Neckarelz: Baby im Neckar ertrunken

Eine 21-jährige Frau hielt sich am vergangenen Freitag gegen 18.25 Uhr mit ihrem 10 Monate alten Kleinkind in der Hafenstraße unterhalb der Neckarbrücke am Neckarufer auf. Während die Frau mit einem Mobiltelefon telefonierte hielt sie das Kleinkind auf dem Arm, welches im weiteren Verlauf in den Neckar fiel. Die 21-jährige Mutter und Nichtschwimmern stieg anschließend in den Neckar um ihr Kind zu retten und ging hierbei immer wieder kurzzeitig unter. Zwei auf den Vorfall aufmerksam gewordene Männer bargen die Frau aus dem Wasser. Kurze Zeit später konnte auch das Kleinkind etwa zehn Meter vom Ufer entfernt auf der Wasseroberfläche treibend entdeckt werden. Einer der Männer konnte das
Kleinkind anschließend aus dem Fluss bergen und den mittlerweile
eingetroffenen Kräften des Rettungsdienstes übergeben. Daraufhin
sofort eingeleitete Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. Die
21-jährige Mutter musste zur stationären Behandlung in ein
Krankenhaus eingeliefert werden. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht derzeit nach Zeugen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

55 Kommentare

    • Überall hässliche Kommentare! Ihr habt alle keine Ahnung!!!! Als ob sie das mit Absicht gemacht hat es war ein schrecklicher Unfall! Die Mutter die selber nicht schwimmen kann wollte ihr Kind retten und ist dabei selbst fast drauf gegangen! Die Zeitung schreibt nur was sie zu hören bekommt und manchmal auch ganz anders! Die Frau konnte nicht mal richtig eine Aussage machen war selbst auf intensiv Station weil sie fast ertrunken wäre, und hat jetzt erst erfahren das ihr kleiner das alles nicht überlebt hat! Also haltet euch einfach zurück! In so fällen interessiert eure negative Meinung keine sau!!!!

  1. Es ist trotzdem abartig und respektlos 5mal zu fragen wer es denn war! Für die Familie ist es schlimm genug. Und was bringt es zu wissen wer es war? Kann man dann rum rennen und die Leute noch schön durch den Druck ziehen????
    An die Familie und die angehörigen mein herzliches Beileid.

  2. Es ist furchtbar. Ich wünsche allen Angehörigen Kraft solch einen schrecklichen Verlust zu verarbeiten.

    Es ist absolut fehl am Platz hier irgendjemandem Vorwürfe zu machen. Selbst wenn es in irgendeiner Form fahrlässig gewesen sein soll, die Strafe die die Mutter dafür jetzt zahlt ist die größte überhaupt. So etwas wünscht man wirklich niemandem.

    Ruhe in Frieden kleiner Engel!

  3. Frage mich generell immer, wieso man Schicksalsschläge NICHT einfach mal völlig unkommentiert lassen kann!!! Versucht einfach mal Mensch zu sein!! Seid dankbar für alles was ihr habt, Gesundheit, Familie und vieles mehr!!!

  4. Ruhe in Frieden kleiner Engel
    An die Mama und alle Angehörigen , ich wünsche euch ganz viel Kraft dieses schreckliche Schicksal gemeinsam zu verarbeiten.

    Überlest bitte die unangebrachten Kommentare hier!

    • Ich würde Kommentare, die nicht strafbar sind, sondern nur verletzend und böse, stehen lassen. Sie schaden nämlich nur den Erstellern, die oft mit Klarnamen via Facebook kommentieren.

      Dass Betroffene hier mitlesen und deshalb gelöscht werden soll, glaube ich weniger. Mittlerweile weiß doch jeder, der online unterwegs ist, was eine in den Kommentarbereichen erwartet. Die Hetze und Bösartigkeit erreicht die Betroffenen nicht, genauso unsinnig sind dann aber auch die Beileidsbekundungen u.ä. Diese Betroffenheitsselbstdarstellung ist ebenso nervig.

      • Aus Mails weiß ich, dass Angehörige aus der Region hier mitlesen. Von denen weiß ich auch, dass Fotos selbst nach Jahren noch mehr schmerzen als reine Texte. Daher passt es schon, unpassende Kommentare zu entfernen. Da hilft bei verletzten auch der Klarname nix.

  5. Büsra Isik Leider nur komplett oder gar nicht. Da ich keine Lust auf Zensur habe, immer von einer gewissen Reife der Menschen ausgehe, will ich keine Meinungen unterdrücken. Das sollen andere machen. Ich mache mir daher die Arbeit und entferne Kommentare, die strafbar sind – kam bisher nur zweimal vor- und solche, die rassistisch sind und eben hier bei diesem Artikel solche, die verletzend sind. Wegen ein paar wenigen Deppen allen die Kommentarfunktion zu nehmen, passt mir nicht.

Kommentare sind deaktiviert.