Neues BEG-Projekt in der Lausitz wächst

Besuch in Grassau und Rückersdorf an Pfingsten 2016

 (cd) Auch ein Kleinbus voll mit BEG-und EnerGeno-Mitgliedern zeigte an Pfingsten 2016 Flagge gegen den Braunkohle-Tagebau in der Lausitz durch Vattenfall. Ein breites internationales Bündnis hatte zur Demonstration „Kohle stoppen, Klima schützen, Dörfer retten“ aufgerufen. Das Dorf Proschim ist von Abriss und Verschwinden von der Erde bedroht. „Unfassbar, diese Verwüstungen zu sehen“, so Christine Denz und Florian Dold, beide im Vorstand der BürgerEnergieGenossenschaft Neckar-Odenwald eG, die bei einer Sitzung den Aufsichtsrat informierten.

Was lag näher,  als gleich um die Ecke die beiden Kohle-Alternativen anzusehen –die gemeinsamen BEG-EnerGeno-Anlagen in Rückersdorf und in Grassau. Sie werden ab dem Sommer Sonnenstrom für 6.000 Personen bei einem Gesamtinvest von 6 Millionen Euro erzeugen. „Deutlich sichtbarer kann der Kontrast und der Antrieb für unsere Arbeit und das Engagement unserer Mitglieder nicht sein: Zukunft durch erneuerbare Energien statt Kohle und Atom“, bekräftigte Aufsichtsratsvorsitzender Erwin Brauß.

Die 1,8 MW-Anlage in Rückersdorf läuft seit der Inbetriebnahme einwandfrei. In Grassau (4,4 MW) stehen die ersten Pfähle, der Zaun ist gezogen, die erste Charge der insgesamt 17.000 Solarmodule ist bestellt. Auch Eidechsen-Habitate werden eingerichtet. Im Juli sollen die Zähler laufen. Die Vergütung ist 20 Jahre lang garantiert, die „Sonnenernte“ bis Ende diesen Jahres kommt noch obendrauf.  Weitere Informationen über alle Projekte unter www.buergerenergie-neckar-odenwald.de

2016 grassau

(Foto: Daniel Knoll)

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: