Ortsumfahrungen im Bundesverkehrswegeplan

Artikel empfehlen:

Bundesregierung befürwortet Ortsumfahrungen für Hardheim, Neckarburken und Königshofen – Alois Gerig, Margaret Horb und Nina Warken begrüßen Entwurf für neuen Bundesverkehrswegeplan

 Berlin. (pm) Im Verkehrsausschuss des Bundestages wurde am Mittwoch der Entwurf für den neuen Bundesverkehrswegeplan vorgestellt. Erfreulich für die Region: Im Zuge der Bundesstraßen 27 und 290 sind Ortsumfahrungen für Hardheim, Neckarburken und Königshofen vorgesehen.

Die CDU-Bundestagsabgeordneten Alois Gerig, Margaret Horb und Nina Warken bewerten den Bundesverkehrswegeplan-Entwurf nach einer ersten Durchsicht positiv: „Die Ortsumfahrungen für Königshofen, Hardheim und Neckarburken sind wichtig, um die Orte vom Durchgangsverkehr zu entlasten – das erhöht die Lebensqualität und die Verkehrssicherheit.“

In den vergangenen Jahren hat der Bund mit dem Bau der Ortsumfahrungen für Adelsheim und Bad Mergentheim sowie mit dem A3-Ausbau bei Wertheim bedeutende Verkehrsprojekte für die Region in Angriff genommen. „Auch der neue Bundesverkehrswegeplan bietet eine gute Chance, dass der Bund wichtige Projekte für unsere Region umsetzt und seiner Verantwortung für den ländlichen Raum gerecht wird“, so die drei Bundestagsabgeordneten.

Gegenüber dem Bundesverkehrsministerium hatten sich Alois Gerig, Margaret Horb und Nina Warken dafür eingesetzt, dass die Ortsumfahrungen Königshofen, Hardheim und Neckarburken in den Entwurf für den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen werden. Bei der Trassenplanung komme es darauf an, die Vorstellungen der betroffenen Gemeinden zu berücksichtigen, betonen die MdBs. So sei für Königshofen die Ostvariante mit Tunnellösung anzustreben.

Eine schnelle Umsetzung der Verkehrsprojekte ist allerdings nicht zu erwarten. Der neue Bundesverkehrswegeplan ist ein Gesamtprogramm des Bundes für die Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur bis 2030 und enthält rund 2.000 Projekte. Bevor gebaut werden kann, müssen zunächst Planungen durchgeführt und Finanzmittel durch den Bund bereitgestellt werden – dies kann Jahre dauern.

Ab dem 21. März 2016 findet eine Öffentlichkeitsbeteiligung statt, danach wird der Entwurf für den Bundesverkehrswegeplan von der Bundesregierung nochmals überarbeitet. Während der Öffentlichkeitsbeteiligung können alle Interessierten die Projektpläne über die Internetseite des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur einsehen und Stellungnahmen einreichen.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

Zoo Heidelberg verlängert den Sommer

30. September 2016 jh 2
Artikel empfehlen:Sommer-Öffnungszeiten bis einschließlich 3. Oktober (Foto: pm) (pm) Am langen Wochenende länger schlafen und noch ausreichend Zeit haben, den Zoo und seine Tiere zu [...]

Stiftergemeinschaft Sparkasse übergibt Fördermittel

30. September 2016 jh 1
Artikel empfehlen:310Gesamtbetrag der Fördermittel für die Region im Jahr 2016 bereits in Höhe von 65.550 Euro (Foto: pm) (pm) Für die Verwirklichung von verschiedenen weiteren [...]

Weltkindertag in Mosbach

29. September 2016 jh 4
Artikel empfehlen:710 Das Foto zeigt (v. links nach rechts) den Infostand vor der Geschäftsstelle mit folgenden Personen: Konrektor Tilo Bödigheimer und Rektor Simon Pfeiffer von [...]

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, stimmten Sie unseren sowie den Cookies unserer Partner zu. mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen