LEADER-Ausschuss tagte in Waldbrunn

400.000 Euro für sechs Projekte vergeben

Waldbrunn. Zur zweiten Vergabesitzung kam am Montag der entsprechende Ausschuss der  LEADER Region Neckartal-Odenwald unter Vorsitz von Alt-Bürgermeister Klaus Schölch im Waldbrunner Rathaus zusammen. Nach der Begrüßung stellte Bürgermeister Markus Haas als Hausherr seine Gemeinde mit sechs Ortsteilen kurz vor. Anschließend standen sieben Projekte im Mittelpunkt der Beratungen. Laut LEADER-Geschäftsführer Martin Säuerle beläuft sich das Volumen der Projekte auf gut 1,5 Mio. Euro, die sich um 400.000 Euro aus dem LEADER-Programm bewarben.  Aufgrund einer Priorisierungsliste wurden sechs Projekte bedacht. 

Den Auftakt machte Büsra Mutlu von der Gemeinde Helmstadt-Bargen, die ein weiteres Mal den Mehrgenerationenspielplatz vorstellte. Dieses Vorhaben war bei der letzten Vergabe aufgrund von begrenzten Mitteln nicht berücksichtigt worden. Nachdem Mutlu den Generationen übergreifenden Ansatz mit „Spiel“-Geräten für Bürger jeden Alters und die entsprechenden Kooperationspartner wie Seniorenbeirat und Kindergärten präsentiert hatte, wurde das Projekt nun berücksichtigt. Ingesamt kostet Mehrgenerationenspielplatz in Helmstadt-Bargen gut 17.000 Euro. 

Ebenfalls ein zweites Mal war Bürgermeister Joachim Bösenecker aus Epfenbach im Vergabeausschuss. Er stellte erneut den Naturerlebnispark Wingertshecke vor. Der Park war aufgrund hoher Kosten nach der ersten Vergabe zurückgezogen worden, und wurde nun von Bösenecker mit einer deutlich reduzierten Investitionssumme von gut 200.000 Euro vorgestellt. Auf einem 45 Hektar großen Gebiet will die Gemeinde mit ihren Kooperationspartnern heimische Sträucher, Bäume und Obstgehölze pflanzen. Mit dem Projekt verspreche man sich auch eine touristische Stärkung der Gemeinde Epfenbach und der Brunnenregion. Neben den Pflanzen wolle man regionalen Künstler den Park für deren Ausstellungen und Skulpturen anbieten und so viele Handlungsfelder ansprechen. Auch diesem Projekt stimmte der Vergabeausschuss zu. 

Ebenfalls berücksichtigt wurde ein privat vorgestelltes Projekt aus Strümpfelbrunn. Dabei will ein Ehepaar den elterlichen, landwirtschaftlichen Betriebs durch einen Neubau eines Energie-Sparhauses in Verbindung mit einem Baulückenschluss, fortführen. Durch eine Alpakazucht, die bereits für pädagogische und touristische Angebote genutzt werden, will sich die Familie ein zweites Standbein schaffen. Hier sei auch an die Ausweitung auf therapeutische Angebote gedacht. Die Investitionen belaufen sich auf 415.000 Euro. 

Der gastronomische Betrieb „Heustadl“ in Trienz fand ebenfalls die Zustimmung der Kommission der LEADER-Region.Die  Gastronomen wollen den Außenbereich des Lokals überdachen und einen Wintergarten anbauen. Dadurch soll das Angebot wetterunabhängig ausgeweitet werden. Die Investionssumme beläuft sich auf 120.000 Euro.  

Mit einem kleinen Theaterstück, das knapp in die fünf Minuten passte, das einer Projektvorstellung zur Verfügung stand, konnten auch Irene Greiner und Sonja Hilsenbeck den Vergabeausschuss überzeugen, ihr Seminar- und Theaterhaus in Neckargerach zu überzeugen. Neben Workshops soll insbesondere pädagogisches Theater im Mittelpunkt stehen. Investieren wollen die beiden Theaterfrauen 600.000 Euro. 

Abschließend stellte der Ideentreff Waldmühlbach unterstützt von Billigheims Bürgermeister Reinhold Berberich die Treff- und Bewegungsanlage in Waldmühlbach vor. Auf einem wenig attraktiven Kinderspielplatz soll ein Treffpunkt mit Aktivitätsangeboten für Bürger und Besucher jeden Alters entstehen. Für diese 170.000 Euro Anlage werden ebenfalls LEADER-Mittel bereitgestellt.  Ein Privatprojekt wurde nicht berücksichtigt, ein Projekt wurde kurz vor der Sitzung zurückgezogen. 

Infos im Internet:

www.leader-neckartal-odenwald.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: