HVV Mudau plant Hölzerlips-Pfad

 Mudau. (lm) Der Tradition eng verbunden und Neuerungen aufgeschlossen, präsentiert sich der Heimat- und Verkehrsverein Mudau auch nach 41 Jahren seit seiner Gründung. Deutlich wurde dies im Rahmen der Jahreshauptversammlung, in deren Verlauf Schriftführer Willi Müller auf die Inhalte des Vereinslebens im vergangenen Jahr ausführlich einging.

So erinnerte er an die Bildstockrenovierungen, die Ausführungen von Hans Slama über den demographischen Wandel in der Gemeinde mit Gesprächen zwischen Handwerk, Ausbildung und Schule und den PC-Kurs für Senioren in Zusammenarbeit mit den Siedler- und Gartenfreunden. Aufgrund mangelnder Schülerzahlen wird damit gerechnet, dass die örtliche Hauptschule geschlossen wird. Mit der Reparatur des Bildstocks in der Rumpfener Straße sei der Bildhauer Ralf Drolshagen beauftragt worden, da dieses Zeitzeugnis dem Vandalismus zum Opfer gefallen war.

In diesem Zusammenhang erwähnte Müller, dass für die Bildstockrenovierungen ein namhafter Betrag von der Joachim und Susanne Schulz-Stiftung eingegangen war, die Zusage von der Sparkassenstiftung noch ausstehe und der beantragte Zuschuss vom Landesdenkmalamt abgelehnt wurde. Resümiert wurde auch der Halbjahresausflug zum Judenfriedhof in Bödigheim und der KZ-Gedenkstätte in Neckarzimmern, der Filmabend über die Römertage in Schloßau und die Herausgabe des Jahrbuchs M14 und auch schon des M15.

Als Höhepunkt im Berichtszeitraum nannte der Schriftführer die Jubiläumsfeier zum 40-jährigen Bestehen des Vereins mit Vorstellung der Vereinschronik. Im laufenden Jahr sei eine Langzeitwanderung in zwei Etappen, eine Wanderung am Odenwaldlimes von Neckarburken über Schloßau nach Kleinheubach, Filmeabende mit Franz Brenneis und ein vereinsinternes Minigolfturnier vorgesehen.

Zur Freude der Anwesenden konnte Willi Müller vermelden, dass die Finanzierung zur Herausgabe des Jahrbuches „M 15“ gesichert sei. Abschließend seiner Ausführungen erinnerte Müller an die Spende für die Kriegsgräbersammlung. Für die Beantragung der Vereinsförderung seien 154 Mitglieder im Heimat- und Verkehrsverein Mudau genannt worden, was auch den aktuellen Mitgliederstand darstelle.

Vorsitzender Hans Slama ergänzte diese Ausführungen mit Details zu den Ergebnissen des Demographie-Berichts und der Tatsache, dass das Arthur-Grimm-Bild „Mudau im Frühling“ dank Unterstützung durch die Schulz-Stiftung erworben werden konnte. Vom Tisch sei die Beschilderung der Limesquerungen, die die jeweiligen Gemeinden in eigener Regie hätten vornehmen müssen. Eine Vogelstimmenwanderung sei für 22. Mai vorgesehen und die beliebte Wanderung zu verlassenen Dörfern nach Ferdinandsdorf sei auf den 10. April terminiert.

Als „Ortsfremder“ trat Philipp Jaumann 1991 dem Heimat- und Verkehrsverein Mudau bei und gilt als Leistungsträger insbesondere beim Zusammenstellen der Chronik und in der Funktion als Schriftführer. Hans Slama ehrte ihn nun für seine 25jährige Mitgliedschaft, doch wegen Erkrankung des Geehrten werden ihm Ehrenurkunde und Präsent nachträglich überreicht. Kassier Uwe Hofmann konnte trotz einiger Ausgaben über einen zufrieden stellenden Kassenstand berichten und da die Kassenprüfer Klaus Noß und Kurt Henn keinerlei Beanstandungen zu vermelden hatten, erteilten die Mitglieder der gesamten Vorstandschaft einstimmig Entlastung.

Vorsitzender Hans Slama dankte allen, die sich im Berichtszeitraum für die Belange des Vereins engagiert hatten und bat um Werbung für das neue Jahrbuch und um neue Mitglieder. In Kooperation mit der inzwischen beliebten „Hölzerlipsbande“ sei angedacht, einen „Hölzerlips-Pfad“ vom Ferdinandsdorf bis zur Bergstraße auszuzeichnen. Selbst Heidelberg, wo die Originale einst verurteilt und geköpft wurden, habe bereits Interesse bekundet.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: