Mosca feiert 50. und Tausende kamen

Waldbrunn. Mit einem Familientag und einem Tag der offenen Tür feierte die Mosca GmbH in Waldbrunn ihr 50-jährigen Bestehen. Hierzu konnten Gründer Gerd Mosca und die Geschäftsführer Simone und Timo Mosca neben Tausenden Gästen aus nah und fern auch Landrat Dr. Achim Brötel und Bürgermeister Markus Haas begrüßen. Beide gratulierten der Unternehmerfamilie zum Jubiläum und hoben dabei die Bedeutung des Unternehmens als Weltmarktführer im Bereich von Umreifungsmaschinen für den Neckar-Odenwald-Kreis und die Gemeinde Waldbrunn.

Brötel stellte darüber hinaus klar, dass Mosca mit weltweit knapp 900 Mitarbeitern einer der „hidden Champions“ sei. Allerdings störe ihn der Begriff „hidden“, denn Mosca sei seit Jahren Weltmarktführer und das eben nich gerade versteckt. Immerhin produziere man am Katzenbuckel Umreifungstechnik auf höchstem Niveau und damit Spitzentechnologie im besten Sinne des Wortes. Mit einem ausgeklügelten Beratungs- und Servicenetzwerk, das dem Kunden auch nach der Lieferung der Maschine deren allzeit sichere Verfügbarkeit gewährleistet, sei die Mosca GmbH den aktuellen Entwicklungen immer mindestens einen Schritt voraus, lobte Brötel den als Vorzeigebetrieb. Dafür sei das Unternehmen mit der Wirtschaftsmedaille des Landes gewürdigt worden.

Bürgermeister Haas ließ die Festgesellschaft außerdem wissen, dass man vonseiten der Gemeinde sehr genau wisse, was man der Firma Mosca und insbesondere Gerd Mosca zu verdanken habe. Diese Verbundenheit sei in vielen konstruktiven Gesprächen spürbar gewesen. Als Dank für das Bekenntnis zum Standort Waldbrunn habe man Gerd Mosca mit der Ehrenbürgerwürde ausgezeichnet und habe darüber hinaus eine Straße nach der Unternehmerpersönlichkeit benannt. Neben seiner bedeutenden Rolle als größtem Arbeitgeber, drücke die Mosca GmbH ihre Verwurzelung in der Region auch durch die Förderung sportlicher, sozialer und kultureller Projekte und Einrichtungen. Selbst beim eigenen Geburtstag beschenke man andere, so Haas, der damit auf die 50 Trikotsätze anspielte die im weiteren Festverlauf an 50 Jugendmannschaften übergeben werden sollten.

Nach dem kurz gehaltenen offiziellen Teil mit Grußworten, den die Feuerwehrkapelle Waldkatzenbach musikalisch begleitet wurde, stieg die Stimmung im Festzelt bis zum Siedepunkt. Gleich mit drei Gruppen waren die Hip-Hopper des TSV Buchen nach Waldbrunn gekommen. Mit umjubelten Auftritten zeigten die Mädels und Jungs, dass sie zu Recht Titel auf nationaler und internationaler Ebene gewonnen hatten.

Aber nicht nur im Festzelt ging es hoch her, auch auf der Open-Air-Bühne, die zwischen den Werkshallen aufgebaut war, hielt viele Höhepunkte bereit.

So feierte dort mit der Weltmusikerin Judy Bailey ein Showact der Superlative einen mit viel Beifall bedachten Auftritt. Es folgte Jeremy mit einer Feuershow.

Auf dem Gelände fanden die Besucher ein Hüttendorf, in dem Vereine aus der Region durch den Verkauf von Speisen und Getränken die eigene Kassen aufbessern durften. Außerdem waren diverse Spielgeräten für die kleinen Festbesucher aufgebaut.

Neben dem abwechslungsreichen Unterhaltungsprogramm durften sich die Besucher selbst einen Eindruck von der Produktion der Mosca GmbH machen. In allen Hallen wurden entsprechende Produkte präsentiert. Außerdem hatten diverse Unternehmen, die geschäftlich mit Mosca GmbH verbunden sind, Stände aufgebaut um sich zu präsentieren.

Zum Abschlusskonzert stand die Band „The Night Live“ auf der Open-Air-Bühne, während im Festzelt das JBO Waldbrunn den Schlussakkord setzte.

 

NZ 50 Jahre mosca 

Bürgermeister Markus Haas gratuliert zum Firmenjubiläum. Auf dem Firmengelände gab es verschiedene Unterhaltungsmöglichkeiten für kleine und große Gäste. Aus Buchen waren die Hip-Hopper gekommen, die im Festzelt begeisterten. (Fotos: Hofherr)

50 Jahre Mosca GmbH

Mit einem Zwei-Mann-Betrieb für Verschnürmaschinen beginnt mit Gerd Mosca im Jahr1966 in Hilden im Ruhrgebiet die Geschichte der Mosca GmbH

Nur drei Jahre später entsteht 1969 in Zwingenberg im Neckar-Odenwald-Kreis das Werk 1 . Zunächst waren Produktion und Montage am Neckar angesiedelt. Nur 15 Jahre nach der Gründung dürfen Gerd Mosca und seine Mitarbeiter 1981 die Produktion der 1.000 Maschine feiern.

Um dem weiteren Wachstum gerecht zu werden kauft Firmengründer Mosca in Waldbrunn ein Gebäude, aus dem er im Jahr 1983 das „Werk 2“ macht. Dieser Standort diente zunächst als Sitz für Verwaltung und Montage. Heute ist dies der Hauptsitz des Weltmarktführers.

1993 übernimmt Sohn Timo Mosca die Leitung des Unternehmens, sodass die Familientradition gewahrt bleibt. Später steigt auch Simone Mosca – Ehefrau von Timo – in die Geschäftsführung ein.

1996 zieht die Maschinenproduktion von Zwingenberg nach Waldbrunn um. In Zwingenberg verbleibt die Produktion für Palettenpackpressen. 2001 wird im Waldbrunner Ortsteil Strümpfelbrunn das neue Verwaltungsgebäude eröffnet. Weiteres Wachstum macht 2005 die Erweiterung des Produktionsgelände um 8.000 Quadratmeter Hallenfläche erforderlich. Um die Kapazitäten zu bündeln, wird das Werk in Zwingenberg aufgelöst.

Mit einem Familientag feiert das Unternehmen sein 40-jähriges Bestehen.

Mit SoniXs bringt Mosca im Jahr 2007 eine einzigartige Innovation auf den Markt. Für zukunftsweisende Ultraschalltechnologie SoniXs hat Mosca das entsprechende Patent. SoniXs-Aggregate arbeiten besonders effizient und sind jederzeit einsetzbar, da sie keine Aufwärmzeit benötigen.

Um die Umreifungsbänder selbst zu produzieren, errichtet das Unternehmen in Muckental auf einer Fläche von circa 8.000 Quadratmetern eine vollautomatischen Produktionsanlage für Kunststoffband, die im Jahr 2008 in Betrieb ging.
Ein weiterer Meilenstein feiert das Unternehmen im Jahr 2011, als die 100.000. Maschine, gebaut wird. Aufgrund ihrer Ausstattung ist Moscas Jubiläumsmaschine einzigartig in der Branche.

Dass die Mosca GmbH inzwischen nicht nur ein „hidden Champion“, sondern als Weltmarktführer den Erfordernissen immer einen Schritt voraus ist, beweisen die Mosca-Entwickler im Jahr 2012, als neben herkömmlichen Kunststoffen, der biologische Kunststoff PLA bei den Umreifungsbänder zum Einsatz kommt. Diese Bänder sind vollständig industriell kompostierbar.

Nach diversen Finanzmarkt- und Wirtschaftskrisen Ende der 2000-er Jahre, erweiterte Mosca das Produktionsgelände in Waldbrunn um zusätzliche Hallen erweitert. Im Jubiläumsjahr werden rund 850 Mitarbeitern, an weltweit 16 Standorten beschäftigt, mehr als die Hälfte davon am Hauptsitz in Waldbrunn.

Infos im Internet:

www.mosca.com

Folgende Teams erhielten einen Trikotsatz:

  • VfR Fahrenbach E-Jugend
  • FC Binau E-Jugend
  • FC Hettingen D-Jugend
  • FV Reichenbuch D-Jugend
  • SGH Waldbrunn C-Mädchen
  • JUF Waldbrunn E-Jugend
  • SG Lobbach D-Jugend
  • Sportfreunde Haßmersheim Bambini
  • Sportfreunde Haßmersheim C-Jugend
  • SV Eberbach E-Jugend
  • SV Hüffenhardt E-Jugend
  • SV Neptun Waldbrunn
  • SV Großeicholzheim F-Jugend
  • Turbo Haag
  • SV Neunkirchen F-Jugend
  • SV Neunkirchen E-Jugend
  • TV Mosbach Turnverein
  • TV Mosbach D-Jugend
  • VfB Allfeld D-Jugend
  • VfB Eberbach F-Jugend
  • TSV Buchen D-Jugend
  • JSG Oberzent E-Jugend
  • SV Wagenschwend Bambini
  • TV Eberbach-Volleyball E-Jugend
  • FC Lohrbach C-Juniorinnen
  • FV/FC Mosbach D-Jugend
  • FC Hirschhorn F-Jugend
  • SG Auerbach F-Jugend
  • SG Auerbach E-Jugend
  • FC Hettingen E-Jugend Mädchen
  • FC Asbach Bambinis
  • SC Weisbach Bambinis
  • SG Waldbrunn Handballminis
  • SV Dielbach F-Jugend
  • SV Wagenschwend E-Jugend
  • TSV Strümpfelbrunn Bambinis
  • FC Hirschhorn E-Jugend
  • Eintracht Walldürn Bambinis
  • TSV Höpfingen F-Jugend
  • VfB Eberbach D-Jugend
  • JSG Oberzent D-Jugend
  • TSV Mudau E-Jugend
  • MSG SV Eberbach/Rockenau E-Jugend
  • TSV Mudau Bambinis
  • Grundschule Neunkirchen Fußball AG
  • TV Eberbach-Basketball Mädchen
  • VfR Fahrenbach Bambinis
  • TSV Tauberbischofsheim C-Juniorinnen
  • SV Schefflenz F-Jugend
  • SV Eberbach Bambinis

 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: