Regierungspräsidentin Kressl besucht Tourismusbetriebe

Neckar-Odenwald-Kreis. (rp) Faszination Landerleben, Urlaub auf dem Bauernhof und Landtourismus unter Einbeziehung der landschaftlichen Attraktionen sowie der Besonderheiten der Region Odenwald waren Themen der heutigen Pressefahrt mit Regierungspräsidentin Nicolette Kressl im Neckar-Odenwald-Kreis.

„Der Odenwald hat attraktive Reiseangebote. Dabei bringt der Landtourismus Wertschöpfung in die Region, besonders auch durch die Kooperation mit anderen regionalen, touristischen Partnern“, betonte die Regierungspräsidentin.

„Baden-Württemberg ist ein überaus attraktives Reiseland. Mit über 50 Millionen Übernachtungen wurden die Anstrengungen der Anbieter belohnt und haben unser Land auch in Europa als lohnendes Urlaubsland bekannt gemacht und neue Gäste angezogen. Der Tourismus schafft viele Arbeitsplätze.“ Regierungspräsidentin Kressl umschrieb damit die zentralen Ziele, welche mit dem Förderprogramm „Innovative Maßnahmen für Frauen im Ländlichen Raum“ (IMF) und Diversifizierungsmaßnahmen erreicht werden sollen.

Von diesem Trend profitiert das Segment Bauernhofurlaub und ergänzt das Urlaubsangebot der Region in idealer Weise. Bauernhöfe bieten Erlebnis- und Erholungsurlaub für viele Zielgruppen und die ganze Familie. Naturerlebnisangebote sind voll im Trend. Auf den Höfen wird die Faszination Natur erlebbar gemacht.

„Unser Ziel ist es, solche Potentiale als Einkommensmöglichkeit für landwirtschaftliche Familien und als Einkommensalternative im Ländlichen Raum zu erschließen und weiterzuentwickeln“, betonte Regierungspräsidentin Nicolette Kressl und beschrieb damit auch die Rolle der Verwaltung, welche neben der reinen Abwicklung der Förderverfahren beratend und begleitend mitwirkt.

Für unsere Anbieter eröffnen sich dadurch Chancen, die schöne Landschaft und die Anziehungskraft der Natur zu nutzen und zu kombinieren, um vielfältige Angebote für den Urlaub und die Freizeitgestaltung zu schaffen. Gerade im Zusammenhang mit den aktuellen Einkommensproblemen der Landwirte bietet sich dadurch eine Möglichkeit, für die Familienbetriebe Einkommensmöglichkeiten durch den ländlichen Tourismus zu erschließen.

Landtourismus hat im Odenwald eine lange Tradition. Das Thema ländlicher Tourismus wird von der Anbietergemeinschaft „Urlaub auf dem Bauernhof Fränkischer Odenwald“ weiterentwickelt und an aktuelle Trends und Entwicklungen angepasst sowie fachlich von der Landwirtschaftsverwaltung begleitet. Beispielgebend wurden ganz unterschiedliche touristische Angebote im Odenwald vorgestellt. Vom „Heuhotel“, über eine „Vesperscheune“, Ferienwohnungen, bei denen auch das eigene Pferd als Haustier mitgebracht werden darf, und „Stutenmilchprodukte“ sind nur ein kleiner Abriss der vielen Angebote.

Werbung

Jährliche Fortbildungen unter dem Motto „So bleiben wir am Ball“ sorgen dafür, dass zum Beispiel Online-Buchung und Werbung in sozialen Medien -ebenso wie Angebote für unterschiedliche Zielgruppen- zur Selbstverständlichkeit werden. Die Zusammenarbeit und die Nutzung von Kooperationsmöglichkeiten, zum Beispiel mit dem UNESCO-Geopark, werden genutzt und sind von Vorteil für den wirtschaftlichen Erfolg.

Das Land Baden-Württemberg und die Europäische Union fördern Investitionen in diesem Bereich mit dem einzelbetrieblichen Investitionsförderprogramm und über das Programm Innovative Maßnahmen für Frauen im Ländlichen Raum (IMF).

„Die Zielsetzung der EU sieht umfangreiche Unterstützungsmaßnahmen für den Ländlichen Raum vor. Die Landesregierung unternimmt große Anstrengungen, diese Bestrebungen zu unterstützen und zu fördern, mit zusätzlichen Mitteln auszustatten und über die Landwirtschaftsverwaltung zu begleiten. Diese Chancen gilt es zu nutzen“, betonte Regierungspräsidentin Kressl zum Abschluss der informativen und interessanten Fahrt.

P1011642

Das Bild zeigt von links Kurt Krämer, Maja Köhring, Heike Krämer  (alle Kastanienhof Krämer), Bürgermeister Stellvertreter Andreas Geier, Regierungspräsidentin Nicolette Kressl, Christa Berg und Abteilungspräsident Dr. Ulrich Roßwag  (RP KA), TGO -Geschäftsführerin Sarah Wörz, Marion Schmidt-Kowalke ( LRA MOS) und Jette Zollmann  (Kurgestüt Hoher Odenwald) auf dem Kastanienhof in Strümpfelbrunn. (Foto: Marina Hofherr)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen: