Neckarsulm: Audi-Werk überschwemmt

Symbolbild - Sonstiges

Unwetter in Neckarsulm hält Feuerwehr in Atem – Feuerwehrleute rücken zu 80 Hochwassereinsätzen aus
  (ots) Starke Regenfälle im Osten des Neckartals haben beträchtliche Hochwasserschäden in Neckarsulm verursacht. Bei dem Unwetter traten die Bäche Amorbach und Hängelbach über die Ufer und überschwemmten Teile des Stadtgebiets, den nördlichen Bereich des Audi-Werks Neckarsulm, Teile der Zufahrtsstraßen und die Bahnlinie. Die K 2000 musste ebenso gesperrt werden wie die Brückenstraße (L 1101) zwischen Neckarsulm und Obereisesheim. Wegen unterspülter Bahngleise bleibt der Streckenabschnitt von Neckarsulm nach Bad Friedrichshall-Hauptbahnhof noch bis Freitag, 3. Juni, gesperrt. Der Streckenabschnitt der Stadtbahn zwischen Neckarsulm Bahnhof und Mosbach-Neckarelz ist noch bis Donnerstag, 2. Juni, in beiden Richtungen komplett gesperrt.
 
 Von den frühen Abendstunden am Sonntag, 29. Mai, bis in die frühen Morgenstunden am Montag, 30. Mai, fielen innerhalb von neuneinhalb Stunden in Summe rund 100 Liter Regen pro Quadratmeter. Dies entspricht etwa einem Achtel der durchschnittlichen Niederschlagsmenge im Jahr. Die Feuerwehr Neckarsulm rückte zu 80 Einsätzen aus, um überflutete Straßen frei zu räumen und vollgelaufene Keller leer zu pumpen. Insgesamt waren 112 Feuerwehrleute im Einsatz. Die meisten Einsätze entfielen auf das Wohngebiet Neuberg (31) und den Stadtteil Amorbach (30). In fünf Fällen leistete die Feuerwehr Neckarsulm Überlandhilfe. „Eine so hohe Zahl an Hochwassereinsätzen im Neuberg und in Amorbach hat es bislang noch nicht gegeben. Das ist absolut untypisch“, versicherte Feuerwehrkommandant Wolfgang Rauh.
 
 Der Amorbach wurde mit übergroßen Sandsäcken abgestaut und das Wasser über das Kanalsystem kontrolliert abgeleitet. Auf dem Audi-Werksgelände dauern die Aufräum- und Abpumparbeiten noch an. Dort sind die Werksfeuerwehr, die Feuerwehren Heilbronn und Neckarsulm, weitere Feuerwehren aus dem Umkreis und das Technische Hilfswerk im Einsatz. „Unsere Experten der Werksfeuerwehr arbeiten eng mit den Feuerwehren der Umkreise zusammen, um die Hochwasserschäden zu beseitigen“, teilte Werkleiter Helmut Stettner mit. Zur Spätschicht am Montag seien Teilbereiche der Produktion wieder angelaufen. Wie Audi Neckarsulm weiter informierte, finden die Fahrzeugauslieferungen im Audi Forum statt. Werksführungen sind zurzeit nicht möglich.
 
 Hochwasserschutz am Neckarkanal hat sich bewährt
 Bewährt hat sich der Hochwasserschutz entlang des Neckarkanals. Der Hochwasserdamm auf der östlichen Kanalseite wurde 2005 auf einer Gesamtlänge von 3,6 Kilometern ausgebaut und erhöht. Er schützt das Audi-Werk und die Stadt bestmöglich vor Hochwasserereignissen mit einer statistischen Wiederkehrzeit von 200 Jahren. Das im Zuge des Dammausbaus erweiterte Pumpwerk Weidach, das vom Abwasserzweckverband auf der Verbandskläranlage Neckarsulm betrieben wird, lief in der Unwetternacht auf Hochtouren. Erstmals waren alle fünf Pumpen in Betrieb, um das verdünnte Abwasser aus der Kanalisation mit einer Förderleistung von insgesamt 16 Kubikmetern pro Sekunde in den Neckar zu pumpen. So konnte ein Rückstau im Kanalsystem verhindert werden.
 Zusätzlichen Hochwasserschutz bietet auch der Stadtteilpark „Grüne Mitte“ in Amorbach, der 2002 eingeweiht wurde. Mit seinen Retentionsmulden konnte er einen Teil der Wassermassen zurückhalten und so noch größere Schäden vermeiden. Ein Schaden in sechsstelliger Höhe entstand durch die Überflutung der Heizzentrale Grenchenstraße. Sie ist komplett ausgefallen und wird von den Stadtwerken durch eine mobile Heizzentrale ersetzt. Überschwemmt wurden auch die Sporthalle der Grundschule Amorbach, die Kita Grenchenstraße und das katholische Pfarrhaus in Amorbach.
 „Der Hochwasserschutz am Neckar hat sehr gut funktioniert“, zog Oberbürgermeister Joachim Scholz Bilanz. „Aber vor extremen Unwettern, die Bäche zum Überlaufen bringen, ist man niemals ganz gefeit. Ich danke allen am Einsatz beteiligten Feuerwehren aus Neckarsulm und dem Kreisgebiet sowie dem Technischen Hilfswerk für die schnelle und professionelle Hilfe.“
 
 

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: