Arbeitssieg gegen den TSV Höpfingen

VfR Mannheim – TSV Höpfingen 1:0

Werbung

  (sw) Nach zwei Spielen ohne Sieg, hat der VfR Mannheim am gestrigen Samstagnachmittag einen 1:0-Sieg gegen den bereits als Absteiger feststehenden TSV Höpfingen errungen. Die Blau-Weiß-Roten bleiben somit weiter im Aufstiegsrennen und schauen heute gespannt nach Viernheim, wo es zum Spitzenspiel zwischen dem TSV Amicitia und dem FC Astoria Walldorf II kommt.

Im sonnenüberfluteten Rhein-Neckar-Stadion gab der VfR in den ersten Minuten erwartungsgemäß den Ton an, die Gäste aus dem Neckar-Odenwald-Kreis hielten in den Zweikämpfen aber gut dagegen.

Nach zehn Minuten die erste Chance für die Mannheimer, als Harun Solak nach einem Freistoß von Ajdin Zeric das Tor per Kopf verfehlte. In der Folge hatte der VfR zwar keine Großchancen, den Willen konnte man den Rasenspielern aber nicht absprechen. Joseph Olumide (15.) und Zeric (16.) versuchten es aus der Ferne und in der 24. Minute stand Salih Özdemir nach einer tollen Flanke von Gianluca Mantel goldrichtig, ein Höpfinger konnte jedoch vor dem einschussbereiten Mannheimer klären. Kurz danach war es Olumide, der Özdemir in Szene setzte – sein Schuss ging allerdings am TSV-Gehäuse vorbei (28.).

So waren es die Gäste, die die erste „Hundertprozentige“ hatten. Ein langer Ball in die Sturmspitze ließ auf einmal Rudi Wink frei vor dem VfR-Tor auftauchen. Der Höpfinger versuchte es mit einem Heber über Alexander Jäger, aber der VfR-Keeper kam mit den Fingerspitzen noch dran und verhinderte den Rückstand (29.).

Bereits nach 35 Minuten waren die Rasenspieler dann zum zweiten Mal gezwungen auszuwechseln. Nach Peter Prokop (22.) musste nun auch Gianluca Mantel mit Verdacht auf Muskelfaserriss aus dem Spiel.

Doch noch vor der Pause gab es für den VfR dann auch endlich Grund zum Jubeln. Von der linken Seite kam der Ball gefährlich in den Sechzehner der Gäste, die nur halbherzig klären konnten und plötzlich bot sich Enis Baltaci die Chance aus zehn Metern, die er zum 1:0 nutzte (42.).

In der zweiten Halbzeit änderte sich vom Spielgeschehen her nicht allzu viel. Die Rasenspieler weiter mit gewohnt viel Ballbesitz, der TSV mit leidenschaftlicher Abwehrarbeit und bei seinen Kontern alles andere als ungefährlich. Die beste Möglichkeit zum 2:0 bot sich nach einer Stunde dennoch Joseph Olumide, der mit einem Schuss aus 15 Metern am TSV-Schlussmann André Kaiser scheiterte (60.).

Auch danach verpassten es die Blau-Weiß-Roten frühzeitig für die Entscheidung zu sorgen. Nach einem Bilderbuchangriff über Olumide und Harun Solak kommt Salih Özdemir frei zum Abschluss, hat aber wieder kein Fortune (70.). Auch Kapitän Piero Adragna sollte mit einem Weitschuss knapp scheitern (74.), Enis Baltaci traf dagegen nur das Außennetz (80.). So blieb es bis zum Ende spannend, auch weil die Gäste bis zum Schluss zumindest an einen Teilerfolg glaubten.

Der pünktliche Schlusspfiff des Schiedsrichters erlöste die Mannheimer letztendlich, die sich nun zwar nicht über ihre spielerische Leistung, wohl aber über drei Punkte freuen durften.


(Foto: pm)

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: