Limbach: 120 Flüchtlinge in Wohnmodulen

Bevölkerung wird am 26. Januar informiert

Limbach.  Die geordnete Unterbringung der Flüchtlinge ist nach wie vor problematisch. Der Neckar-Odenwald-Kreis ist deshalb auf der Suche nach Standorten zur vorläufigen Unterbringung von Flüchtlingen in Gemeinschaftsunterkünften. Dabei gilt es die  Belegung von Sporthallen möglichst zu vermeiden.

Auch die Kommunen suchen fieberhaft nach geeigneten und bezahlbaren Unterbringungsmöglichkeiten für Asylbewerberinnen und -bewerber in der Anschlussunterbringung. Gerade in der Gemeinde Limbach tut man sich dabei sehr schwer. Neben der Belegung dreier Gemeindewohnungen hat die Verwaltung bislang lediglich eine Wohnung von privat anmieten können.

Landkreis und Kommune müssen festgesetzte Quoten an Flüchtlingen aufnehmen. Alle müssen ihren Beitrag dazu leisten, dass die Last auf möglichst viele Schultern, und damit einigermaßen gerecht, verteilt werden kann. Man könne nicht von Europa Solidarität einfordern und diese auf kommunaler Ebene verweigern, so die Stellungnahme zur geplanten Unterbringung in Limbach. In den allermeisten Kommunen gibt es bereits Gemeinschaftsunterkünfte oder sind welche geplant. Mögliche leerstehende Objekte in den Limbacher Ortsteilen haben sich als nicht geeignet erwiesen bzw. deren Nutzung ist wirtschaftlich nicht darstellbar.

Deshalb hat die Gemeinde nach einstimmigem Votum des Gemeinderates dem Landkreis ein Grundstück im Gewerbegebiet im Ortsteil Limbach zur Pacht angeboten. In den Modulen können bis zu 120 Personen untergebracht werden. Damit wäre eine ganztätige Betreuung durch den Landkreis mit einer Verwaltungskraft und einer Sozialarbeiterin bzw. einem Sozialarbeiter sichergestellt. Die dort untergebrachte Zahl der Flüchtlinge wird mit 30 v.H. auf das Kontingent der von der Gemeinde Limbach unterzubringenden Zahl angerechnet und nimmt etwas Druck von den Problemen geeigneten Wohnraum zur Verfügung zu stellen.

Die im Gewerbegebiet ansässigen Betriebe wurden noch vor Weihnachten über die Planungen informiert. Zur Informationsveranstaltung am Dienstag, 26. Januar 2016, 19.00 Uhr, in der Sporthalle in Limbach, wird die Bevölkerung herzlich eingeladen. 

© www.NOKZEIT.de




Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, stimmten Sie unseren sowie den Cookies unserer Partner zu. mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen