Glücklicher Ausgang nach starkem Pokalfight

Torhüter Tobias Rüdele wird zum Pokalheld – Gute Stimmung in die Liga mitnehmen

FSV Bad Friedrichshall – HA Neckarelz 31:32

(mb) Glücklicherweise hatten die Herren der HA Neckarelz bereits drei Tage nach ihrer desolaten Leistung im Ligabetrieb (NZ berichtete) die Chance sich zu rehabilitieren.

Im Bezirkspokal musste man gegen den klassentieferen FSV Bad Friedrichshall antreten. Allerdings musste man gegen einen nicht zu unterschätzenden Gegner auf einige Stammspieler verzichten, sodass man mit nur zwei nominellen Rückraumspielern antreten musste.

Werbung
War der Beginn der Begegnung mit dem schnellen 0:1 durch M. Brauch noch vielversprechend, deutete die weitere Spielentwicklung auf ein ähnlich schlechtes Spiel wie in Lauffen hin. Bereits nach 12 Minuten und einem Zwischenstand von 7:4 griff Tranier Pejic zur Auszeit.

Diese brachte aber nicht den gewünschten Erfolg. Vielmehr boten sich den Hausherren weiter beste Möglichkeiten. Folgerichtig sah beim Stand von 14:8 nach 22 Spielminuten alles nach einem Debakel aus. Bis zum Ende des ersten Durchgangs kamen die PiranHAs etwas besser ins Spiel und reduzierten man die Differenz auf sechs Tore – Pausenstand 18:12.

Der zweite Spielabschnitt startete dann zunächst ausgeglichen. Die Neckarelzer Herren „knabberten“ immer wieder ein Tor vom Vorsprung ab, ehe die Gastgeber wieder nachlegten. In dieser Phase war bei der HA auf R. Weimann und dessen Treffsicherheit Verlass.

In diesem Rhythmus ging es bis etwa zur 40. Spielminute. Ab dann hatten die PiranHAs ihre Bissigkeit und ihr Kämpferherz wiedergefunden und man ging daran, dem Vorsprung einzuschmelzen. Binnen drei Minuten hatte man sich durch einfache Fehler jedoch wieder um den Lohn der Arbeit gebracht und man sah sich wieder einem Fünf-Tore-Rückstand gegenüber (50. Minute).

Die Schlussphase war dann nichts für schwache Nerven. Tranier Pejic stellte seine Mannen in zwei Auszeiten nochmals neu ein und hatte damit Erfolg.

Mit großer Moral und unbändigem Willen hatte man sich, gestützt auf eine nun offensiver agierende Abwehr und einen Doppelpack von S. Bürgermeister rund eine Minute vor dem Ende auf ein Tor herangekämpft. Mit der Schlusssirene gelang D. Deschner der viel umjubelte Ausgleichstreffer. Die Neckarelzer hatten sich somit in die Verlängerung gerettet.

In diesen zehn Extraminuten sollte dann die große Stunde von Torwart Tobias Rüdele schlagen, der mit dem Schlusspfiff zum Pokalheld wurde. Zunächst bewahrte er sein Team mit vielen guten Paraden vor einem größeren Rückstand, ehe er dann beim Stande von 31:32 mit Ablauf der Verlängerung noch einen Strafwurf parierte und so den Sieg sicherte.

Auch wenn das Spiel sicherlich kein Leckerbissen war, gilt es die tolle Moral der kleinen Truppe aus Neckarelz hervorzuheben.
Die gute Stimmung gilt es nun zu bewahren um in der schweren Aufgabe gegen die TSG Schwäbisch Hall am kommenden Wochenende zu bestehen. Mit dem Einsatz des Pokalfights sollten auch in der Liga endlich wieder Punkte gelingen.

Für die HA Neckarelz:
Tobias Rüdele, Nico Seyboth (beide Tor); Dominik Herbst, Christoph Pischel (2), Stefan Bürgermeister (4), Michael Brauch (2), Dominik Deschner (4), Christoph Bechtold, Matthias Halder (8/1), Marco Liegler (2), Rene Weimann (10)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: