Toleranz, Menschenrechte, Frieden

Veranstaltung zum Volkstrauertag in Binau – Bundeswehr stellte Ehrenwache


_Im Rahmen einer Feierstunde gedachte man in Binau der gefallenen deutschen Soldaten und der in aller Welt durch Gewalt und Terror umgekommenen Menschen. Bürgermeister Peter Keller sprach die Gedenkrede. Die beiden aktiven Soldaten Patrick Lehr und Sven-Uwe Hipke hielten die Ehrenwache am Ehrenmal. (Foto: rt)

Binau. (rt) Auch in diesem Jahr gedachte die Binauer Bevölkerung am Volkstrauertag im Rahmen einer Feierstunde den Opfern von Krieg, Terror und Staatswillkür hier im Land und in aller Welt. Umrahmt wurde die Feier durch den Evangelischen Posaunenchor Binau und den Gemischten Chor Binau.

Werbung

Pfarrer Hansjürgen Rosewich sprach tröstende Worte und Bürgermeister Peter Keller hielt die Gedenkrede.
Er machte deutlich, dass auch 102 Jahre nach Beginn des 1. Weltkriegs und 71 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkriegs immer noch und überall Kriege geführt würden und Menschen leiden und sterben müssten. Wann werde man endlich begreifen, dass mit Krieg, Hass und Intoleranz keinen Frieden gebe. Er appellierte an jeden Einzelnen, dass sich der Einsatz für Toleranz, gegenseitigen Respekt und die Währung der Menschenrechte lohne. Nur so könne die freiheitlich-demokratische Staatsform erhalten bleiben.

Anschließend legte Bürgermeister Peter Keller einen Kranz nieder.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: