gefördert wurden, hatte der Landkreis im Vorfeld mit den Sportkreisen Buchen und Mosbach abgestimmt.

Auch für den Bau und Umbau von Sportstätten können Sportvereine einen Kreiszuschuss beantragen. Im Jahr 2015 werden nach Prüfung und Vorschlag durch die Sportkreise 17 Vorhaben mit insgesamt rund 22.500 Euro gefördert. Dr. Brötel informierte die Ausschussmitglieder allerdings, dass die Förderung des Sportstättenbaus ein Thema sei, bei dem man über grundlegende Änderungen ab dem Jahr 2017 nachdenke. Das Geld werde den Vereinen auch in Zukunft zur Verfügung stehen, versicherte der Landrat, man müsse aber über eine breitere Verteilung unabhängig von einzelnen Bauprojekten sprechen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen:

1 Kommentar

  1. Die zahl der Tagesstätten Besucher ist gesunken weil die Diakonietagestätte in Mosbach wegrationalisiert wurde trotz ausreichender Geldmittel. Das ist eine große Hinterlist von den Verantwortlichen lediglich ein mal in der Woche für Zwei Stunden ist die Tagesstätte für allgemein psychisch kranke zugänglich. Bei den anderen angeboten handelt es sich um gebundene Angebote, ich find es schlecht das so gelogen wird! Die größte lüge ist das niederschwellige Angebot! Ich weiß 100% das man Große Hürden und großes (lieb Kind machen) betreiben muss um Angebote wahrnehmen zu dürfen. Das weiß ich aus eigener Erfahrung da ich schon in beiden Einrichtungen war. Immer wird in der Öffentlichkeit so ein falsches Bild gezeichnet um eben an die Fördermittel heranzukommen dies geht alles in die Kassen der AWO und des Diakonisches Werk kein einziger Psychisch seelisch Kranker hat einen nutzen hiervon. Diese Einrichtungen haben die Geld Beschaffung Perfektioniert in den letzten zehn Jahren. Dies schreiben 30 Seiten lange Teilhabe Pläne wirklich nur fürs Papier ohne nutzen um an Geld zu kommen. Also ich muss schreiben ich habe schon versucht dies auch zu bemängeln aber die Staatsanwaltschaft Mosbach und die Gerichte wollen dies nicht bearbeiten dies ist doch zu heikel. Aber soo verkohlen wie in dem Artikel muss man sich auch nicht lassen.

Kommentare sind deaktiviert.