Gommersdorf: Traum vom Dreier schnell ausgeträumt

VfR Gommersdorf – SG HD-Kirchheim 2:2
 

    (eb) Innerhalb von neun Minuten war der Traum von einem Dreier für den VfR Gommersdorf gegen die SG HD-Heidelberg im Spiel der Verbandsliga Baden ausgeträumt. Jeweils nach Standards erzielten die Gäste aus der Kurpfalz nach einer 2:0-Führung der Platzherren ihre Tore per Kopf und nahmen insgesamt verdient einen Punkt mit. Nach zwölf Minuten blitzte zum ersten Mal Gefährlichkeit bei einem Gästeangriff auf. Gommersdorf antwortete prompt. Torben Götz (16.) hatte mit seinem Freistoß Pech, als er den Pfosten traf. Danach war die Partie ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für die Gäste. Zwingende Tormöglichkeiten waren jedoch dünn gesät. Die Abwehrreihen waren meist Herr der Situation. In der 38. Minute war Dominik Feger am Flügel aber nicht aufzuhalten. Seine Hereingabe verwertete Felix Schmidt mit seinem ersten Treffer für den VfR zum 1:0. Die Gommersdorfer gewannen in dieser Phase einige wichtige Zweikämpfe und hatten bis zur Halbzeit Vorteile.
 
 Nach dem Wechsel erhöhten die Gäste das Tempo und drängten die Platzherren in die Defensive. Nur sporadisch konnten die Jagsttäler sich befreien. Eine flache Hereingabe (48.) vom lauffreudigen Lasse Meyer über links wurde innen von den SG-Stürmern knapp verpasst. SG-Torjäger Mustafa Hariri (52.) verfehlte mit seinem Schuss aus 16 Meter das Gommersdorfer Tor. Auf Seiten der Gommersdorfer kam Götz (55.) nach einer Hereingabe von Julian Retzbach zu spät. Nach einem Sololauf von Sebastian Kempf und anschließenden Hereingabe zog Feger (58.) ab, traf aber nur die Abwehrspieler der Kirchheimer. Auf der Gegenseite zielte Jan Rehberger (61.) bei einem Freistoß zu ungenau. Götz ließ sich dann in der 64. Minute nicht aufhalten. Zunächst lief er an der Strafraumlinie entlang und platzierte anschließend den Ball genau ins untere Eck zum 2:0 für die Platzherren. Zu hoch setzte Sascha Silberzahn (71.) seinen Kopfball, sonst wäre die Partie vielleicht endgültig entschieden gewesen. „Das bringen wir nicht durch“, ahnte VfR-Teammanager Jörg Olkus zu diesem Zeitpunkt nichts Gutes. Nach einem weiten Freistoßball hatte der Spielführer der Gäste Jonas Rehm (74.) mehr Zielwasser und traf per Kopf zum 2:1. Angriff auf Angriff rollte nun auf das Tor der Gommersdorfer. Eine weitere Standardsituation führte dann zum Ausgleich. Nach einem Eckball traf Fabio Schaudt (83.) wiederum per Kopf zum 2:2. „Tore nach Standards zu bekommen ist immer ärgerlich“, sagte VfR-Vorstand Norbert Sturm. Und VfR-Trainer Thorsten Plasch: „Aus dem Spiel heraus haben wir nicht viel zugelassen. Die Kirchheimer haben uns hinten gebunden und nach dem Rückstand immer beschäftigt, so dass es ganz schwer war sich zu befreien und das 2:0 über die Zeit zu bringen“. Die Gäste aus der Kurpfalz erwiesen sich als der erwartet schwere Gegner und als echte Herkulesaufgabe.
 
 Trotz einer 2:0-Führung sollten die Gommersdorfer mit dem Remis zufrieden sein, denn die Kirchheimer haben schon ganz andere Mannschaften aufs Kreuz gelegt.
 
 VfR Gommersdorf: Stockert – Conrad, Herrmann, Silberzahn, Geissler – Retzbach (80. Ph. Retzbach), Feger, Stöcklein, Kempf, Schmidt – Götz
  SG HD-Kirchheim: Petric – Bergold, Rehm, Berecko (29. Giannakidis), Meyer – Aydingülü, Peric, Rehberger, Schaudt – Hariri, Prommer (93. Gottmann),
  Tore: 1:0 (38.) Schmidt, 2:0 (64.) Götz, 2:1 (74.) Rehm, 2:2 (83.) Schaudt
  SR: Holger Hofmann (SRG Frankenhöhe)
  Zuschauer: 167
 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: