Von der Hauptschule bis zum Abitur

An der Schule der Jugendvollzugsanstalt Adelsheim
 

 
  (bd) Die Jugendvollzugsanstalt als Erfolgsort, – dass dies kein Widerspruch sein muss, machte kürzlich die Schulabschlussfeier in der JVA-Schule deutlich, zu der Interimsschulleiterin Julia Eschelwek viele Gäste begrüßen durfte. Darunter besonders den Prüfungsvorsitzenden Rektor Dirk Wendel-Frank, Schulleiter Jochen Knühl von der Gemeinschafts – „Schule am Limes“ in Osterburken, Anstaltsbeirat Ralph Gaukel und die stellvertretende Anstaltsleiterin Maida Dietlein.
 
 Umrahmt von einem vielfältigen hausgemachten Kulturprogramm mit Klaviersolisten, einem Gitarrenensemble, RAP-Artisten und einem Geigenstück konnte sowohl 22 Hauptschulabsolventen, 15 Erwerbern eines mittleren Bildungsabschlusses – darunter 10 Werkrealschülern und 5 Realschülern – sowie einem jungen Mann zum Bestehen der Abiturprüfung gratuliert werden. Nachdem bereits im Dezember 19 Schülern der Hauptschulabschluss gelungen war konnten im Schuljahr 15/16 insgesamt 57 junge Gefangene einen Schulabschluss erreichen.
 
 Maida Dietlein gratulierte dazu zunächst sehr den erfolgreichen Prüflingen, ihr Dank galt aber besonders dem herausragend engagierten Kollegium mit Julia Eschelwek an der Spitze.
 
 Nachdem die Schulleiterstelle seit nahezu einem Jahr unbesetzt sei und das Kollegium erst im Oktober komplettiert werden konnte, außerdem zeitweise durch Krankheitsfälle noch merklich dezimiert war, seien die guten Abschlusszahlen nur durch die enorme Identifikation des Kollegiums und dessen weit über das Normalmaß hinaus reichenden Einsatz erklärbar.
 
 Dietlein würdigte auch die Lehrkräfte, die in Migrations- und Aufbaukursen die Grundlage legen, damit in „Turbo-Kursen“ von 6 Monaten (Hauptschule) bzw. 10 Monaten (Mittlere Reife) erfolgreiche Schulabschlüsse gelingen können.
 
 Dirk Wendel-Frank schloss sich als Prüfungsvorsitzender den Glückwünschen an, ebenso Schulleiter Jochen Knühl als Verantwortlicher für die Prüfung der mittleren Bildungsabschlüsse. Sie bestärkten die Schüler auf dem nun Erreichten aufzubauen und mit Durchhaltevermögen die nächsten Schritte in Beruf und Ausbildung zu unternehmen. Was in Ihnen stecke hätten sie nun bewiesen, auf die mit dem Schulabschluss bewiesene Leistungsfähigkeit könnten sie mit Zufriedenheit blicken.
 
 Nach einem amüsanten Schüler-Lehrer-Quiz konnte dann JVA-Sportleiter und Schiedsrichterlehrwart Heiko Link einem Insassen zum erfolgreichen Erwerb der DFB-Schiedsrichterlizenz in der JVA gratulieren. Zwar kein schulischer Abschluss, gleichwohl eine anspruchsvolle Prüfung und der Erwerb von Kompetenzen für das Leben nach der Haft, so seine Ausführungen.
 
 Verena Silberzahn und Manuel Waschek als Klassenlehrer der Hauptschule sowie Julia Eschelwek und Thorsten Reuter als Klassenlehrer von Werkreal- und Realschulkurs ließen die Schulzeit Revue passieren und zeichneten engagierte Schüler mit Klassen- und Sozialpreisen aus.
 
 Am Dank der Schülervertreter wurde spürbar wie bedeutend für sie dieser Erfolg und wie bewegend die öffentliche Anerkennung war. Mit großer Herzlichkeit dankten sie ihren Lehrern, denen sie es nicht immer leicht gemacht, die aber zu ihnen gestanden und sie zum Ziel geführt hätten.
 
 Großer Jubel der jungen Inhaftierten für die Beamtinnen und Beamten folgte.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: