Buchen: Wer hat den Zwischenfall beobachtet?

  (ots) Zu einem Zwischenfall im Waldgebiet in Buchen, zwischen
 Krankenhaus und Freibad, sucht die Polizei Zeugen. Eine Hundehalterin
 hatte ihr Tier beim Spaziergang frei laufen lassen. Der Hund lief zu
 einem zirka 12-jährigen Kind, das in Begleitung einer Frau und eines
 Mannes entgegenkam, und schnupperte an dessen Bein. Der Mann soll
 daraufhin etwas aus der Tasche gezogen und auf den Hund gerichtet
 haben. Anschließend steckte er den Gegenstand wieder weg und ging mit
 dem Kind und der Frau weiter. Die Hundehalterin hat sich danach kurz
 mit einem anderen Paar unterhalten, das ebenfalls dort spazieren ging
 und den Vorfall offensichtlich beobachtet hatte. Die Polizei Buchen,
 Telefon 06281 9040, sucht Zeugen. Insbesondere wird das Paar gebeten,
 sich zu melden, das nach dem Vorfall mit der Hundehalterin gesprochen
 hat. Von dem Paar, in dessen Begleitung der etwa 12-Jährige war, ist
 nur bekannt, dass der Mann zirka 50 Jahre alt gewesen sein soll, eine
 dunkle Jacke mit Jeans getragen haben soll und russisch sprach. Die
 Frau hatte rötliche kurze Haare und trug eine pink-farbene Jacke.
 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

9 Kommentare

  1. Wahrscheinlich Pfefferspray um im Falle eines Bisses sein Kind zu schützen. Was sein gutes Recht ist. Wir haben selbst einen Hund, aber der geht wenn Leute entgegen kommen AN der Leine und er gehorcht wenn ich rufe. Sollte ein fremder Hund auf mich und meine Kinder zukommen, würde ich wenn ich Pfefferspray in der Tasche hätte wahrscheinlich auch so reagieren.

    • Wenn es wirklich eine Waffe war, dann geht es nicht um den Hund und nicht um das Kind, sondern um den Mann der mit einer Waffe durch die Gegend läuft. Das kann un darf bei uns nicht sein!!!

    • Selbst wenn es eine Waffe war, hat die Hundebesitzerin Glück, dass der Mann nicht abgedrückt hat. Ich habe stets eine Gaspistole einstecken und die nutze ich, wenn es dieser armseligen Kötereigentümer nicht schaffen, ihrer Tölen an der Leine zu führen. Das ist nämlich so vorgeschrieben. Leinenpflicht. Oder meint ihr, dass ihr alles dürft?

Kommentare sind deaktiviert.