Wertheim: Rausch in Zelle ausgeschlafen

Artikel empfehlen:

Wertheim. (ots) Einen 28-jährigen Bewohner, der gerade in den Flur eines Unterkunftsgebäudes urinierte, traf der private Sicherheitsdienst
einer Flüchtlingsunterkunft in Wertheim-Reinhardshof am Montagabend,
gegen 23.30 Uhr an. Der junge Mann, der deutlich unter dem Einfluss
von Alkohol zu stehen schien, sollte auf sein Zimmer begleitet
werden. Dabei beschimpfte er die Mitarbeiter und soll diese auch
körperlich angegangen haben. Die Sicherheitsbediensteten hielten den
renitenten Mann daraufhin fest und riefen die Polizei. Auch die
eingetroffenen Beamten mussten sich üble Beschimpfungen des
28-Jährigen anhören. Er musste seinen Rausch schließlich in einer
Zelle des Polizeireviers ausschlafen.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

Wiederbelebung an der Martin-von-Adelsheim-Schule

26. September 2016 jh 0
Artikel empfehlen:210MailDruck160 Schüler üben Reanimation (Foto: privat) Adelsheim (pm) Von 19.9. – 25.9.2016 fand unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Gesundheit die „Woche der Wiederbelebung“ [...]

SGH-Jungs wachten früher auf

26. September 2016 jh 0
Artikel empfehlen:210MailDruckSG Kirchheim – SGH Waldbrunn-Eberbach 7:10 (28:50) (Foto: privat) (pm) Am Sonntag ging die Mannschaft der männlichen E – Jgd. der SGH Waldbrunn / [...]

Mobile Kelter kommt nach Mosbach

26. September 2016 jh 5
Artikel empfehlen:1220MailDruckJohannes-Diakonie: Privatleute können Äpfel pressen und abfüllen lassen (Foto: pm) Mosbach. (pm) Die mobile Kelter der Johannes-Diakonie Mosbach ist wieder unterwegs. Die Dienstleistungsgruppe der [...]

1 Kommentar

  1. habe selten so oft das wort ausnüchterungszelle gelesen wie derzeit.
    und so langsam stellt sich die frage: wie lange dauert es noch bis für so trunkenbolde auch keine zeit mehr ist. trifft person a alkoholisiert dann nach geschafftem heimweg (heimweg haha) auch noch seine stube zu finden, dann eskaliert es vor ort nochmal. die sicherheitsbediensteten stehen mit noch weniger schutz als die polzei dann mittendrin und sollen deeskalierend aufholen was in 20/30 jahren lebenserfahrung noch nicht in den köpfen der zugewanderten ist.
    heimweh und leid nach dem krieg in alkohol zu ertrinken, das hatte noch nie einen positiven effekt; aber die jungs kommen ja alleine und verantwortung hat jetzt der reschtsstaat, denn die einladung kam nach dem verständnis derer ja von unserer oberaufseherin (solange dies noch ihr land ist). also ich habe sehr viel mitleid. denn ich glaube ein grossteil wird einfach als asolzialer kranker wieder abgeschoben.

Kommentare sind deaktiviert.


Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, stimmten Sie unseren sowie den Cookies unserer Partner zu. mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen