Dynamische Nachfrage nach Bauplätzen

Grillhütte muss weichen – Wasser- und Abwasserpreise steigen kontinuierlich – Gleiche Preise für alle


(Foto: Liane Merkle)

Mudau. (lm) Unter Berücksichtigung einer durchschnittlichen jährlichen Preissteigerungsrate wurde in der Abwasserbeseitigung und in der Wasserversorgung durch den Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung auf Grundlage einer Globalberechnung, die Dipl. Geogr. Sebastian Franz aus Tübingen erläuterte, für die Gemeinde Mudau eine Preissteigerungsrate in Höhe von 2,5 Prozent festgelegt. Weiter im Beschluss auch die Erhebung von einheitlichen Beiträgen für das Gesamtgebiet der Gemeinde sowohl in der Abwasserbeseitigung als auch in der Wasserversorgung.

Als Verteilungsmaßstab mittels Berechnung der Nutzungsfläche gelten somit nach der noch anstehenden Satzungsänderung folgende Beiträge: Entwässerungsbeitrag (Vollanschluss – öffentliche Abwasserkanal) 3 Euro je Quadratmeter, Entwässerungsbeitrag (Schmutzwasseranschluss – öffentliche Abwasserkanal) 2 Euro je Quadratmeter, Klärbeitrag (mechanischer und biologischer Teil der Kläranlage, Sammler Regenwasserbehandlungsanlagen) 0,90 Euro je Quadratmeter. Als Wasserversorgungsbeitrag gelten 3,45 Euro je Quadratmeter.
Sebastian Franz: „Grundgedanke dieser Globalberechnung ist, dass alle gegenwärtigen und künftigen Benutzer der öffentlichen Einrichtung gleichermaßen zu den Kosten beizutragen haben“.

Werbung
Bezüglich der Neugestaltung der Mudbrücke beim Sportplatz Mudau ist vor allem das Mudauer Ortschaftsgremium mit Ortvorsteher Siegfried Buchelt mit der Ausführung noch nicht zufrieden und verlangt von der beauftragten Baufirma BGL Consult aus Zellingen Nachbesserung.
Ab April 2017 wird daher noch eine Beschichtung der Brücke zur Behebung der bei der Montage entstandenen Lackschäden erfolgen.
In der Sitzung stellten sowohl Oswald Gehringer und Marco Rieß vom Ing.- Büro Sack & Partner sowie Arne Böttger von der Firma BGL Consult, die nach seinen Angaben seit 1990 reklamationsfrei arbeitet, die Gesamtausführungen der Brücke vor und gaben Antworten zu den vielfältigen Fragen aus der Reihe des Gemeinderats.

Eine Abnahme des Bauwerkes hat bislang noch nicht stattgefunden. Die Kosten für die Erneuerung der Mudbachbrücke belaufen sich auf insgesamt 52.000 Euro. Der Gemeinderat beschloss seine Zustimmung zur Bauabnahme nach Behebung der optischen Mängel.


Die neue Brücke weist noch optische Mängel auf. (Foto: Liane Merkle)

In einem weiteren TOP nahmen die Mitglieder des Gremiums die Entwurfsplanung zum Ausbau des Brunnenweges in Scheidental mit Erneuerung des Mischwasserkanals sowie der Wasserleitung zur Kenntnis. Nach Bewilligung der beantragten Fördermittel soll dann die Ausschreibung erfolgen.

Mit den erforderlichen Ingenieurleistungen wurde das Ing.-Büro Sack & Partner aus Adelsheim beauftragt, deren Vertreter in der Sitzung das Projekt mehr als ausführlich vorstellten und erläuterten.
Ohne Einberechnung der bereits beantragten Fördermittel (512.000 Euro) beläuft sich der finanzielle Gesamtaufwand auf 938.000 Euro, wobei für den Straßenbau Fördermittel der Flurneuordnung in Höhe von 52.800 Euro zu erwarten sind.

Dass die Gemeinde auch in nächster Zeit erhebliche finanzielle Aufwendungen bezüglich Sanierungen, Unterhaltungen und Investitionen tätigen wird, begründet sich auch in der Tatsache, dass man die Entwurfsplanung zur Kanal- und Wasserleitungssanierung im Mudauer Buchweg zustimmend zur Kenntnis nahm. Nach Bewilligung der beantragten Fördermittel soll ebenfalls die Ausschreibung erfolgen. Der Gesamtkostenaufwand beläuft sich hierbei auf 521.000 Euro, untergliedert in Mischwasserkanal mit 395.000 Euro und Wasserleitung mit 126.000 Euro. Die Gemeindeverwaltung rechnet mit Zuschüssen in Höhe von 364.000 Euro.

„Das Jahr 2016 war durch eine dynamische Nachfrage nach Wohnbauplätzen, vor allem in der Kerngemeinde Mudau, geprägt“. So Bürgermeister Dr. Rippberger der auch darauf hinwies, dass es Ziel der Verwaltung sei, in allen Ortschaften Bauplätze aus der Hand der Gemeinde anbieten zu können. Über aktuell vorhandenen Planungen und Kostenangaben für Baugebietserschließungen in Mudau (letzter Bauabschnitt “Brückengut“ mit derzeit noch 14 Bauplätzen, 797.500 Euro Erschließungskosten), Scheidental („Neuer Garten II“ mit neun, max. zehn Bauplätze, 380.000 Euro), Langenelz („Struthäcker“, 12 Bauplätze, 410.000 Euro) und Mörschenhardt („Berzelacker“, vermutlich neun Bauplätze, 420.000 Euro) informierte das Ing.-Büro Sack & Partner, was der Gemeinderat zur Kenntnis nahm.

Die Entscheidung über die Erschließung weiterer Bauflächen soll im Rahmen der Haushaltsberatungen 2017 getroffen werden. Mit Erschließungskosten von 95.000 Euro (ohne bauliche Anlagen) könnte nach Beschluss des Gemeinderates die Neuanlage einer Grillanlage auf dem Gemeindegrundstück „Neuhof“ erfolgen, doch die Verhältnismäßigkeit ist mehr als zweifelhaft und außerdem sollte sich das Gremium nach dem Willen des Mudauer Ortschaftsrates vorher darüber aussprechen, was man für welche Zielgruppe wie investieren will.

Aus Sicht der Verwaltung ist aufgrund der hohen Aufwendungen für die Erschließung einer größeren Lösung Abstand zu nehmen. Darum sollte dort lediglich eine Hütte (vorne offen) sowie eine dauerhafte Grillstelle ohne Ver- und Entsorgungseinrichtungen sowie ohne Erneuerung der Zufahrtsstraße errichtet werden. Seitens der Straßenbauverwaltung wurde zwar zugestimmt, die bestehende Wegverbindung von der Landesstraße bis zum Grundstück als Zufahrtsweg zu verwenden und für die neue Anlage stünden gemäß Flächennutzungsplan ca. 60 Ar zur Verfügung. Diese Entscheidung wurde jedoch vertagt.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: