VfR Gommersdorf gastiert bei Mitaufsteiger

FC Zuzenhausen – VfR Gommersdorf

Zuzenhausen. (eb) An der Tabellensituation hat sich für den VfR Gommersdorf trotz der 2:3-Niederlage letzten Samstag gegen den ASV Durlach nicht viel geändert. Die Mitkonkurrenten der hinteren Regionen haben auch alle verloren. Die Ausnahmen bilden die SG HD-Kirchheim und der 1. FC Bruchsal, die beide gewannen. Die SG gegen den FC Zuzenhausen mit 2:0 und der 1. FC mit 6:1 gegen den FC Spöck. Durch die drei Punkte setzten sie  sich mit 16 Punkten ins Mittelfeld der Tabelle ab, doch unerreichbar sind sie noch nicht. In Gommersdorf waren sich nicht nur die Mitwirkenden und Zuschauer sondern auch die sportliche Leitung einig, dass man gegen andere Gegner Punkte holen muss. Achtbar war die Leistung der Gommersdorfer trotzdem. In den letzten zwanzig Minuten in Unterzahl konnte das Spiel offen gehalten werden. Es hat zwar keinen zählbaren Erfolg gebracht, doch sollte die Plasch-Truppe daraus Selbstvertrauen tanken, denn der ASV Durlach war neben dem FC Astoria Walldorf II das bisher stärkste Team gegen das die Gommersdorfer gespielt haben.

Am Sonntag (14:30 Uhr) ist der Mitaufsteiger Zuzenhausen der nächste Gegner des VfR. Der FC nördlich von Sinsheim gelegen, nimmt mit 14 Punkten den elften Rang ein. Gommersdorf hat bisher drei Siege und drei Unentschieden erreicht und rangiert auf Rang zwölf. Für beide Mannschaften ist diese Begegnung also enorm wichtig. Eine Niederlage darf sich eigentlich keiner erlauben.

Der FC Zuzenhausen war bis zum Abstieg 2013 acht Jahre ununterbrochen in der Verbandsliga und schloss öfters mit einem Spitzenrang ab. Als Meister der vergangenen Saison hatten sie das beste Durchhaltevermögen gegenüber dem TSV Wieblingen, der SG Wiesenbach und dem FV Heddesheim. Sie fingen alle drei mit einer unglaublichen Siegesserie im letzten Drittel der Saison noch ab. Die Gommersdorfer hatten damals den Verlauf der Landesliga Rhein-Neckar in den letzten Spielen im Auge, denn daraus sollte ja der Relegationsgegner TSV Wieblingen hervorgehen.

Können die Gommersdorfer nach ihren Auswärtssiegen beim VfR Mannheim (2:0) und beim FC Spöck (1:0) noch einen draufsetzen? Wichtig wäre das schon für die Jagsttäler, denn in den letzten drei Spielen in der Vorrunde – gegen Schwetzingen, in Viernheim und gegen Weinheim – wird es ganz schwer auch nur einen Punkt zu holen. „Es gibt in Punkto Fitness bei einigen noch Nachholbedarf. Nach Krankheit und Verletzungen aber verständlich. Es müsste aber von Spiel zu Spiel besser werden“, sagt VfR-Teammanager Jörg Olkus. 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: