Natur-Abenteuer mit Robin Hood

Sommerlager des Pfadfinderstammes Wildenburg

 Freudenstadt. (bm) Ein zweieinhalbwöchiges Sommerlager voller Erlebnisse und positiver Eindrücke haben die Wölflinge und Pfadfinder des Stammes Wildenburg aus Buchen und Walldürn bei Freudenstadt im Schwarzwald verbracht. Sie trafen sich mit Gruppen aus dem gesamten Pfadfinderbund Süd, sodass auf der Wiese am Waldrand eine kleine Zeltstadt entstanden war. Spiel, Abenteuer und das Erleben von Gemeinschaft standen im Mittelpunkt.
Ein traditionelles Pfadfinderlager ist anders als die meisten Jugendzeltlager: Die Kinder und Jugendlichen bauen ihre Zelte selbst auf, denn es gibt kein Serviceteam, das diese Arbeit für sie erledigen würde. Pfadfinder zimmern sich Tische und Bänke selbst aus Brettern und Rundhölzern. Und Pfadfinder setzen sich auch nicht an den gedeckten Tisch; es gibt kein Küchenteam, das für sie kocht. Pfadfinder kochen ihr Essen selbst. Die Mitglieder ab einem Alter von elf Jahren bereiten hin und wieder gar ihre Mahlzeiten auf offenem Feuer zu; sie bauen Backöfen aus Steinen und Lehm, in denen sie Brote und Kuchen backen. Und Pfadfinder genießen Lagerromantik in besonderem Maße, wenn sie in ihren Schwarzzelten Feuer entfachen und zur Gitarre Lieder singen.

In den zweieinhalb Wochen bis zum Lagerende verbrachten die Teilnehmer des diesjährigen Sommerlagers eine erlebnisreiche Zeit voller Abenteuer. Die jüngeren Pfadfinder im Alter von sechs bis zehn Jahren, Wölflinge genannt, lebten in der Welt des Robin Hood. Sie hatten sich schon in den wöchentlichen Gruppenstunden vor den Ferien grüne Hüte und Gewänder gebastelt. Spielerisch erfuhren sie, dass König Richard Löwenherz in Österreich gefangen war und der Sheriff in Nottingham sein Unwesen trieb.
Die Sieben- bis Zehnjährigen bereiteten sich auf die Rückkehr von Richard Löwenherz und die Vertreibung des Sheriffs und seiner Schergen sowie von Prinz John vor. Sie schossen mit Pfeil und Bogen, übten ihre Geschicklichkeit, indem sie mit Zapfen und Bällen auf Ziele warfen, transportierten Lösegeld zum Hafen, schossen mit einem Katapult über Mauern und sendeten Kundschafter aus, um Freund von Feind unterschieden zu können. Sie lernten, Spuren zu lesen und Hindernisse zu überwinden. Bei einem großen Wettkampf aller Wölflingsgruppen merkte jeder Wölfling, dass es nicht nur darauf ankommt, dass jeder Einzelne sein Bestes gibt. Auch die Gruppe musste zusammenhalten, man musste gemeinsame Absprachen einhalten und sich gegenseitig helfen, wollte man die Aufgaben gut erledigen. Die Meuten Waschbär und Hermelin aus Buchen errangen bei diesem Wettbewerb den 4., die Meute Eichhörnchen aus Walldürn den 6. Platz. So waren die Wölflinge bestens vorbereiten, um zu verhindern, dass der böse Prinz John Robin Hood aus dem Sherwood Forest vertrieb. Und in letzter Minute traf schließlich auch König Richard Löwenherz ein und sorgte wieder für Gerechtigkeit im Land.


 Singen am Lagerfeuer darf in keinem Pfadfinder-Zeltlager fehlen. (Foto: Stefan Gramlich)

Ganz anders als bei den jüngeren Wölflingen verläuft ein Sommerlager bei den älteren Pfadfindern. Die Elf- bis 15-Jährigen verbringen das Sommerlager und die wöchentlichen Gruppenstunden in der Erlebnisgemeinschaft der Sippe Diese besteht aus sechs bis zwölf Mitgliedern. Jeder Einzelne übernimmt selbständig Aufgaben. Täglich wurden die Gruppen auf dem Sommerlager vor neue Bewährungsproben gestellt, die sie nur dann gut bewältigen konnten, wenn sie kameradschaftlich als Team zusammenarbeiteten. Das zeigte sich vor allem beim sogenannten Sippenwaldlauf, bei dem die einzelnen Pfadfindergruppen sich bei verschiedenen Posten in Pfadfindertechnik bewähren mussten und ihre Fähigkeiten, sich zu organisieren, unter Beweis stellten. So bauten sie das typische Schwarzzelt „Kohte“ innerhalb einer begrenzten Zeitspanne auf. Sie bargen eine Person aus einem Auto, bauten eine Trage, schätzten und maßen größere und kleinere Entfernungen mit den eigenen Körpermaßen.

Hier belegte die Buchener Sippe Luchs den 5., die Sippe Leopard aus Walldürn den 4. Platz. Darüber hinaus maßen sich die Pfadfinder in Ball-, Geschicklichkeits- und Geländespielen.
Pfadfinder und Wölflinge zeigten bei ihren persönlichen Proben gleichermaßen, was sie gelernt hatten und erhielten dafür am Lagerende Halstücher und Abzeichen verliehen.

So belegte Frauke Hentschel bei der Dritten-Grad-Probe den zweiten Platz. Ulrike Kniel wurde bei der Zweiten-Grad-Probe Fünfte, ebenso Volker Kniel bei der Jungwolfprobe. Die Stammwolfprobe bestand Birthe Hentschel mit dem zweiten, Wolfgang Kniel mit dem fünften Platz. Beim sogenannten „Alter-Hase-Lauf“ kamen Günther Philipp auf Platz 4 und Felix Wendt auf Platz 5.

Gemeinsame Programmpunkte für alle Altersstufen waren unter anderem ein Kochwettbewerb und ein Singewettstreit. Beim Kochwettstreit erreichte die Sippe Luchs den zweiten Platz, die Meuten Eichhörnchen, Hermelin und Waschbär den vierten sowie die Sippe Leopard ersangen sich den sechsten Platz. Beim Singewettstreit siegte die Sippe Leopard. Die Sippen Delphin, Luchs und Wanderfalken kamen auf die Plätze 4, 6 und 8.

Am vorletzten Lagertag spielten die Gruppen einander Sketche, Einakter und lustige Lagerbegebenheiten vor, bevor der Tag und damit das gesamte Lager mit einem Abschlussessen in den Feuerrunde der einzelnen Gruppen ausklang.


Die jüngeren Pfadfinder, Wölflinge genannt, verhalfen als Robin Hood dem rechtmäßigen König Richard Löwenherz wieder zu seinem Thron. (Foto: Stefan Gramlich)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: