Mudau: Gepresste Literzahl ist rückläufig

Mudau. (lm) „Mit aktuell 91 Mitgliedern, die 141 Geschäftsanteile einbringen, betrug das Mitglieder-Geschäftsguthaben der Raiffeisen-Waren-Genossenschaft Mudau im vergangenen Jahr 35.250 Euro bei gleichbleibender Tendenz“, während diese Statistik genau der des Vorjahres entsprach, war die Teilnahme an der Generalversammlung zum großen Bedauern der Vorstandschaft sehr rückläufig.

Dennoch zeigten sich die wenigen Anwesenden als auch Vorstand und Aufsichtsrat der RWG mit der weiteren Darstellung der Bilanz zufrieden, wenngleich im Mostereibetrieb der Mengenanfall an Äpfeln im Vergleich zum Vorjahr weiter zurück gegangen war.

Ein besonderer Willkommensgruß des 1. Vorsitzenden Josef Elser galt Ortsvorsteher Siegfried Buchelt, Prokurist Willi Müller von der Volksbank Franken, Geschäftspartnern und Ehemaligen.

Für den Vorstand legte Geschäftsführer Martin Oeden das Zahlenwerk der von Gerhard Baumbusch erstellten Bilanz mit einer Summe von 181.828 Euro vor, die auf der Aktivseite ein Anlagevermögen von 53.116 Euro und ein Umlaufvermögen in Höhe von 128.712 Euro beinhaltet. In der Gewinn- und Verlustrechnung der Genossenschaft wurde ein Jahresüberschuss in Höhe von 1.361 Euro vorgewiesen.

Die Geschäftstätigkeiten bestehen aus den Finanzanlagen und Beteiligungen sowie aus dem Mostereibetrieb. Im Vergleich zum Vorjahr hatte man nach den Worten des Geschäftsführers rd. 1.000 Euro weniger Einnahmen aus Keltergebühren und Mostverkauf, und die gepresste Literzahl lag bei mit 43.500 ebenfalls ca. 16 Prozent unter dem Vorjahr. Bei unveränderten Pressgebühren lag die Erfassungsmenge bei 330 Tonnen Obst, doch durch den geringen Erzeugerpreis sei mehr Umtauschmenge für Säfte angelegt worden.

Als Alternative zum Umtausch stellte sich wieder die mobile Pasteurisierungsanlage heraus, die an vier Tagen im Einsatz war.

Den Bericht für den Aufsichtsrat erstattete Stefan Schölch, der auch Dividendenausschüttung und die Bildung von Rücklagen erläuterte. Demnach werden am 9. Juli 1.058 Euro Dividende ausgeschüttet und 304 Euro werden den Rücklagen zugeführt. Der Aufsichtsrat bedauerte die hohen Kosten von 1.400 Euro, die bei der notwendigen Reparatur der leider schon überalterten Hydraulikpumpe der Mosterei angefallen waren. Denn auch nach dieser Reparatur war die Keltersaison 2015 außerordentlich mühsam. Aus diesem Grund habe man in diesem Jahr entschieden, ein neues Hydraulik-Aggregat für ca. 7.000 Euro anzuschaffen, um den Mostereibetrieb aufrecht erhalten zu können. Positiv zu verzeichnen sei die steigende Nachfrage bei der Pasteurisierung.

Ein Dank des Aufsichtsratsvorsitzenden galt sowohl den Kunden für ihre Treue zur RWG als auch den Mitarbeitern der Mosterei für ihren fach- und sachgerechten Einsatz.

Abschließend wurde mitgeteilt, dass in diesem Geschäftsjahr wieder eine Verbandsprüfung anstehe. Dank des geordneten und zukunftsträchtigen Geschäftsbetriebes mit einem rechtsverbindlichen Zahlenwerk erteilten die Mitglieder auf Antrag von Ortsvorsteher Siegfried Buchelt sowohl dem Vorstand mit Geschäftsführer als auch dem Aufsichtsrat einstimmig Entlastung. Ebenfalls mit einstimmigem Ergebnis wurden Josef Elser zum 1. Vorsitzenden, Martin Oeden zum Geschäftsführer und Stefan Schölch zum Vorsitzenden des Aufsichtsrates für drei Jahre wiedergewählt.

In seinem Grußwort namens der Gemeinde lobte Buchelt die genossenschaftliche Idee und Arbeitsweise, deren geschichtliche Wurzeln in dem Motto „was der eine nicht schafft, das schaffen viele“ zu finden seien.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: