10 Jahre „Euphoria“ mit 900 Gästen

Sänger von der Begeisterung überrascht


Konzerte, die Maßstäbe setzten: Der Chor „Euphoria“ feierte in Mudau zehnjähriges Jubiläum und annähernd 900 Zuschauer feierten begeistert mit. Als Gesangssolisten glänzten Nicole Galm, Regina Repp, Jürgen Friedel, Ralf Breunig, Dominik Münch, Anton Fleischmann und Katrin Fleischmann, außerdem Anja Henn (Querflöte), Hannah Fleischmann (Geige) und Wolle Hauk (Mundharmonika). (Foto: pm)

Mudau. (sis)  Ganz zu Beginn war zum zehnjährigen Jubiläum des Chors Euphoria ein kleines Konzert in der Mudauer Pfarrkirche geplant. Am Ende klatschten annähernd 900 Gäste bei zwei praktisch ausverkauften Konzerten in der Odenwaldhalle, beide unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, begeistert Applaus. Wobei eine Frage unbeantwortet blieb: Ob das Erstaunen der Gäste über Programm und Leistung des Chores größer war – oder doch die Verwunderung der rund 50 Sängerinnen und Sänger über die teils grenzenlose Begeisterung des Publikums.

Was letztlich auf allen Seiten bleibt, ist die Erinnerung an ein überaus gelungenes Konzert mit „Musik, die die Welt berührt“. Unter diesem Titel hatte Chorleiter Ralf Breunig ein sehr abwechslungsreiches Programm zusammengestellt aus Schlagern, Musicalmelodien, Gospel und weltbekannter Pop- und Rockmusik.

Werbung
Solisten- und Chorgesang reihten sich aneinander, thematisch zusammen gehalten durch Bildeinblendungen und szenische Einlagen. In diesen Einlagen erinnert sich ein Großelternpaar (Thomas Galm und Christine Lorenz) anlässlich des Auslandsaufenthalts der Enkelin (Svenja Lorenz) an eigene Auslandsreisen – und die damit verbundenen Liebschaften. Eine Band (Norman Speckert, Dominik Münch und Marcel Dambach) unterstützte den Chor ebenso wie das „Dreamteam“ Technik mit Alfred Breunig an der Spitze. Und natürlich immer wieder Ralf Breunig, der am Keyboard die Fäden in der Hand und den absoluten Überblick behielt.

Seit Februar hatte die Stammbesatzung von Euphoria, verstärkt durch rund 15 Projektsängerinnen und –sängern, geprobt und geplant. Und landete mit diesen Konzerten, von denen das zweite „nachgeschoben“ wurde nach dem unerwartet schnellen Ausverkauf der ersten Veranstaltung, einen so großen Erfolg, wie es wohl niemand erwartet hätte. Sieben Jahre nach dem unvergesslichen Erfolg des Musicals „Der Löwenkönig“, an dem Euphoria den Chorgesang übernommen hatte, haben die Mudauer damit erneut Maßstäbe gesetzt.

Ein Erfolg, der ohne „wenn und aber“ in erster Linie Ralf Breunig, dem musikalischen, kreativen und organisatorischen Kopf des Ganzen zuzuschreiben ist. Und natürlich den Sängerinnen und Sängern und unter ihnen ganz besonders sieben von zehn Gründungsmitgliedern, die nach wie vor aktiv sind. Gerade sie werden an diesen Abenden vor allem Gründungsmitglied Birgit Häfner gedacht haben, die bereits verstorben ist.

Wer nicht zuletzt durch diese Konzerte Lust auf Chorgesang bekommen hat: Euphoria freut sich über jeden, der mitsingen möchte. Der Beginn der regulären Proben wird im Mudauer Amtsblatt veröffentlicht.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: