Vermisste Person in Schwarzach

Anwohner fühlen sich von Hubschrauber gestört

(ots) Am Abend des 14.11.2016 wurde durch die Polizei Mosbach eine
großangelegte Vermisstenfahndung nach einem geistig behinderten 59-jährigen
Mann im Bereich Schwarzach und Aglasterhausen durchgeführt.

Werbung
Aufgrund der Gesamtumstände und den Witterungsbedingungen, konnte eine Gesundheitsgefährdung für den Gesuchten nicht ausgeschlossen werden, weswegen die Suchmaßnahmen in der Nacht um weitere Einsatzkräfte, Personenspürhunde und den Einsatz eines Polizeihubschraubers ergänzt werden mussten.

Der gesuchte Mann konnte in den Morgenstunden glücklicherweise durch eine Frau aus Schwarzach in deren Vorgarten auf der Treppen liegend aufgefunden werden. Er war stark unterkühlt und musste umgehend in das Krankenhaus Mosbach eingeliefert werden. Nach Einschätzung der Ärzte hätte der Patient ein späteres Auffinden gegebenenfalls nicht überlebt.

Bedauerlicherweise kam es im Zusammenhang der erforderlichen nächtlichen Suchmaßnahmen zu mehreren Beschwerden von Anwohnern, welche sich in ihrer Nachtruhe gestört fühlten.

Die Polizei bittet hier um das Verständnis der Bevölkerung.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

54 Kommentare

    • Ich möchte mich korrieren: Wenn klarer Menschenverstand leuchten würde….dazu muss man nicht Dumm sein. Viele Menschen sind intelligent und dennoch nicht in der Lage, sich in die Probleme anderer hineinzuversetzen, geschweige denn sich auszumalen, dass es Gründe hat, warum Hilfsorganisationen ab und an krach machen…

  1. ich weis echt net mit welchem likebuttonemoji wählen soll. Am besten alle. Manche Menschen sind ja sowas von Egoistisch. Ohne Empathie. pfui

    Danke an Alle Helfer/innen der Suchaktion. Das wird viel zu selten bzw. gar net gsagt!

  2. ich weis echt net mit welchem likebuttonemoji wählen soll. Am besten alle. Manche Menschen sind ja sowas von Egoistisch. Ohne Empathie. pfui

    Danke an Alle Helfer/innen der Suchaktion. Das wird viel zu selten bzw. gar net gsagt!

  3. ich weis echt net mit welchem likebuttonemoji wählen soll. Am besten alle. Manche Menschen sind ja sowas von Egoistisch. Ohne Empathie. pfui

    Danke an Alle Helfer/innen der Suchaktion. Das wird viel zu selten bzw. gar net gsagt!

  4. Das mag‘ ja sein. Aber wie oft wird schon allein wegen dem Martinshorn bei den Behörden angerufen. Es ist eben mal so: Einsatzfahrten müssen nach StVO mit beidem gefahren werden. Und die Kollegen schalten schon das Martinshorn ab, wenn sie es nicht brauchen. Und es kann überall mal Lärm durch einen Rettungshubschrauber oder Polizeihubschrauber geben.
    Ich denke, dass selbst die Crew nachts lieber im Stützpunkt bleibt.
    Da kann man doch mal etwas Rücksicht für einen Menschen in Not haben. Echt. Wo ist denn da die viel zitierte Rücksicht? Sorry. Aber dieser Patient wusste es scheinbar eben in diesem Augenblick nicht anders. Er hat einen Fehler gemacht, ohne es zu merken und es bestand die Gefahr von Erfrieren. Übrigens: Ich denke, er hat es doch schon schwer genug. Da kann man doch mal etwas Rücksicht nehmen. Andere kranke Menschen wären bestimmt auch lieber gesund, anstatt in Kliniken zu müssen. Oder Verletzte nach Unfällen haben sich diese Situation wohl auch nicht ausgesucht.
    Sind wir mal froh, dass wir BOS-Dienste und Rettungshubschrauber haben.

  5. Mir kommt wirklich das Kotzen hoch, wenn ich höre, es beschweren sich Leute, wenn der Hubschrauber unterwegs ist Leben zu retten. In anderen Ländern fliegen tagtäglich Hubschrauber, Militärjets u.v.m. und es beschwert sich keiner. Da sieht man wirklich, wie arrogant, verwöhnt unsere Gesellschaft geworden ist. Die Gesellschaft sollte mal wieder tief fallen, wie im 2WK, dann werden die wahrscheinlich wieder vernünftig und denken an ihre Mitmenschen!!!

  6. Die leute wussten mitten in der Nacht doch gar nicht was der Hintergrund des Hubschrauberlärmes war.. wenn sie diesen gekannt hätten hätten sie vielleicht nicht so reagiert.. diese Reaktionen hier, echt unfassbar!!

  7. Die leute wussten mitten in der Nacht doch gar nicht was der Hintergrund des Hubschrauberlärmes war.. wenn sie diesen gekannt hätten hätten sie vielleicht nicht so reagiert.. diese Reaktionen hier, echt unfassbar!!

  8. Richtig! Sie wussten es nicht! Aber gerade deswegen finde ich es unglaublich traurig, dass zuerst losgewettert wird… es ist verständlich, dass man sich mitten in der Nacht gestört fühlt und dann auch ziemlich erschrocken und neugierig ist, aber jetzt mal ehrlich… wenn ein Hubschrauber längere Zeit umherkreist, kann man sich da mit Menschenverstand nicht denken, dass das zu solch einem Zeitpunkt notwendig ist!? Mir fehlt in unserer Gesellschaft im Umgang mit Mitmenschen leider oft Verständnis und, ja ich würde es mal Nächtenliebe nennen… Sich aufregen, dass der Schlaf gestört wurde, und vielleicht haben auch einige dadurch Unannehmlichkeiten gehabt, und sich dann aber darüber beschweren gehen finde ich einfach unglaublich!!! Wenn dadurch jedes Mal ein Menschenleben gerettet werden kann, oder auch nur die Aussicht darauf besteht, dann kann jede Nacht bei mir ein Hubschrauber kreisen, denn ich wohne auch am Waldrand!!! Und eine Hetzerei kann ich hier nicht feststellen… meiner Meinung nach äußern hier die Leute nur ihre Meinung… so wie es auch die Leute taten, indem sie sich beschwert haben!

Kommentare sind deaktiviert.