Mosbach: Nach sieben Jahren ist Schluss

TV Mosbach und Dirk Förster trennen sich nach der Saison einvernehmlich
 

    (sh) 23-8/90-54-9…. Nein, das ist nicht der Code für ein Bankschließfach,
 sondern die sportliche Bilanz der ersten Herrenmannschaft vom TV Mosbach
 unter Trainer Dirk Förster. 113 Siege, 62 Niederlagen und 9
 Unentschieden haben er und seine Jungs in den letzten sieben Spielzeiten
 gesammelt. Zwei Siege und der Landesligaaufstieg sollen noch dazu
 kommen, dann wird Schluss sein, denn Mosbach´s Handballer gehen ohne
 ihren aktuellen Trainer in die neue Runde. Der TV und der gebürtige
 Sachse trennen sich nach der Saison einvernehmlich.
 
 Übernommen hatte Förster den TV Mosbach auf Empfehlung von Felix Knoll
 im Jahr 2009. Er und seine Handballer stiegen damals direkt mit nur
 einer Niederlage als Meister in die württembergische Landesliga auf und
 holten zusätzlich den Bezirkspokal nach Mosbach.
 
 In der Landesliga feierte man gemeinsam den größten Erfolg in der
 Geschichte der Habamo’s. Im ersten Jahr wurde als Neuling die Klasse
 gehalten und auch ein Jahr später stand man am Ende im gesicherten
 Mittelfeld. Unglücklich war dann der Abstieg im Jahr 2013 und nach zwei
 durchwachsenen Spielrunden mit Höhen und Tiefen in der Bezirksliga, will
 sich der Immobilienmakler im verflixten siebten Jahr mit der
 Bezirksmeisterschaft verabschieden. „Er hat´s ja so ein bisschen mit
 den Unglückszahlen. Seine Rückennummer ist und war die 13, sein Sohn und
 unser Wischer Noah ist Freitag den 13.7. geboren also wird die fehlende
 „7“ für den Aufstieg stehen“ so Kapitän Stefan Heiß über seinen Coach.
 
 Seit November spielt der TV Mosbach wie aus einem Guss. Mit Sieg auf
 Sieg eilen Heiß & Co. auf das Saisonfinale zu und stehen mittlerweile
 mit, Achtung Unglückszahl, derer 13 in Folge auf Platz 2 des
 Klassements. „Das zeigt den Charakter der Mannschaft. Wir haben aus
 unseren Niederlagen gelernt und verlieren auch in brenzligen Situationen
 wie in Schwäbisch Hall nicht den Kopf. Mit den Jungs will ich unbedingt
 Meister werden!“ so Förster über die derzeitige Situation.
 
 Aus eigener Kraft ist dies jedoch nicht mehr möglich, doch sollte der
 Tabellenführer SG Degmarn/Oedheim in einem seiner letzten beiden Spiele
 patzen, will der TV zur Stelle sein und den Meisterwimpel
 entgegennehmen. „Bleibt auch Degmarn /Oedheim ohne Punktverlust werden
 wir alle Hebel in Bewegung setzen um über die Relegation in die
 Landesliga aufzusteigen.“ gibt sich der scheidende Trainer kämpferisch.
 „Ich will einen Aufsteiger an „Bifi“ übergeben. Übernommen wird die
 Mannschaft nämlich von seinen Co-Trainern und Trainern der zweiten
 Herrenmannschaft, Michael „Bifi“ Ruppert und Manfred Geiger. „Da kommen
 die Männer in gute Hände. Wir haben uns von Anfang an verstanden und
 blasen ins selbe Horn. Ich wünsche „Bifi“ und „Mani“ schon jetzt viel
 Erfolg bei der Mission Klassenerhalt“ schmunzelt der Zweimeter Riese,
 der die Freundschaft mit den beiden pflegen will. Für die Zeit nach
 seinem Engagement beim TV hat Förster sicher die eine oder andere
 Option, fest ist allerdings noch nicht, denn seine gesamte Konzentration
 gilt jetzt dem Endspurt mit Mosbach.
 
 „Wir gehen mit gegenseitigem Dank und mit Wertschätzung auseinander.
 Dirk Förster war und ist jederzeit willkommen bei uns. Wir haben
 gemeinsam viel erreicht und sind der Meinung, dass nach sieben
 erfolgreichen Jahren frischer Wind gut tun wird „, so der sportliche
 Leiter Dieter Mittmann, der zuversichtlich in die Zukunft blickt: „Neben
 der tollen Saison der ersten Herrenmannschaft steigt unsere zweite
 Herrenmannschaft in die Bezirksklasse auf, höchstwahrscheinlich sogar
 als Meister und unsere männliche A-Jugend sicherte sich bereits im März
 die Bezirksmeisterschaft.“
 
 „Der TV Mosbach ist und bleibt eine Herzensangelegenheit für mich. Ich
 habe hier viele tolle Menschen kennen gelernt, einen Haufen ehrlicher
 und ehrgeiziger Handballer trainiert. Sieben Jahre sind eine verdammt
 lange Zeit, dass müssen beide Seiten erstmal durchhalten und ich bin
 sicher nicht der einfachste Typ auf dem Planeten.“, gibt Dirk Förster
 Mittmanns Kompliment an den TV zurück. An das letzte Spiel darf er nicht
 denken: Das wird sicher emotional.“
 
 Auch auf diesem Weg möchten wir uns nochmal herzlich bei Dirk für die
 tolle Zusammenarbeit, das Engagement und den Einsatz bedanken, auch und
 vor allem im Namen der Mannschaft. Für den weiteren Lebensweg wünschen
 wir dir und deiner Familie alles erdenklich Gute. Die Türen der
 Jahnhalle werden euch auf ewig offen stehen.
 


(Foto: pm)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: