JO! Wählen gehen!

Mosbach/Schwarzach. (jo) Am 13. März 2016 ist Landtagswahl in Baden-Württemberg. Das geschieht nur einmal in fünf Jahren.

In den Werkstätten Mosbach und Schwarzach der Johannes-Diakonie war eine Veranstaltung, wie Wählen geht. Jürgen Lutz hat das erklärt.

Die Bürger von Baden-Württemberg wählen die Abgeordneten. Das sind Politiker der Parteien die Grünen, SPD, CDU, FDP und von weiteren Parteien.

Die Abgeordneten wählen den Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg. Im Moment ist das Winfried Kretschmann von den Grünen.

Die Abgeordneten beschließen auch Gesetze und entscheiden, für was in Baden-Württemberg Geld ausgegeben wird. Zum Beispiel für Straßen, für Kliniken, Schulen und für Einrichtungen der Behindertenhilfe.

Die Parteien und ihre Vertreter finden unterschiedliche Sachen wichtig. Deshalb ist es wichtig zu wählen. Nur wer wählt, kann mit entscheiden.

Wer kann wählen?

  • Wer einen deutschen Pass hat;
  • Wer 18 Jahre oder älter ist;
  • Wer seit 3 Monaten oder länger in Baden-Württemberg wohnt;
  • Wer KEINEN Betreuer für alle Angelegenheiten hat.

Was braucht man für die Wahl?

  • Man braucht die Wahl-Benachrichtigung;
  • Man braucht den Personalausweis

Was tun, wenn man keine Wahl-Benachrichtigung bekommen hat?

  • Im Wahlbüro nachfragen. Da ist meist im Rathaus der Stadt oder Gemeinde, in der man wohnt.
  • Falls man einen Betreuer für alle Angelegenheiten hat: mit ihm sprechen und überlegen, ob man das ändern soll. Damit man wählen kann.

Wie geht Wählen?

  • Mit der Wahl-Benachrichtigung geht man ins Wahllokal. Zwischen 8 Uhr und 18 Uhr ist es geöffnet.
  • Dort bekommt man vom Wahlhelfer einen Wahlschein.
  • Mit dem Wahlschein geht man in die Wahlkabine. Denn keiner soll sehen, was man wählt. Die Wahl ist geheim.
  • Auf dem Wahlschein macht man ein Kreuz. Bei der Partei, die man sich ausgesucht hat.
  • Das Kreuz macht man in den Kreis. Nicht daneben. Und man schreibt auch sonst nichts auf den Wahlschein. Sonst ist er ungültig.


Wer hilft bei der Wahl?

  • Wenn man z. B. nicht lesen kann, braucht man Hilfe. Denn auf dem Wahlschein sind nur Buchstaben, keine Bilder.
  • Entweder man nimmt sich eine Unterstützung mit.
  • Oder man fragt einen Wahlhelfer im Wahllokal, ob er helfen kann.
  • In der Wahlkabine fragt er dann, wen man wählen will und macht das Kreuz an der richtigen Stelle.
  • Der Wahlhelfer darf niemandem verraten, wen man gewählt hat.

Wen soll man wählen?

  • Vor der Wahl muss man sich erkundigen, was die Parteien wollen und was die Politiker im Landtag erreichen möchten. Dann kann man entscheiden, welche Partei am besten zur eigenen Meinung passt.
  • Die meisten Parteien haben auch eine Info in Leichter Sprache. Oder man geht vor der Wahl zu den Ständen der Parteien, die in der Innenstadt aufgebaut sind. Oder zum Wahlbüro der Parteien.
  • Im SWR Baden-Württemberg kommen auch Programme zur Wahl: Am 8. März um 18 Uhr 15 stellen sich die Spitzenkandidaten von den Grünen, SPD, CDU und FDP vor. Und am 10. März um 20 Uhr 15 kommt auch eine Wahlsendung.

Warum soll man wählen?

  • Weil jede Stimme zählt.
  • Weil Demokratie nur geht, wenn die Bürger sich beteiligen.
  • Wer nicht wählt, darf sich auch nicht beschweren. Die Stimme kann nicht gezählt werden und entscheidet nicht mit.

Deshalb: Wählen gehen!

JO Wahlen.jpg

Viele Beschäftigte der Johannes-Diakonie hatten Fragen an Jürgen Lutz. (Foto: Johannes-Diakonie)

Die bisher erschienenen Artikel von „jo! – das meinungs-starke Magazin
xxxxxjomeixxxxx

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: