Seckach: Maxi-Monika Thürl feiert 75.


(Foto: Liane Merkle)
Seckach. (lm) Maxi-Monika Thürl genießt das Leben in vollen Zügen, und dazu gehört bei ihr ganz eindeutig das aktive Mitgestalten des sozialen und kulturellen Lebens. Am Neujahrstag feierte die überaus umtriebige Unruheständlerin ihren 75. Geburtstag, und noch immer ist sie voller Tatendrang und „d.u.“ – also dauernd unterwegs.

Werbung
Während ihrer gesamten Lehrerinnentätigkeit wie auch in den 37 Jahren als Rektorin der Grundschule Großeicholzheim hat sie sich bis weit über die Gemeindegrenzen einen bleibend guten Ruf als Pädagogin und Mensch erworben.

Denn sie hat nicht nur mit klarem Stil das Leben „ihrer“ Schule geprägt, sondern wurde besonders wegen ihres menschlichen Umgangs mit den Schülern, dem Lehrerkollegium und den Mitbürgern geschätzt.

Geboren wurde sie am 01. Januar 1942 in Liegnitz als drittes Kind des Kaufmanns Max Wuttke und dessen Ehefrau Erika. Schon drei Jahre später musste die Familie die Heimat verlassen. Zunächst baute Vater Wuttke in Coswig (Sachsen) seine Firma neu auf, siedelt aber aufgrund der zunehmenden Repressalien 1948 mit den Seinen nach Niedersachsen um, und schließlich 1952 nach Karlsruhe.

Tochter Maxi-Monika legte 1962 am dortigen Fichte-Gymnasium ihre Reifeprüfung ab und nahm das Studium an der Pädagogischen Hochschule in Karlsruhe auf. Nach der ersten Dienstprüfung für das Lehramt an Volksschulen verschlug es sie nach Sindolsheim als Klassenlehrerin für vier Jahrgänge mit 53 Kindern.

1966 heiratete sie Rudolf Thürl und wurde stolze Mutter von zwei Kindern, auf deren Werdegang sie sehr stolz ist. Die Jubilarin wurde nach Altheim und Heidersbach versetzt bis zur zweiten Dienstprüfung 1968. Bereits ein Jahr später folgte die Ernennung zur Hauptlehrerin an Volksschulen, die Verbeamtung auf Lebenszeit und ihr Einsatz als Schulleiterin der Grundschule Großeicholzheim. 1989 wurde ihr der Titel Rektorin verliehen und von 1987 bis 1997 war sie Fachberaterin für Heimat- und Sachunterricht.

Ihre Mitgliedschaften im Frauen- und Kinderschutzhaus, im DRK Buchen, beim VdK Seckach, der Zeitbankplus Seckach, in den Fördervereinen für Grundschule Großeicholzheim sowie Hallenbad und Schule Seckach, Musikverein Seckach und Zoologische Gesellschaft Frankfurt sprechen für sich. Und als Maxi-Monika Thürl im August 2006 den sogenannten Ruhestand antrat, war sie bereits 25 Jahre als Mitglied und Mitarbeiterin im heutigen NABU Seckach- und Schefflenztal aktiv, Gründungsmitglied des 1995 gegründeten „Yellow Rabbits Square Dance Club Seckach“, von 1997 bis 2008 Kirchengemeinderätin der Kirchengemeinde Bödigheim-Seckach mit den unterschiedlichsten Aufgabenbereichen und von 1998 bis 2013 Chorsängerin der Bezirkskantorei Adelsheim-Boxberg gewesen.

Doch mit Eintritt des „Rentenalters“ gab Maxi-Monika Thürl ehrenamtlich „Vollgas“ – als Übungsleiterhelferin bei der Senioren-Wassergymnastik Seckach (DRK Buchen), als Mitarbeiterin der Stiftung Kulturwerk Schlesien in Würzburg und beim Verein „Großeicholzheim und seine Geschichte“ sowie im Seckacher Arbeitskreis „Soziales Netzwerk“. Hier engagiert sich die Jubilarin im örtlichen Fahrdienst, bei der Abteilung „Bus&Bahn“ sowie in der Sparte „Ämterhilfe“ und als Moderatorin.

Als dann im Februar 2015 der Arbeitskreis „Flüchtlingsbegleitung“ gegründet wurde, fand man Maxi Thürl wieder an vorderster Front. Nach eigener Aussage empfindet sie den Kontakt mit den jungen Menschen eines anderen Kulturkreises als Bereicherung Verjüngung, denn die Tatsache, diese fleißigen Menschen in Deutsch und anderen Fächern zu unterrichten und ihnen bei der Integration helfen zu können, sei gleichermaßen erfüllend und beglückend.

Zu ihrem Ehrentag am Neujahrstag durfte die Jubilarin viele Glückwünsche unzähliger Gratulanten, darunter auch der Kinder und Enkelkinder entgegen nehmen. Unsere Redaktion schließt sich den Gratulanten mit den besten Wünschen für Gesundheit und Kraft gerne an.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

2 Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.