Mosbach: Gegen AfD für „Vielfalt im NOK“

Mosbach. Zahlreiche Bürger aus dem gesamten Neckar-Odenwald-Kreis waren heute unter dem Motto „NOK für Vielfalt, nach Mosbach gekommen, um vor dem Gasthaus „Mosbacher Brauhaus“ gegen die rechtspopulistische AfD und deren „rassistische Wahlkampfrhetorik“ zu demonstrieren.

Die Gegenveranstaltung zum sogenannten „Bürgertreff“ war ursprünglich von mehreren Demokraten initiiert, der sich schnell diverse Parteien (SPD, Grüne, Linke, FDP) sowie Organisationen und Privatpersonen, darunter auch in Mosbach lebende Flüchtlinge, anschlossen. So waren auch der Asylkreis Obrigheim und die KZ-Gedenkstätte Neckarelz, vertreten um parteiübergreifend für Vielfalt, Respekt und Toleranz einzutreten.

„Rechter Hetze und Rechtspopulismus wollen wir keinen Platz bieten! Zeigt zusammen mit uns, dass Ihr dem Gedankengut der AfD entgegentretet!“, so der Tenor der verschiedenen Redner. Auf mitgebrachten Transparenten hieß es „Nationalismus war und ist von gestern“. Auch der Wirt des Gasthauses wurde kritisiert. Ihm warfen die einige der Demonstranten vor „Braunen Unrat in persönliches Gold“ umzuwandeln. Außerdem wurde vereinzelt zum Boykott des Lokals aufgerufen.

Demo Mosbach

(Foto: privat)

© www.NOKZEIT.de



43 Kommentare zu Mosbach: Gegen AfD für „Vielfalt im NOK“

  1. Aus Brauhaus wird das sogenannte “Braunhaus“ wie verblödet ist die Menschheit nur. Klar im Internet hat jeder ein großes Mundwerk, ich erlebe dies auch auf Facebook, wie manche sie total daneben benehmen. Ich verfasste damals einen Text darin kam auch ein Türke vor, auf einmal wurde ich als Nazi usw. betitelt. Ich selbst arbeite mit Inder/Russen/Albaner zusammen mit mir kommt jeder gut aus. Wenn ich der Meinung bin man verschleiert zu viel, was die Immigranten betrifft. Und man gleich die Nazi Keule schwingt ist ganz armes Menschlein. Ich würde sogar behaupten die Antifa und anderwärtige sind eine größere Gefahr. Man muss sich dies überlegen über 60 Jahre ist es her und man schämt sich heute noch dafür. Jedes Land hat rechts gesinnte doch hier macht man aus einer Mücke einen Elefanten. Damals glaubte man auch an Hexen und diese jagt betreibt man heute weiter.

    • Ich hatte und habe jeden Tag mit Menschen jeder Coleur zu tun. Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass dieses Durcheinander so gewollt ist. Momentan versuche ich mit Hilfe meiner polnischen Kollegen polnisch zu lernen. Wenn man hier mal etwas politisch-kritisches äussert, ist man sofort RECHTS oder gar ein NAZI. Haben die Menschen verlernt, weiter als bis MORGEN zu denken???

  2. @ Jü
    Mahlzeit,es hat gewirkt!

    Diese Frage hat nun Ludger
    Sauerborn für sich beant-
    wortet.Ludger ist als Grün
    dungsmitglied der Grünen
    nach 36 Jahren bei den
    Grünen aus und bei der AfD
    eingetreten!
    Mahlzeit

  3. Mahlzeit,

    In Mordamerika wurde ab dem 16. Jahrhundert die dortigen Ur-Einwohner quasi ausgerottet, mehrere Millionen.
    Dennoch werden dort heutzutage sogenannte „Nationalisten“ und bleichgesichtige „Vaterlands-Verteidiger“ als Helden gefeiert.

    Auch für die Hunderte Kriege auf anderen Kontinenten, Atombomben-Abwürfe, überirdische Nuklear-Tests über Antarktis, Afrika, SüdSee, Pazifik, Nevada, …. und für mehrfachen Einsatz super-moderner Elektromagnetischer MassenvernichtungsWaffen, Verbreitung von mörderischen Seuchen in Testgebieten von Afrika, usw. gibt es nicht das geringste Scham-Gefühl in der heutigen US-Bevölkerung.
    Denn wir sind die Guten, so stehts geschrieben.

    Auch in Australien wurden durch europäische Invasoren die dortige Ur-Bevölkerung zu Hunderttausenden ermordet und/oder verdrängt.
    Doch heutzutage muss sich kein bleichgesichtiger Australier schämen, wenn er „National-Stolz“ hat und es öffentlich zeigt.

    In Frankreich, Spanien, England, Türkei, Usrael, … schämt sich quasi niemand für die früheren Eroberungs-Kriege ihrer damaligen Welt-Reiche gegen ferne Länder/Regionen und Dutzende Völkermorde überall.
    Dort muss sich niemand entschuldigen für die Sklaven-Kolonien, für Verschleppung und schlechte Behandlung, Ausbeutung und für die Diskriminierung farbiger Menschen.

    Auch in Schottland, Skandinavien, Italien, Russland, USkraine, Irland, usw. ist es vollkommen in Ordnung, wenn die Menschen dort stolz auf ihre Heimat sind und ihre Flagge zeigen.

    Mutmaßlich gibt es nur 1 einzigen Schurken-Staat, der für 1000 Jahre schuldig gesprochen wurde/wird.
    Und jeder Ur-Einwohner dort hat gefälligst die Gäste willkommen zu heisen!!
    Egal ob ca. 5 Millionen Gast-Arbeiter von 1950 bis 1990, oder 12,345 Milliarden „Flüchtlinge“ von 1950 bis 2050.

    These:
    Wenn die komplette Welt-Bevölkerung von allen Kontinenten in dieses böse Schurken-Land hinein-flüchtet, und Autralien, Amerika, Afrika, Asien, … komplett Menschen_leer sind … dann wird es bei künftigen Kriegen auf anderen Kontinenten keine Kolerteral-Schäden mehr geben.
    Ist doch super, wa?

    Die Frage ist nur:
    Wo wachsen dann die Bananen und wer soll das Zeuch dort schädlingsbekämpfen?

  4. Das Plakat gegen das Brauhaus war absolut das letzte! Wird gerade nicht von dieser Fraktion immer vehement Toleranz gefordert? Das gilt dann aber nur, wenn es ihren Anschauungen entspricht?? Ich war gestern zufällig auch im Brauhaus, wir hatten unten im Lokal einen Geburtstag feierten…und draußen beim Rauchen wurde ich von den ach so toleranten und „Frieden-predigenden“ Demonstranten grundlos dumm angemachen….verkehrte Welt irgendwie…

  5. Heute , zum internationalen Frauentag , habe ich mal eine Frage an alle Frauen, die sich so sehr um die Flüchtlinge bemühen: Wollt Ihr Euch allen Ernstes eine Religion in´s Land holen, welche die Frauen unterdrückt, wo es gar keine Rechte für Frauen gibt? Wo Frauen immer in gehörigem Abstand zum Mann laufen und sich verschleiern müssen? Wo es selbst eigene, abgetrennte Räume für Frauen zum beten gibt? Wollt IHR DAS wirklich?

    • Ach, weisst du, lieber Jörg Hendel, die Frauen sind auch mit der CDU fertig geworden, die sich lange gegen den Straftatbestand der Vergewaltigung in der Ehe gesträubt hatte oder gegen das Recht der Frauen, selbst zu entscheiden ob und was sie arbeiten. Das ist in Deutschland noch gar nicht so lange her. Die CDU hat zur Landtagswahl nur 20% Frauen aufgestellt, aktuell hat die CDU nur 16% Frauen im Landtag.

      Noch nicht lange ist es her, die wurde auch in kath. Kirchen nach Männern und Frauen getrennt, die einen saßen links, die anderen rechts, das ist mancherorts noch heute so. Noch immer zieht der deutsche Staat Mitgliedsbeiträge für diesen Verein ein, bei dem es ein Berufsverbot für Frauen gibt.

      Die Einwanderer müssen sich an die deutschen Gesetze halten. Am Ende bleibt vielleicht 1 Million der neuen Flüchtlinge dauerhaft bei uns und selbst wenn das alle Moslems wären, was nicht der Fall ist, dann glaubt du also im Ernst, die würden bei uns die Macht übernehmen und die Frauenrechte ändern? Wohl zu viel bei der AfD zugehört …

      Informier dich doch mal, zur Abwechslung.

      Du siehst, der Islam ist nur etwas hinterher in der Entwicklung, wir haben einen Vorsprung von wenigen Jahrzehnten. Daher ist es arrogant, so über diese Religion zu reden, wie du es tust. Und wenn du mal 70 Jahre zurückschaust, dann wirst du erkennen, daß es die Christen in Deutschland war, die das gesamte Abendland in den Abgrund geführt hatten. Angesichts dessen, scheint es mir richtig: Islam ist Frieden, jedenfalls mehr als es das Christentum war.

    • Lieber Jörg,

      wie du vermutlich in der Überschrift des Artikels gelesen hast, steht dort etwas von „Vielfalt“. Deine Argumentation ist völlig sinnlos. Wer sagt, dass Frauen so wenig nachdenken, wie du und der Überzeugung sind, dass sich hier alles komplett zum Islam wendet? Hier geht es darum, dass beispielsweise deine Kinder ihr geistiges Eigentum bereichern könnten indem sie sich in der Schule mit Kindern aus anderen Religionen unterhalten und diese somit teilweise besser verstehen werden als du.
      Es gibt nicht die eine, richtige Releigion. Und ja, eine Mischung aus verschiedenen Religionen funktioniert! Ich bin zusammen mit so vielen Menschen unterschiedlicher Herkunft aufgewachsen und es gab noch nie Probleme.
      Ich nehme an, du bildest dir deine Meinung von zu Hause aus anstatt dich mal mit der Realität zu beschäftigen, zum Beispiel im Dialog mit Menschen vor denen du armer Wutbürger so Angst hast.

      Solche unqualifizierten Kommentare, wie deine sind der beste Beweis dafür, wie viel Hintergrund der monetane, hoffentlich kurze Erfolg der AFD hat.

      Beste Grüße
      Alex

  6. In dem ganzen Artikel steht weder, dass ALLE Demonstranten zu einem Boykott aufrufen, noch steht da irgendwo, dass WIR zu diesem Boykott aufrufen. Wir haben lediglich berichtet, dass Demonstranten das taten. Ich bin doch auch Ladendieb wenn ich davon berichte. Wir sind lediglich Boten und geben wider, was passiert ist.

    • Zitat aus dem Artikel: “ Ihm warfen die Demonstranten vor „Braunen Unrat in persönliches Gold“ umzuwandeln. Außerdem wurde zum Boykott des Lokals aufgerufen.“ Zitat Ende. Also: unter „die Demonstranten“ verstehe ich keinen Einzeltäter sondern damit sind wohl alle gemeint. Ihr solltet doch einen Tag später noch wissen, was ihr geschrieben habt, nicht wahr? Oder vertretet ihr auch die Meinung wie unsere Regierung: “ Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern!“ ?

    • Franz, absolut korrekt dargestellt ! Sollten hier juristische Schritte eingeleitet werden, kann es für diese Gruppe richtig teuer werden. Rufschädigung, üble Nachrede etc., sind nicht gerade günstig, vor allem wenn ein Geschäft/Brauerei darunter leidet !!

    • Lieber Hr. Grasberger. Vor den Demonstranten brauchte wirklich niemand Angst zu haben. Besonders die Demokratie nicht. Die Demo selbst war gelebte Demokratie. Vortragende waren es fünf an der Zahl, wenn ich mich richtig erinnern kann. Der Rest- immerhin über 100, stand drumherum. Keine Ahnung, wie sie auf 10 kommen. Evtl. war es im vorbeifahrenden Auto von der Straße schwer einzusehen.

    • @ Torsten Schmid

      Dass du als AfD-Anhänger das Demonstrationsrecht unterschlägst, verwundert nicht. Die AfD hat ihre Meinung und die Demonstranten haben ihre Meinung. Wo ist dein Problem?

      • Ich unterschlage mit Sicherheit kein Demonstrationsrecht!
        Was mich aber ganz arg stört, dass solche Leute wie Sie ( Biggy), Menschen die nicht in ihrem Fahrwasser schwimmen, gleich in die braune Schublade stecken!
        Ganz großes Argumentationskino!
        Und die Presse tut ihr übriges! Wo ist der z.B objektive Bericht über die AfD-Veranstaltung?
        Im übrigen sei es dahingestellt, ob ich ein Anhänger bin, wie sie es ja schon behaupten!
        In dieser Zeit befass ich mich mit jeder Partei! Sollten sie auch mal tun!
        Ich werde auf jeden Fall keiner Partei Glauben schenken, die vor 8 Wochen noch ne ganz andere Vorstellung hatte, wie jetzt kurz vor den Wahlen!

        • @ Torsten Schmid

          Bitte bei der Wahrheit bleiben, in deinem Facebookprofil bist du einzig und allein AfD-Anhänger. Wo stecke ich dich in eine braune Schublade? Leidest du unter Verfolgungswahn oder ist vorauseilend, weil du selbst nicht mehr weißt, wie weit du deine Gesinnung schon öffentlich hast erkennen lassen?

  7. Der meinte wohl auf dem gelben Plakat Nationalsozialismus. Dann kennt er wohl auch den Unterschied nicht – Hauptsache demonstriert. Das bestätigt wiederum die alte Regel: erst denken – dann handeln!

    • Es ist mir ein Bedürfnis, an dieser Stelle noch einmal den Unterschied zwischen Nationalismus und Nationalsozialismus aufzuzeigen (falls mal wieder jemand den Drang hat, ein Plakat schreiben zu wollen 😉 ) :

      Nationalsozialismus

      Nationalsozialismus bezeichnet eine politische Bewegung, die in Deutschland in den Krisen nach dem Ersten Weltkrieg entstand, 1933 die Weimarer Demokratie beendete und eine Diktatur (das sog. Dritte Reich) errichtete. Der Nationalsozialismus verfolgte extrem nationalistische, antisemitische, rassistische und imperialistische Ziele, die bereits in Hitlers Buch „Mein Kampf“ (1925) niedergelegt worden waren. Politisch schloss der Nationalsozialismus an die radikale Kritik und Ablehnung der demokratischen Prinzipien an (die auch in konservativen Kreisen üblich waren) und bekämpfte den Friedensvertrag von Versailles. Der Nationalsozialismus war keine geschlossene Lehre, sondern begründete eine „Weltanschauung“, in deren … (weiterlesen)

      Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon.
      Nationalismus

      Übersteigertes Bewusstsein vom Wert und der Bedeutung der eigenen Nation. Im Gegensatz zum Nationalbewusstsein und zum Patriotismus (Vaterlandsliebe) glorifiziert der Nationalismus die eigene Nation und setzt andere Nationen herab. … (weiterlesen)

      Quelle: Thurich, Eckart: pocket politik. Demokratie in Deutschland. Neuausgabe 2006. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2006.

      Anmerkung: Ich habe die Texte gekürzt und auf die Quellen verwiesen. Scheint mir vor dem Hintergrund von Copyright sicherer.

    • Auf dem Plakat steht „Nationalismus“ und genau das war auch gemeint. Du schreibst an der Sache vorbei und hast es offenbar nicht verstanden.

      Nationalismus gab es im Dritten Reich und gibt es heute wieder, wenn AfD-Mann Höcke von „1000 Jahren Deutschland“ spricht.

      • Deutschland ist 1000 Jahre alt und hat eine ebensolange Geschichte und Kultur! UND? Warum sollte man das heute nicht mehr thematisieren dürfen?
        Ist das jetzt nur im Zusammenhang „pol.inkorrekt“ oder darf ich z.B. 1000 ab jetzt generell nicht mehr verwenden?

        • Albo klingt ausländisch, daher bist du entschuldigt, wenn du dich in deutscher Geschicht nicht so auskennst. Ich will dich aufklären: Wer 1000 Jahren Deutschland verkündet, der bezieht sich damit ganz bewusst auf die Nazis, die das 1000jährige Reich verkündeten.

          • in Geschichte und Politik geschlafen. Note 6 -setzen. Schule wiederholen! Manohman… die Nazi´s verkündeten das „!000-jährige Deutsche Reich Römischer Nation“! Er bezog sich auf die deutsche Geschichte, welche in der Schule gelehrt wird! Aber da warst Du ja sicher immer Kreide holen! 🙂

  8. So lange wir in Deutschland (noch) keine Diktatur haben, sollte es auch jedem Gastwirt – und allen anderen – erlaubt sein, JEDEM Zutritt zu gewähren, so lange er sich auch als Gast verhält. Wenn Sie sich anmaßen, jemand wegen seiner politischen, geistigen oder sexuellen Gesinnung zu verurteilen, dann stellen Sie den Inbegriff eines Nazis dar.

  9. „Ihm warfen die Demonstranten vor „Braunen Unrat in persönliches Gold“ umzuwandeln. Außerdem wurde zum Boykott des Lokals aufgerufen.“

    Das war Inhalt eines Plakates eines Teilnehmers an der Demonstration. Durch Ihre Darstellung entsteht der Eindruck, dies wäre pauschal die Meinung der Demonstranten gewesen.

    • Sich von rechts zu distanzieren funktioniert nicht, indem man sagt: “ich distanziere mich von Rechts”. Diesen Satz kann man so oft wiederholen, wie man möchte; er wird keine Wirkung zeigen, wenn man danach eindeutig rechtes Gedankengut kommuniziert! Dies ist im Verlauf dieser Präsentation ständig geschehen. Daher ist diese Rechtfertigung Unsinn.

  10. Moral von der Geschichte: Gepfiffen sei auf (in dem Fall auch dämliche) Meinungsfreiheit und das Versammlungsrecht. Wo sind die guten ,alten Zeiten, als Vereine und Parteien einfach verboten waren, wenn es den Oberen nicht gefallen hat? Achja, das war Mitte des 19. Jhds. Demokratie ist echt beschissen, wenn es gegen einen läuft. Ich bin keineswegs mit dem Wahlprogramm der AfD einverstanden, aber letztendlich darf GOTTSEIDANK jeder in unserem Land wählen was er will! Wenn einem eine Partei und deren Programm, oder aber auch deren Stellvertreter und deren Aussagen nicht passen, ist es schlichtweg undemokratisch das verbieten zu wollen. Es gibt auch Gründe die gegen die Linke oder die Grünen sprechen ( von moralischen Standpunkten aus gesehen), jedoch erdreistet sich niemand etwas gegen diese Parteien zu sagen, da es momentan nicht dem Zeitgeist entspricht, respektive nicht „political correct“ ist. Man darf Meinungs- nicht mit Redefreiheit verwechseln, aber letztlich sei jedem seine Meinung gegönnt – auch wenn sie vielen bitter aufstoßen mag, egal ob rechts oder links. Beide Extreme sind gefährlich und auch schädlich für ein funktionierendes Land.

  11. Also ganz ehrlich wer hat die Ideoten auf die Straße gelassen.
    Zum Brauhaus Mosbach. Ich war dort immer essen und werde dort bis an mein Lebensende essen gehen und werde allen empfehlen dort essen zu gehen.

  12. Die offiziellen Veranstalter distanzieren sich von Hetzkampagnen gegen das Brauhaus. In keiner Rede wurde das Brauhaus verunglimpft oder auch nur erwähnt, es ging lediglich um die AfD-Veranstaltung, nicht um deren Veranstaltungsort. Für den Inhalt von mitgebrachten Plakaten der Teilnehmer sind wir nicht verantwortlich.

  13. Auch ich bin ein Gegner der AfD und deren Gesinnung, jedoch keinesfalls ein Gegner des Mosbacher Brauhaus!!! Ich besuche schon viele Jahre diese Gaststätte und habe noch nie erlebt, dass von dort aus in irgend einer Weise rechtspopulistische Impulse ausgingen. Ganz im Gegenteil! Zu einem Boykott des Mosbacher Brauhaus aufzufordern finde ich in keinem Fall gerechtfertigt. Wer gegen die AfD vorgehen will, sollte Aufklärung betreiben und sich nicht auf deren Niveau herablassen und selbst eine Hetze initiieren, die ich in dem Aufruf zum Boykott sehe!

  14. An alle unsere unzähligen und geschätzten Freunde und Gäste:
    Ich distanziere mich ganz klar davon, dass wir ein Brau(n!!!)haus sind!
    Einer namens Daniel Bertsch und verschiedene andere Leute verbreiten gerade eine Hetze gegen uns
    Ich werde das strafrechtlich verfolgen da das nicht nur gegen mich und meine Familie geht, sondern gegen mein gesamtes über 30-köpfiges Team!!!

    Ich habe diesem Herrn Bertsch folgendes auf seinen Kommentar geschrieben:

    —————————–

    Wir sind eine Gaststätte und bewirten Menschen aus aller Welt mit unterschiedlichen Meinungen
    Die Unterstellung wir wären braun ist eine Frechheit
    Ich bitte den Kommentar zu überdenken
    Ich beschäftige Leute aus Rumänien, Kroatien, Tschechien, Syrien, China, Türkei etc
    Uns interessiert kein politischer Hintergrund
    Aber was sie da schreiben ist eine Hetze gegen uns
    Bitte überdenken sie das….
    LG Thielecke Hans-Georg

    —————————-

    Wir sind eine öffentliche Gaststätte und leben von all unseren Gästen –
    Aus aller Welt mit unterschiedlichen Herkünften und Meinungen

    • Lieber Hans-Georg, ich habe vor knapp 20Jahren auch bei Dir gearbeitet und mit mir einige Jungs und Mädels mit Migrationsgrund. Wir haben alle viel Spass beim Arbeiten gehabt und auch zusammen gefeiert. Ich finde es mehr als unpassend, dem Brauhaus die Verbreitung von braunem Gedankengut zu unterstellen. Ich war erst am Samstag wieder bei Euch und Danke es war toll!!

Kommentare sind deaktiviert.


Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, stimmten Sie unseren sowie den Cookies unserer Partner zu. mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen