Waldbrunn: Feuerwehreinsatz nach Schlaganfall

(ffw) In der Nacht auf Freitag, den 07. Mai, wurden die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr (FFW) Waldbrunn um kurz vor 03:00 Uhr von ihren Funkmeldeempfängern – sowie den Sirenen – jäh aus dem Schlaf gerissen.
 
 Die Leitstelle meldete eine „Technische Hilfe“ in Waldkatzenbach. Man solle den dortigen Rettungsdienst unterstützen. Auf der Anfahrt wurde gemeldet, dass es sich um eine stark übergewichtige Person handelt, die einen Verdacht auf einen Schlaganfall erlitten haben soll. Da sich die Person im oberen Stockwerk eines Ferienhauses befand, waren die DRK-Rettungssanitäter mit dem Transport des Patienten überfordert, weshalb die Blaulicht-Kollegen gerufen wurden.
 
 Die Kameraden des neu eingerichteten Ausrückebereichs Strümpfelbrunn, Mülben und Waldkatzenbach machten sich vor Ort ein Bild der Lage und forderten zusätzlich die Drehleiter der FFW Eberbach an. Nur so sah man sich in der Lage, die erkrankte Person schonend zu retten.
 
 Mit Unterstützung der Waldbrunner Wehr wurde die Person für den Transport vorbereitet, auf die Drehleiter verbracht und über ein Fenster auf den Boden befördert. Dort wartete bereits der Rettungswagen für den Weitertransport in ein Krankenhaus.
 
 Um 04:00 Uhr konnten die Kameraden wieder abrücken und ihre wohlverdiente Nachtruhe fortsetzen.
 
 Einmal mehr zeigt dieser Einsatz die enorme Bedeutung der Rettungsdienste für Gesundheit und Leben der Bürger in Waldbrunn.
 
 Infos im Internet:
 
 www.feuerwehr-struempfelbrunn.de

Werbung

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: