Ravenstein: Änderungen nach Verkehrsschau

Symbolbild - Sonstiges

(pm) Aufgrund verschiedener Anträge aus den einzelnen Ortschaftsräten und auch der Verwaltung, hat im Juni in Ravenstein eine Verkehrsschau stattgefunden. Daran teilgenommen haben daran Bürgermeister Hans-Peter von Thenen, Vertreter der Verwaltung, des Verkehrsamtes beim Landartsamt, der Straßenmeisterei Buchen, der Polizei, des BRN und die jeweiligen Ortsvorsteher bzw. deren Vertreter der betroffenen Statteile.

Folgende Änderungen bzw. Maßnahmen wurden zwischenzeitlich vom Straßenverkehrsamt angeordnet:

Stadtteil Oberwittstadt

Die Beschilderung der Ortsdurchfahrt wurde überprüft und zwischenzeitlich auf den neusten Stand gebracht. Auf Antrag der Stadt wurde der Verlegung der Bushaltestelle von der Hauptmannstraße an das ehemalige Rathaus in der Uhlandstraße zugestimmt. Die Verlegung soll zum Schuljahresbeginn im September erfolgen.

Das StVO-Zeichen 286 beim Wendehammer in der Wilhelm-Busch- Straße wurde zwischenzeitlich in der Mitte des Wendehammers angebracht. Im Bereich des Wendehammers wird immer wieder geparkt. Ein Wenden ist dadurch nicht möglich. Nachfolgend haben wir die Bedeutung des Verkehrszeichens beschrieben:

Das eingeschränkte Haltverbot, gekennzeichnet durch das Zeichen 286 StVO, verbietet es Fahrzeugführern, auf der Fahrbahn länger als drei Minuten zu halten, ausgenommen zum Ein- oder Aussteigen oder zum Be- oder Entladen. Ladegeschäfte müssen ohne Verzögerung durchgeführt werden.

Stadtteil Unterwittstadt

Die Versetzung der Ortstafel vor der Zufahrt des landwirtschaftlichen Anwesens (aus Richtung Ballenberg) wurde angeordnet.

Stadtteil Hüngheim

Zur Einrichtung eines Kreisverkehrs bei der Kreuzung Silcherstraße/Richard-Wagner-Straße hat die Verkehrskommission mitgeteilt, dass der Bau eines Kreisverkehrs in der Zuständigkeit der jeweils beteiligten Straßenbaulastträgers liegt. Es können daher nur Aussagen aus straßenverkehrlicher Sicht getroffen werden. Unfallmäßig ist die Kreuzung nicht auffällig und verkehrlich sind keine Beeinträchtigungen feststellbar. Die Kommission sieht keine Notwendigkeit, auch aufgrund der zur Verfügung stehenden Fläche (Minikreisel), hier einen Kreisverkehr einzurichten. Nach der o.a. Einmündung befindet sich in der Mozartstraße eine Engstelle, die aus Fahrtrichtung Oberwittstadt auch noch unübersichtlich ist. Um die Verkehrsteilnehmer auf diese Engstelle hinzuweisen, wird das Gefahrzeichen „Verengte Fahrbahn“ in der Silcherstraße angebracht.

Stadtteil Merchingen

Gegenüber der Einfahrt zum Dörnishof (Landstraße 1046) wird wieder eine Bushaltestelle eingerichtet. Die Haltestelle wird von Schulbussen genutzt. Nach Absprache mit dem Linienbetreiber wird die Einrichtung zum Schuljahresbeginn im September erfolgen.

Im Zedernweg (verkehrsberuhigter Bereich) wurde die Einzeichnung von Parkflächen angeordnet. Ein Behindertenparkplatz mit Rollstuhlfahrsymbol ist dabei.

Beim Wendehammer in der Ulmenstraße wurden keine weiteren Regelungen für notwendig gehalten. In § 12 der StVO ist das Halten und Parken geregelt. Wir machen hierbei auf das Zeichen 286 (wie im Stadtteil Oberwittstadt beschrieben) aufmerksam und bitten um entsprechende Beachtung.

Die erforderlichen Wegweiser für die alla-hopp! Anlage wurden genehmigt.

In den Ahornweg (FW-Gerätehaus, Kindergarten) fährt immer wieder Schwerlastverkehr, der dann bei der Einmündung in den Nussbaumweg nicht mehr weiter kommt. Da die Durchfahrt eigentlich nicht möglich ist (beschränkt öffentlicher Weg) wird der Weg für Fahrzeuge über 6 t gesperrt. Der Anliegerverkehr wird ausgenommen.

Nach der Autobahnbrücke auf der L 1045 (Richtung Oberkessach) befindet sich eine unübersichtliche Kurve und gefährliche Einfahrt (Dörnisweg). Dieser Kurvenbereich ist für die Verkehrsteilnehmer nicht in vollem Umfang erkennbar. Zu deren Verdeutlichung werden Richtungstafeln und das Zeichen „Gefahrenstelle“ mit dem Zusatzzeichen „Linksabbieger“ angebracht.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: