Seckachs Goalgetter verabschiedet sich torlos

SV Seckach – FC Schweinberg 0:0

(zv) Die Zuschauer sahen trotz Hitze eine intensiv geführte Partie. Doch bevor diese angepfiffen wurde, gedachten die Seckacher Zuschauer und Spieler ihrer verstorbenen „guten Seele“ Brigitte Knopp mit einer Schweigeminute. Und nochmals streifte Björn Geider zum Abschied sein SV-Trikot mit der Nr. 11 über.

Nach einem Freistoß von Michel für den FC hatte besagter B. Geider per Direktabnahme Schusspech. Nachdem auch Reimann dieses Malheur unterlief, verzog auch J. Hornung artistisch Mayers Hereingabe. Nach der Trinkpause wurde die Partie ruppiger und Schiri Link war nun einige Male gefordert. Kurz vor dem Pausenpfiff brachten die Gäste das Leder gerade noch aus der Gefahrenzone.

Werbung

Nach dem Wechsel kamen sowohl B. Geider als auch sein Gegenüber D. Hofmann den berühmten Schritt zu spät. Einen gut vorgetragenen Angriff über Ganske klärte die FC-Defensive vor dem einschussbereitem B. Geider. Standing Ovations anschließend für Seckachs scheidenden Goalgetter, der seinen Platz für Simon Amend räumte. Beide Teams spielten weiter auf Sieg, konnten sich jedoch nicht entscheidend im gegnerischen Strafraum durchsetzen. So fehlte den Gästen der finale Pass, und den SV Angreifern Amend und Hornung das nötige „Zielwasser“. So blieb es bei einem leistungsgerechten Remis.

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: