Unfälle auf glatten Straßen Bisher nicht bewertet.

Großrinderfeld/Königheim. (ots) Zu mehreren „witterungsbedingten“ Unfällen mussten die Polizisten am Wochenende ausrücken – zwei Personen wurden bei den teilweise heftigen Zusammenstößen leicht verletzt.

Ein 23-Jähriger befuhr am Samstag, gegen 14.30 Uhr, die A81 in Richtung Würzburg und verlor auf der schneebedeckten Fahrbahn zwischen der Anschlussstelle Tauberbischofsheim und der Landesgrenze die Kontrolle über seinen Mercedes. Der Wagen prallte gegen die Leitplanke und beschädigte diese auf eine Länge von über dreißig Metern. Von dort abgewiesen durchbrach der PKW einen Zaun und prallte gegen eine Böschung, ehe er gegen eine Autobahnunterführung rutschte. Am Wagen entstand Totalschaden in Höhe von etwa 45.000 Euro. Die Feuerwehr war mit über 50 Mann aus den Standorten Gerchsheim, Großrinderfeld, Schönfeld und Tauberbischofsheim im Einsatz.

Zu weiteren Unfällen kam es am Sonntag. Ein 56-Jähriger befuhr gegen 14.30 Uhr mit einem Audi die A81 zwischen der bayerischen Landesgrenze in Richtung Anschlussstelle Tauberbischofsheim. Auf schneeglatter Fahrbahn geriet der PKW ins Schleudern und prallte zunächst gegen die Mittelleitplanke und anschließend gegen den Audi eines 30-Jährigen. Durch die Kollision prallte auch dieser PKW gegen die Mittelleitplanke und blieb letztlich auf dem linken Fahrstreifen liegen. Der Wagen des mutmaßlichen Unfallverursachers kam auf dem Standstreifen zum Stehen. Bei dem Unfall wurden die 56-jährige Beifahrerin des mutmaßlichen Unfallverursachers sowie der 30-Jährige leicht verletzt. Die Feuerwehr war mit 15 Mann im Einsatz. Nur wenige Minuten später kam es in der Gegenrichtung zu einem weiteren Unfall. Auch hier unterschätzte ein BMW-Fahrer die Gefährlichkeit der glatten Straße, verlor die Kontrolle über den Wagen und geriet ins Schleudern. In der Folge prallte der PKW gegen die Mittelleitplanke und kam schließlich auf dem unbefestigten Seitenstreifen rechts des Standstreifens zum Stillstand. Es entstand Sachschaden in Höhe von mindestens 8.000 Euro.

Bitte bewerten Sie den Artikel

© www.NOKZEIT.de




Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, stimmten Sie unseren sowie den Cookies unserer Partner zu. mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen