Eberbach: Im Wald verprügelt und beraubt

(Symbolbild)

Mit Waffe bedroht und zum Einsteigen gezwungen
 
  (ots) Bereits am 05.08.2016, gegen 15.30 Uhr, zwangen bislang unbekannte Täter in der Straße „Neuer Weg Nord“ einen 30-Jährigen in ein Auto einzusteigen. Hierbei bedrohten sie den Mann mit einer Pistole.
 
 Im Auto, in dem vier Täter saßen, nahmen sie ihm seine Umhängetasche, die Armbanduhr, eine Kette sowie ein silbernes Armband im Gesamtwert von ca. 150 Euro ab. Danach verbanden sie ihm die Augen mit einem Tuch und fuhren mit ihm in einen Wald.
 
 Dort kamen noch ca. 8 – 9 Täter hinzu, die mit zwei größeren dunklen Autos in den Wald gefahren waren. Die Unbekannten umkreisten den 30-Jährigen und schlugen mehrere Minuten auf ihn ein, bis sie ihm letztendlich die Pistole an den Kopf hielten und eine größere Geldsumme forderten, ohne dabei jedoch konkrete Modalitäten zu nennen.
 
 Anschließend fuhren die Täter in ihren Autos davon. Ihr Opfer ließen sie alleine im Wald zurück. Nachdem der Drangsalierte mehrere Minuten im Wald verharrt hatte, lief er ziellos in eine Richtung, bis er an eine Straße kam. Dort verständigte er einen Bekannten, der ihn abholte und nach Hause fuhr.
 
 Am Samstag teilte er den Vorfall der Polizei mit. Die Unbekannten beschrieb er als ca. 30-jährige Männer mit dunklem Teint, die Deutsch sprachen, Bärte hatten und dunkle Sonnenbrillen trugen. Das Auto, in dem der 30-Jährige transportiert wurde, soll ein Audi, vermutlich in roter Farbe, gewesen sein. Der Wald in den sie ihr Opfer brachten, lag nach derzeitigen Erkenntnissen zwischen Eberbach und Friedrichsdorf.
 
 Die Hintergründe der Tat und der Geldforderung sind noch unbekannt. Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

39 Kommentare

    • Das darfst man nicht verallgemeinern…. nicht alle ausländer/asylanten sind so es gibt auch anständige die nichts wollen als hier in frieden leben und arbeiten… in jedem volk fibt es schwarze schafe und es gibt sicher auch deutsche die sich im ausland benehmen wie die grösten arschlöcher

    • In meinen Augen sind Leute, die andere Personen für ihre Herkunft und Kultur verurteilen, blind… Wie kann man der Regierung vorwerfen, dass sie keinen Unterschied zwischen ‚Mensch‘ und ‚Mensch‘ macht?
      Diese grundsätzliche Abwehrhaltung gegen alles „fremde“ finde ich persönlich einfach nur zum kotzen… Ich bin schockiert über so viel Intoleranz und Empathielosigkeit in unserem Land 🙁
      Und ich bin extrem froh, dass wir keine Regierung haben, die genauso denkt, wie mache Menschen hier….

  1. Irgendwie finde ich die Geschichte etwas eigenartig. Man hat dem Mann alles abgenommen (?) das Handy aber nicht ? Mit dem hat er dann am Straßenrand einen Freund angerufen?… Egal wie . wenn es erfunden ist ..ist es schlimm und wenn das wirklich passiert ist …dann ist es einfach nur noch krank .. Seufz ich geh bald net mehr vor die Türe

  2. Fakt ist so wie es früher in Deutschland war ist es lange nicht mehr. ….Schaut euch mal Aktenzeichen XY an dann bekommt ihr auch mal mit von welcher Nationalität die meisten Verbrechen ausgehen…Einbrüche..Vergewaltigung. …Raub usw…..echt dreißt ..die Deutschen die so was machen haben oftmals so wird vermutet nur ein Drogenproblem und wollen schnell zu Geld kommen…trotzdem werden die meisten verbrechen „nicht von deutschen“ verübt…

Kommentare sind deaktiviert.