Adelsheim und Osterburken im Geo-Naturpark

Adelsheim/Osterburken. (pm) Die Städte Adelsheim und Osterburken sind seit 2016 Mitglieder im Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald. Vor wenigen Tagen bereiste der Geschäftsführer des Geo-Naturparks, Reinhard Diehl, die neuen Mitgliedsstädte.

 

Bei einem ersten Arbeitsgespräch seit der offiziellen Aufnahme der Bauland-Städte Adelsheim und Osterburken in den Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald tauschten die Bürgermeister Klaus Gramlich (Adelsheim) und Jürgen Galm (Osterburken) sowie Reinhard Diehl, Geschäftsführer des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald, Informationen aus – u.a. wurde auch über mögliche Formen der Zusammenarbeit gesprochen.

Herr Diehl stellte den Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald vor. Dieser erstreckt sich auf über 3500 km ² zwischen den Flüssen Rhein, Main und Neckar und reicht im Osten über den Odenwald bis ins Bauland. Es ist eine weiträumige Landschaft mit vielfältiger und schützenswerter Natur und Geologie. Der Geo-Naturpark setzt sich ein für den Schutz von Natur und Landschaft, Umweltbildung, nachhaltige Regionalentwicklung, sanften Tourismus, Erhaltung der biologischen Vielfalt, Stärkung regionaler Wirtschaftskreisläufe und Klimaschutz.

Der 1960 gegründete Naturpark Bergstraße-Odenwald wurde aufgrund des bedeutenden geologischen Erbes 2002 zum Nationalen und Europäischen Geopark ernannt. Zwei Jahre später erfolgte die Auszeichnung als Globaler Geopark und somit die Mitgliedschaft im „Weltnetz der Geoparke“. Seitdem steht der Geo-Naturpark unter der Schirmherrschaft der UNESCO. Der Begriff „Geopark“ ist ein Prädikat für Gebiete, die über ein besonders reichhaltiges geologisches Erbe verfügen. Am 17.11.2015 beschloss die 38. Generalkonferenz der UNESCO das neue – dritte – UNESCO-Programm „International Geoscience & Geoparks“. Einer von weltweit 120 Gründungsmitgliedern ist der UNESCO Global Geopark Bergstraße-Odenwald. Als UNESCO Global Geopark ist der Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald den UNESCO-Welterbestätten und Biosphärenreservaten in der Wertigkeit gleichgesetzt.

Bildung und Information stellen eine zentrale Aufgabe dar. Die Informationsmöglichkeiten sind vielfältig. Um Wissenswertes zur Geologie, Natur und Kultur zu vermitteln, gibt es Geopark-Pfade, Geopunkte, Radrouten und Geopark-Ranger. Sie sind die „Botschafter“ des Geo-Naturparks.

Die Städte Adelsheim und Osterburken weisen geologische und kulturelle Besonderheiten auf. Sie liegen im Muschelkalk und haben Zeugnisse aus der römischen Frühgeschichte. Die Bürgermeister Jürgen Galm und Klaus Gramlich zeigten ihrem Gast, Herrn Diehl, bei einem Besuch im Römermuseum und einem Spaziergang entlang des Limes im Hergenstadter Wald diese römischen Zeugnisse.

Limesturm 2

Die Bürgermeister Jürgen Galm (Mitte) und Klaus Gramlich (rechts) zeigen dem Geschäftsführer des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald, Reinhard Diehl, den Nachbau eines Limes-Wachturmes im Limespark Osterburken. (Foto: pm)

 

Infos im Internet:

www.geo-naturpark.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: