Neckarsteinach: Tödlicher Unfall

(Symbolbild)

(ots) Nach einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 37 ist am Mittwoch (18.5.2016) ein 61 Jahre alter Autofahrer tödlich verletzt worden. Der Mann überholte nach ersten Erkenntnissen mit seinem Mercedes mehrere Autos und Lastwagen auf der Strecke in Richtung Neckarhausen. In Höhe der Industriestraße prallte gegen 12.40 Uhr das Auto des 61-Jährigen aus Baden-Württemberg frontal gegen einen entgegenkommenden Sattelzug. Durch die Aufprallwucht hat sich das Auto überschlagen und rutschte über eine Böschung auf die parallel laufende Industriestraße. Der 43 Jahre alte Lastwagenfahrer aus Sandhausen/ Baden-Württemberg ist schwerverletzt in das nächste Krankenhaus gebracht worden; Lebensgefahr besteht nicht. Der Gesamtschaden wird nach ersten Einschätzungen etwa 60.000 Euro hoch sein.

Zur Klärung des Unfallherganges ist über die Staatsanwaltschaft Darmstadt ein Sachverständiger hinzugezogen worden. Neben der Polizei waren Rettungskräfte sowie die Feuerwehren aus Neckarsteinach und den Ortsteilen eingesetzt. Der angeforderte Polizeihubschrauber verschaffte sich aus der Höhe eine Übersicht von der Unfallstelle.

Der Unfallabschnitt der Bundesstraße 37, zwischen Ortsausgang Neckarsteinach und Neckarhausen, blieb bis 16 Uhr vollgesperrt. Danach ist die Fahrbahn halbseitig freigegeben worden. Die Polizei wird voraussichtlich gegen 17.30 Uhr die Fahrbahn komplett öffnen können.

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Zwölf Siege an zwei Wochenenden

Beerfeldener RFVO-Team auch an Pfingsten erfolgreich auf Schleifenjagd (ra) An zwei Wochenenden besuchten die Reiterinnen und Reiter des RFVO Beerfelden die Turniere an Pfingsten in [...]

Vorfreude auf die Rocky Horror Show

 4.500 Euro spendete die Volksbank eG Mosbach für die diesjährige Spielzeit der Zwingenberger Schlossfestspiele. (Foto: pm) Volksbank eG Mosbach spendete 4.500 Euro für die Schlossfestspiele [...]

Verlorene Heimat und Flucht

(Symbolfoto: Pixabay) Bildvortrag eines geflüchteten jungen Mannes aus Syrien Waldbrunn. Cafe „Cultura“ im evangelischen Gemeindehaus Strümpfelbrunn ist ein Ort der regelmäßigen Begegnung und des kulturellen [...]

1 Kommentar

  1. Wirklich schlimm. Ich fahre diese Strecke unter der Woche, als Pendler ständig. Stand selbst im Stau heute und sah auch den Hubschrauber.
    Vor drei Jahren hatte ich morgens auf der Weg zur Arbeit einen Unfall. Ein entgegenkommendes Auto kam auf die Gegenfahrbahn und hat mich frontal gerammt. Ich kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Dies stand damals auch in der RNZ. Das ganze geschah sechs Tage vor der Geburt meiner Zwillinge. Ich hätte damals sterben können, nur die nicht zu hohen Geschwindigkeiten haben uns davor bewahrt. Seit dieser Zeit, fahr ich deutlich umsichtiger und auch immer mit etwas Angst.
    Ich war heute im Stau froh, dass ich zwar später nach Hause komme, aber wenigstens komm ich nach Hause.
    Jetzt denke ich, zum Glück, zum Glück war es ein LKW. Ein PKW hätte evtl ein zweites Todesopfer gefordert.
    Alles nur um ein paar Minuten schneller am Ziel zu sein.
    Leute fahrt vorsichtig und rast nicht so!
    Mein Beileid der Familie des Toten.
    Gute Besserung dem LKW-Fahrer.

Kommentare sind deaktiviert.