Heilbronn: Bombendrohung – 22-Jähriger verhaftet

(Symbolbild)

Veröffentlichung der Notrufmitschnitte und Hinweise aus der Bevölkerung führen zu Verdächtigem – Mann gesteht zudem zwei schwere Brandstiftungen

(ots) Wie bereits berichtet, kam es am Samstag, den 30. Juli, gegen
00.11 Uhr, durch einen Unbekannten zu einer Bombendrohung für das zu
dieser Zeit auf der Theresienwiese stattfindende „Unterländer
Volksfest“ (NZ berichtete). Das Festgelände wurde daraufhin evakuiert, die Besucher im Festzelt sowie die Schausteller wurden angewiesen, das Gelände zu verlassen. Bei der anschließenden Absuche durch Polizeikräfte wurde kein verdächtiger Gegenstand oder dergleichen aufgefunden. Um Hinweise auf den männlichen Anrufer zu erlangen, veröffentlichte die Heilbronner Kriminalpolizei am 12. August die Live-Mitschnitte der beiden Notrufe – welche fast zeitgleich über Notruf beim Führungs- und Lagezentrum der Heilbronner Polizei sowie bei der
Rettungsleitstelle Heilbronn eingingen und von einer Telefonzelle in der Klingenberger Straße in Heilbronn-Böckingen geführt wurden – im Internet.

Mit Erfolg! Bei der Kripo Heilbronn gingen bislang 25 Hinweise ein. Eine Person wurde durch Zeugen gleich mehrfach als der mögliche Anrufer genannt. Der 22 Jahre alte Tatverdächtige wurde daraufhin aufgrund eines zuvor erlassenen Haftbefehls am 23. August
festgenommen. Im Rahmen seiner Vernehmung räumte er sowohl die
„Bombendrohung“, als auch zwei zurückliegende schwere Brandstiftungen
in Bad Wimpfen ein, bei denen er am 07. Februar 2016 sowie am 11. März 2016 jeweils mehrere im Keller eines Mehrfamilienhauses stehende Müllcontainer angezündet und erheblichen Sachschaden verursacht hatte.

Als Motiv nannte der Mann – der bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten war – Probleme im privaten Umfeld sowie Langeweile. Er wurde am Mittwoch einem Haftrichter beim Amtsgericht Heilbronn vorgeführt, welcher auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn einen nunmehr um die Brandstiftungsdelikte erweiterten Haftbefehl erließ. Da dieser
unmittelbar in Vollzug gesetzt wurde, wurde der Tatverdächtige anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Neben dem Strafverfahren könnten dem Mann jedoch auch umfangreiche zivilrechtliche Forderungen drohen. Der Umsatzverlust und die Zusatzkosten des Festwirts sowie aller Schausteller auf der
Theresienwiese, der Sachschaden durch die Brandstiftung und die Kosten des Polizeieinsatzes infolge der „Bombendrohung“ summieren auf
zirka 180.000 EUR.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: