Partnerschaft hilft Patienten und Azubis

Johannes-Diakonie: Berufsbildungswerk und Diakonie-Klinik Mosbach besiegeln Kooperation

 
Setzten ihre Unterschriften unter den Kooperationsvertrag zwischen BBW und Diakonie-Klinik, v. l.: Anette Bergmann (Psychologischer Dienst des BBW), Manfred Weiser, Dr. Karsten Rudolf und Alexander Straus. (Foto: pm)

Mosbach. (pm) Partner sind sie schon lange. Doch jetzt haben Diakonie-Klinik Mosbach und Berufsbildungswerk (BBW) Mosbach-Heidelberg ihre Partnerschaft weiterentwickelt und ihr eine solide rechtliche Basis gegeben. Klinik- und BBW-Leitung unterzeichneten einen Kooperationsvertrag, der die weitere Zusammenarbeit regelt und erweitert.

„Unter dem gemeinsamen Dach der Johannes-Diakonie helfen wir uns schon seit langem schnell und unbürokratisch“, erklärte der Leiter des BBW, Manfred Weiser, bei der Unterzeichnung. „Doch jetzt bekommt unsere Kooperation eine Struktur, die wir stetig weiterentwickeln werden.“

Werbung
Neben einem intensiven fachlichen Austausch sieht die Vereinbarung vor, dass sich beide Einrichtungen auch in der täglichen Arbeit unterstützen. So können Jugendliche und junge Erwachsene, die Ausbildungsangebote des BBW nutzen, künftig psychiatrische und psychotherapeutische Leistungen der Diakonie-Klinik in Anspruch nehmen, zum Beispiel bei psychischen Krisen.

Hilfe ist damit rasch verfügbar, denn Klinikgebäude und BBW liegen direkt nebeneinander. Und der Bedarf ist hoch. Auch bei den BBW-Teilnehmenden steigt der  Anteil an jungen Menschen mit psychotherapeutischem Unterstützungsbedarf. Der Ärztliche Direktor der Diakonie-Klinik, Dr. Karsten Rudolf bestätigt: „Das Thema psychische Behinderungen ist inzwischen ein allgemein gesellschaftliches Problem.“

Aber die Zusammenarbeit erfolgt auch in umgekehrter Richtung.  Patienten der Diakonie-Klinik können die Ausbildungsstätten des BBW besuchen, etwa wenn es darum geht, sich während einer therapeutischen Behandlung im Ausbildungs- und Arbeitsalltag zu erproben.

Für Dr. Karsten Rudolf ist das fachliche Miteinander ein entscheidender Vorteil für die Behandlung: „Wir profitieren davon, dass wir in der Johannes-Diakonie nah dran sind an vielen Lebensfeldern und die Therapie bequem auf den Bereich Ausbildung und Arbeit ausweiten können.“ Für den zuständigen Geschäftsbereichsleiter Gesundheit, Alexander Straus, gewinnen durch die neue Kooperation alle Beteiligten: Diakonie-Klinik, BBW, vor allem aber Patienten und Auszubildende. „Denn darum geht es uns letztlich: den Menschen zu helfen“, erklärte Straus.

Die Diakonie-Klinik Mosbach fasst medizinische Angebote der Johannes-Diakonie Mosbach unter ihrem Dach zusammen. Sie verbindet psychiatrische und psychotherapeutische Angebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Der Klinikneubau an der Neckarburkener Straße in Mosbach wurde im Frühling 2016 bezogen und bildet mit dem Berufsbildungswerk einen gemeinsamen Campus.

Das Berufsbildungswerk Mosbach-Heidelberg macht Ausbildungsangebote für Jugendliche und junge Erwachsene mit besonderem Förderbedarf. Es verfügt an den Standorten Mosbach und Heidelberg über Ausbildungsstätten, Schulen, ein Internat sowie einen psychologischen Dienst und einen Sozialdienst.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: