BEG Neckar-Odenwald startet Bürgerstrom

Die Energiewende vertieft sich

Mosbach. (dz)  Die Energiewende wird für die Bevölkerung immer sicht- und erlebbarer. In Neckarwestheim wurde bereits ein Block des  GKN abgeschaltet, Ende 2022 folgt dann GKN2 als eines der letzten deutscher Atomkraftwerke.  Laut dem Klimaschutzgesetz des Landes Baden-Württemberg kommen dem Ausbau der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz eine hohe Bedeutung zu. Für die Energiewende von unten engagieren sich mit ihrem Geld  und für eine auskömmliche Rendite weiterhin viele Bürger in Energiegenossenschaften. 

Zunehmend schließt sich die BürgerEnergie Neckar-Odenwald eG mit benachbarten  Bürgerenergiegenossenschaften wie der EnerGeno Heilbronn-Franken, der eG Zabergäu und der eG Adersbach/Sinsheim/Kraichgau zu regionalen  Projekten zusammen. So ist es auch der Fall bei der großen Photovoltaik-Freiflächenanlage Kirchardt entlang der A6 auf dem Lärmschutzwall und auf einer ehemaligen Erddeponie. Von der Autobahn aus ist jedoch nichts zu sehen. Ende letzten Jahres ging die 3-MW-Anlage dann komplett ans Netz. Sie erzeugt  Sonnenstrom für knapp 1.000 Durchschnittshaushalte.

Das war Thema in der gemeinsamen Sitzung von Aufsichtsrat und Vorstand der BEG Neckar-Odenwald in Mosbach. Aufsichtsratsvorsitzender Erwin Brauß und die beiden Vorstände Christine Denz und Florian Dold wiesen weiterhin auf den baldigen Start „ihres Bürgerstroms“ ab März hin. Die  BEG vermittelt dann Stromversorgungsverträge über die Bürgerwerke eG mit Sitz in Heidelberg, bei denen  jeder  zuverlässig  Strom beziehen kann. Dazu hat sich die hiesige Energiegenossenschaft an die bundesweit tätigen Bürgerwerke angegliedert, die als Dachgenossenschaft  für bisher 45 Energiegenossenschaften mit über 10.000 Energiebürgern fungiert. Diese sind der größte Zusammenschluss von Energiegenossenschaften in Deutschland. Sie verkaufen damit den Strom, den zuvor ihre eigenen Anlagen aus erneuerbaren Energien erzeugt haben – also echten Ökostrom zu vernünftigen Preisen. So lieferte die Anlage in Kirchardt bereits im Dezember 2015 rund 30 Prozent ihres erzeugten Stroms an die Bürgerwerke, womit sich der Kreis Finanzierung der Anlage durch „Energiebürger“,  Erzeugung und schlussendlich Eigenverbrauch durch diese schließt. 

Kirchardt 2015 aufbau1

(Foto: pm)

© www.NOKZEIT.de




Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, stimmten Sie unseren sowie den Cookies unserer Partner zu. mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen