HA Neckarelz verliert zuhause

Auf und ab im Rückspiel gegen Horkheim
 
  (as) Freitagabend in der Pattberghalle. Für gewöhnlich findet man dort beide aktiven Mannschaften der HA Neckarelz beim Training. An diesem Freitag jedoch wurden die Damen des TSB Horkheim zum Rückspiel begrüßt.
 
Die Partie begann, im Gegensatz zum Hinspiel vergangene Woche, sehr ruhig und ausgeglichen. Neckarelz ging in der vierten Spielminute nach einem schönen Tor von Theresa Weiser mit 2:1 zum ersten Mal in Führung und konnte diese in der ersten viertel Stunde auch verwalten. Die Damen aus Horkheim ließen sich davon allerdings nur wenig beeindrucken, glichen immer wieder aus oder gingen zwischenzeitig in Führung. Trotz vieler technischer Fehler auf neckarelzer Seite gelang es den Gästen nicht, sich deutlich abzusetzen. Die Schwächen im Angriff konnten in der Abwehr kompensiert werden, nicht zuletzt aufgrund der gut aufgelegten Katja Lindenau im Tor. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit, beim Spielstand von 8:10, zogen die Piranhas nochmal richtig an und konnten bis zum Pausenpfiff den Ausgleich zum 10:10 herstellen.
 
Doch auch in diesem Spiel galt das Motto „Eine starke Halbzeit reicht nicht aus“. Die zweite Hälfte begann zwar zügig mit einem erneuten Führungstreffer durch Alexandra Götz für Neckarelz, danach wurden die Gastgeberinnen jedoch regelrecht von den Pretty Hunters überrannt. Nichts gelang mehr, durch Fehlpässe oder Schrittfehler gab man dem Gegner mehrfach einfache Chancen zum Tempogegenstoß anzusetzen und sicher zu verwandeln. So kam es, dass die Piranhas im wahrsten Sinne des Wortes dabei zusehen mussten, wie Horkheim innerhalb von sechs Minuten Tor um Tor auf 11:17 davonzog. Durch die gute Stimmung auf der Bank gepusht, sollte dann eine Aufholjagd beginnen, mit der zu diesem Zeitpunkt schon keiner mehr gerechnet hat. Der Spieß wurde umgedreht und diesmal musste Horkheim dabei zusehen, wie die Piranhas Gas gaben. Gute Aktionen von Linda Sattelmaier oder auch Susanne von Westernhagen, die an diesem Tag aus der Ü30-Mannschaft zur Unterstützung kam, hatten zur Folge, dass in der 49. Minute beim Stand von 18:20 der Ausgleich wieder zum Greifen nah war. Durch diverse unnötige Zeitstrafen setzten sich die Piranhas dann jedoch selbst außer Gefecht. Teilweise nur mit vier Spielerinnen auf dem Feld konnte Neckarelz den guten Lauf nicht fortsetzen. Horkheim holte in der Schlussphase dann nochmal alles aus sich raus und beendete das Spiel beim Stand von 19:26 als glücklicher und verdienter Sieger.
 
Bereits am heutigen Samstag geht es für die Piranhas direkt weiter, zu Gast in der Pattberghalle wird der Tabellenführer aus Neckarsulm sein. Auch in diesem Spiel wird ein Teil der Ü30- Mannschaft zur Unterstützung dabei sein, an die an dieser Stelle ein riesiges „Dankeschön“ geht.
 
Für die HA Neckarelz spielten:
Sandra Lind (Tor), Linda Sattelmaier (5), Anja Kuntscher, Melanie Demmler, Theresa Weiser (1), Katja Lindenau (1 + Tor), Denise Arnold (2), Julika Goldschmidt (1), Sibylle Groß, Sladana Cabraja, Susanne von Westernhagen (2), Yvonne Thiel (1), Alexandra Götz (6/2), Trainer: Tobias Rüdele
TSB Horkheim:
Karlina Klink, Claudia Schnappauf, Petra Bühl (2/1), Angelika Kurz (1), Sabine Welt, Marie-Kristin Wittmann (7), Sarah Menschl (2), Tabea Track (2), Kim Speidel (5/1), Christine Löschner (3), Anke Ulbrich (2/2), Katrin Winter (2), Stefanie Kachelmuß, Trainer: Tobias Gimber, Tamara Schleppe

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: