In der neuen Liga angekommen

TSV Buchen – TSV Viernheim II 30:17


 Kaum zu halten: Buchens Simon Röckel hat sich zu einem echten Leader entwickelt. (Foto: Peter Brünner)

Buchen. (dg) Klare Verhältnisse herrschten am vergangenen Samstag im ordentlich besetzten Buchener Hexenkessel. Mit einer couragierten und konzentrierten Leistung über 60 Minuten ließ man den Gästen aus Viernheim nicht den Hauch einer Chance und behauptete sich mit 30:17 (17:7).

Die bloßen Zahlen hätten im Vorfeld keine ganz so deutliche Partie vermuten lassen: Der TSV Amicitia Viernheim II war mit zwei Niederlagen in die Saison gestartet und auch die Buchener konnten nach ihrem Auftaktsieg Ende September keines ihrer drei Spiele gewinnen. Mit dem Sieg vom Wochenende korrigieren die Odenwälder ihr Punktekonto auf 4:6 und schließen damit zum Tabellenmittelfeld auf.

Sichtlich willens, endlich wieder zu siegen, legte der Buchener TSV furios los. Im Angriffsspiel überzeugte man mit temporeich vorgetragenen Kombinationen, während in der Abwehr förmlich Beton angemischt wurde. Die wenigen Bälle, die dann doch ihren Weg in Richtung des Buchener Gehäuses fanden, entschärfte immer wieder der glänzend aufgelegte Fabian Nirmaier. So kam es, dass die Amicitia aus Viernheim in den ersten 15 Spielminuten nur zwei Mal zum Torerfolg kam, während Buchen ganze zehn Mal einnetzte. Dabei zog Lukas Große unaufgeregt die Fäden im Zentrum und Robert Michael vollstreckte mehrere Male sehenswert auf seiner halblinken Position. Während die gegnerische Abwehr merklich Respekt bekam vor der Durchschlagskraft des Buchener Rückraums, entstanden andernorts Räume, die Einer ganz besonders gut zu nutzen wusste. Ob auf seiner angestammten Position am Kreis, im Tempogegenstoß oder von der Siebenmeter-Linie: Simon Röckel sorgte überall für Betrieb. Er kam bis zum Ende des Spiels auf insgesamt elf Tore – allein acht davon erzielte er innerhalb der ersten 20 Spielminuten. Beim Stand von 17:7 erklang dann die Sirene, die die Halbzeitpause einläutete.
Werbung
Den besseren Start in den zweiten Spielabschnitt fanden die Gäste. In einem letzten Aufbäumen verkürzte Viernheim noch einmal auf 20:13, doch schnell schob die Buchener Defensive dieser Aufholjagd einen Riegel vor und nur wenig später leuchtete ein 25:13 von der Anzeigetafel. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war der Wille der Viernheimer endgültig gebrochen und der TSV schritt einem ungefährdeten Heimsieg entgegen. 30:17 lautete schlussendlich das Ergebnis, mit dem sich Buchens Landesliga-Handballer in ihr spielfreies Wochenende verabschieden.

Nachdem die bereits sehr gute Leistung beim Tabellenführer noch vor Wochenfrist nicht zum Sieg reichte, zeigt Buchens Formkurve weiter zusehends nach oben. Man scheint angekommen zu sein in der neuen Liga und so darf man sich auch in zwei Wochen im Derby beim derzeit Zweitplatzierten aus Königshofen leise Hoffnungen auf Punkte machen.

Für Buchen spielten und trafen: Nirmaier, Djapa (beide Tor), Weber, Kraft (3), Gremminger (2 Tore/davon 1 Siebenmeter), Michael (5), Große (1), Beck, Beuchert (1), Zuzarovski (1), Weis, Schmitt (4), Röckel (11/3), Weimer (2).

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: