TV Mosbach kann noch siegen

SV Heilbronn – TV Mosbach 29:32

(sh) 1.338 Tage musste der TV Mosbach auf diesen Tag warten. Über dreieinhalb Jahre auf einen Sieg in der Landesliga. Am Sonntag war es endlich soweit: Die Mosbacher Handballer holten die ersten Punkte in der neuen Spielklasse und siegten in der Neckargartacher Römerhalle beim SV Heilbronn verdient mit 29:32, trotz eines 18:14-Halbzeitrückstandes.

Werbung

Schon vor Beginn der Partie zeigte sich der HaBaMo-Fanblock zahlreich, da er ohne Probleme über die B27 anreisen konnte und keine Probleme mit lästigen Sonntagsfahrern oder wie zuletzt mit Stauproblemen zu kämpfen hatte. Unter den vielen mitgereisten Zuschauern, auch Vorstand Peter Stumpf, der sich ebenfalls in das Unterland aufmachte und seinen Augen nicht traute, als nach nicht einmal 150 Sekunden die Gäste aus Mosbach bereits 0:3 führten. Die Kreisstädter erwischten einen starken Start in die Begegnung, ehe die Hausherren langsam aber sicher nachlegten und beim Stand von 6:6 erstmals ausglichen sowie noch einen weiteren Treffer draufsetzten. Bis zum 11:11 blieb das Spiel ausgeglichen. Dann schaltete der SV Heilbronn einen Gang hoch. Während die Mosbacher Offensive Sand im Getriebe hatte und einen Fehler nach dem anderen produizierte, bestraften die Spieler der ehemaligen Handballspielgemeinschaft Frankenbach/Neckargartach dies gnadenlos und gingen über 16:11 mit einem komfortablen 18:14 in die Halbzeitpause.

Aus dieser kam der TV Mosbach trotz des Vier-Tore Rückstand selbstbewusst zurück und legte erneut los wie die Feuerwehr. 2:8 und 4:10 nach 12 Minuten im zweiten Spielabschnitt und wer 1 und 1 zusammenzählen kann, merkt der TV Mosbach hatte die Partie wieder gedreht und lag wieder mit zwei Toren (22:24) in Führung. In der 50. Minute beim Stand von 26:26 kippte das Spiel erneut und die Mannschaft von Trainer Günter Langlitz drehte die Partie wieder zu ihren Gunsten. Doch an diesem Tag war einfach mit dem TV Mosbach zu rechnen, der auch den wiederholten Schicksalsschlag postwendend in ein 27:30 umwandelte und somit auf die Siegerstraße gelang.

Am Ende gewinnen die Mosbacher eine faire Begegnung mit 29:32 und sicherten sich nach acht Niederlagen in Folge die ersten Punkte in der neuen Spielklasse.

Neben Felix Knoll ist mit Lukas Scheu ein weiterer Spieler in die Reihen der Mosbacher dazugestoßen. Der 23-jährige Linksaußen absolviert ein Duales Studium in der Kreisstadt und unterstützt Heiß & Co. mit einem Zweitspielrecht, sofern er nicht für seinen Erstverein den TSV Altensteig am Ball ist. Ein gelungenes Debüt für den Studenten, der gleich Akzente auf der Außenbahn setzte und sieben Treffer erzielte. Bester Werfer des abends war jedoch Patrick Mittmann, der mit elf Toren ebenfalls großen Anteil am Auswärtserfolg der Mosbacher hatte.


Insgesamt war es eine geschlossene Mannschaftsleistung, allen voran im zweiten Spielabschnitt, worauf das Team aufbauen und für weitere Überraschungen sorgen kann. Denn mit Mosbacher Siegen rechnete in der Szene niemand mehr, doch der Glaube daran, ist in der Mannschaft und im Umfeld nie verloren gegangen.

Nichts desto trotz bleibt der TV Mosbach weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz der Liga, kann aber am kommenden Wochenende ein weiteres Lebenszeichen von sich geben.

Am Sonntag steht das nächste schwierige Spiel für den TV an. Dann geht es gegen den zu Hause verlustpunktfreien Mitaufsteiger TV Großbottwar. Anpfiff ist um 17 Uhr in der Wunnensteinhalle in Großbottwar und das Team freut sich einmal mehr auf die Unterstützung der Zuschauer, die in Heilbronn ihren Teil zum doppelten Punktgewinn beigetragen haben.

Daten zur Partie:

  • TV Mosbach: Michael Goertz, Christoph Pusch und Bastian Beuchert (alle im Tor), Lukas Scheu (7), Janosch Butschbacher, Tobias Blasmann (1), Sascha Filipiak, Patrick Mittmann (11/3), Mario Grimm (3), Marcel Gehring, Stefan Heiß (4), Felix Knoll (6), Janik Krischke und Pascal Bissinger.
  • Trainer: Michael Ruppert
  • Betreuer: Manfred Geiger und Lukas Schmid
  • Beste Werfer SV Heilbronn: Sandro Gohly (9/5) Philipp Lang und Sven Graf (jeweils 5)
  • Stenogramm: 0:3, 1:4, 2:5, 4:6, 7:6, 10:10, 16:11, 17:12, 18:14 – 20:16, 21:19, 22:24, 27:26, 27:30, 29:30, 29:32
  • Schiedsrichter: Daniel Bühler Florian Bühler (HSG Winzingen-Wißgoldingen)
  • Siebenmeter: 5/5 : 4/3
  • Zeitstrafen: 00:02 Minuten

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: