Fasching der Reischebocher Turmwächter

Flower Power hielt Einzug ins Reisenbacher Sportheim

Reisenbach. (pm) Im bunt bemalten Bus und auf der Suche nach San Franzisco fuhren ganz gemächlich Flower-Girl Sandra und Afro-Boy Steffen auf die Bühne und eröffneten den närrischen Abend im wieder toll geschmückten Sportheim. Viel Zeit für große Worte blieb nicht, denn einem tollen Publikum stand ein tolles Programm gegenüber. So führte als erster Programmpunkt die Mudauer Minigarde das Publikum mit Ihrem Schautanz ‚Reise in ein fernes Land‘ in den fernen Osten. Gerne hätte man dann den Musiker des Abend, DJ Flachsi, begrüßt, doch war der bereits hinter der aufgebauten Damentoilette verschwunden. Denn nun stellte die Frauenmannschaft des TVR mit Selina Mechler (Gitarre und Gesang) und der ganzen Mannschaft inkl. Trainer (Lena Schäfer, Christine Mechler, Yvonne Leopold, Wendy Hermann, Madeleine Friedel, Fabienne Schmitt, Alicia Gojani, Silke Geier, Enzo Bianco, Georg Häfner, Melanie Meixner, Carla Geier, Rebecca Behlau, Laura Hermann und Ramona Schwing) als Wartende die längste Schlange der Welt vor: Die Warteschlange vor der Damentoilette.

Lautstark ging es gleich weiter mit dem Schautanz ‚Schrei vor Glück‘ der Maxi FG Götzianer Heddebör. Dann kam ein armer Schlucker (Antje Gellner aus Balsbach) auf die Bühne. Der nach einen Gläschen zuviel, zwar glücklich das eigene Heim und die Haustür gefunden hatte, jedoch wollte sich partout nicht das Schlüsselloch finden lassen. So stand er vor der Tür und besang sein Elend. Blau war auch das Stichwort für den nächsten Tanz, denn nun kam die Blaue Garde der Hedderschbocher FG Dick Do und zeigte einen tollen Gardetanz.

Eine gelungene Überraschung hatte der Turmwächterrat für den Sitzungspräsident und 1. Vorstand Steffen Banschbach vorbereitet. Denn es trat nun Sandra Brand vor und berichtet, wie 2005 ein Nachfolger für den Wassersucher Nobs Münch gesucht werden musste, da dieser aus zeitlichen Gründen nicht mehr in Reisenbach durch das Programm führen konnte. Nach sehr intensiven und langen Beratungen erklärte sich Steffen Banschbach dann bereit dieses Amt zu übernehmen und hat dies heuer nun schon 11 Jahre inne. Dafür bekam er die begehrte Auszeichnung und Urkunde als närrischer Kerl.

Schwungvoll ging das Programm nach der Pause weiter und nahm mit dem Gardetanz der Mudauer Prinzengarde gleich wieder richtig Fahrt auf. Nun stand nochmals eine Ehrung und Auszeichnung als närrischer Kerl auf der Programm, dieses Mal jedoch als regulärer Punkt. Für seine Besuche, Grußworte und Unterstützung der letzten 11 Jahre wurde ‚em Borchemeschda‘ Dr. Nobert Rippberger als 2. Person an diesem Abend die Urkunde überreicht. Als Nachtwächter betrat an diesem Abend der Trainer der Herrenmannschaft des TVR, Thomas Grimm, zum ersten Mal die Bühne und glossierte vortrefflich über das Eheleben, das Wirken als Trainer und auch über Eigenarten so manche seiner Spieler.

[wp_bannerize group=“amazon“]

Die Wassersuchergarde der KaGeMuWa nahm nun das Publikum mit über die bayrische Grenze in die Landeshauptstadt mit ihrem Schautanz ‚Besuch auf dem Oktoberfest‘. Jetzt hies es die Ohren spitzen und für den ein oder anderen das Genick einziehen. Den mit Corina Schwing und Sandra Brand betraten 2 Nachbarinnen die Bühne, die den Reischebochern ihre Verfehlungen aus dem letzten Jahre nochmals unter die Nase rieben. In Ihrer unnachahmlichen Art und Weise mit Wort und Gesang zogen die beiden Nachbarn, Freunde und auch Verwandte durch den Kakau. Und auch vor der örtlichen Polit-Prominenz wurde kein Halt gemacht. Und wen die beiden verschont hatten, nahmen die roten Spritzer aufs Korn. Als Handpuppentheater mit Helm und Augen, glossierten ebenfalls in Wort und Lied hinter ihrem roten Filz geschützt, Manfred Link, David Brenneis, Jochen Schnätz, Steffen Link, Nico Schäfer, Thomas Banschbach, Nicolay Böhle, Rainer und Felix Schäfer das Ortsgeschehen.

Danach war es wieder Zeit, dass die Zuschauer etwas fürs Auge bekamen. Mit dem spritzigen und tollen Tanz des Tanzmariechen Cara Bianco wurden sie mehr als belohnt. Trotz der späten Stunde hieß es nun noch einmal aufpassen, denn nachdem die Frauen und der Trainer des TVR vorgelegt hatten, zog es nun auch die Herrenmannschaft des TVR´s (David Müller, Dominik Rechner, Gerd Gröschl, Julian Scheibein, Mike Rosenberg, Alessio Bianco, Nico Schäfer, Nicolai Böhle, Tobias Schäfer, Marcel Leopold und Kristin Geier) auf die Bühne. Mit dem letzten Sketch des Abends, zollten sie Ihrem ‚Käpten‘ den ihm zustehenden Respekt der Mannschaft.

Bevor mit den Reisenbacher Tequilla Girls und ihrem Schautanz ‚neue deutsche Welle‘ wieder ein fetziger Schlusspunkt gesetzt werden konnte, bedankten sich Sandra und Steffen bei allen Helfern, Mitwirkenden und auch beim tollen Publikum im vollbesetzten Sportheim mit einem dreifachen „Reischeboch, gud druff“.

500 Fasching Reischeboch 2016

(Foto: pm)

© www.NOKZEIT.de