Skyhookers“ feiern wichtigen Sieg

Goldstadt Baskets Pforzheim – TSV Buchen 61:78

(ms) Am vergangenen Samstag waren Buchens Oberliga-Basketballer zu Gast bei den Goldstadt Baskets aus Pforzheim. In der Hinrunde musste man sich im Heimspiel nach einem schwachen Auftritt deutlich mit 51:68 geschlagen geben.

Werbung
Dennoch rechnete man sich in diesem Spiel Chancen aus, da Pforzheim über die bisherige Saison bis dato auch nur ein Spiel mehr gewinnen konnte als Buchen und sich somit nur zwei Plätze vor der Buchener Mannschaft in der Tabelle wiederfand. Auch in diesem Spiel hatte das Trainerduo Christian und Matthias Saur mit vielen Spielerausfällen zu kämpfen. In die lange Verletztenliste trug sich nun auch noch Flügelspieler Maik Junemann ein. Für ihn rückte Steffen Börkel aus der zweiten Mannschaft ins Team.

Das erste Viertel der Begegnung war nicht besonders schön anzusehen. Beide Teams wirkten nervös beim Korbabschluss und Spielaufbau, sodass kein richtiger Spielfluss zu Stande kam. Aus Buchener Sicht war besonders bitter, dass sich mit Alexander Schork recht früh in der Partie ein weiterer Spieler verletzte. Wir wünschen gute Besserung! Auch das Pforzheimer Team trat im Vergleich zum Hinspiel mit vielen Veränderungen an. Vielleicht war auch das ein Grund, warum Pforzheim ebenso wie Buchen im ersten Viertel nicht richtig in Fahrt kam. Die „Skyhookers“ starteten mit einem knappen Rückstand (15:13) in den zweiten Spielabschnitt. In diesem war das Spiel in den ersten Minuten zunächst recht offen, eher Steffen Schäfer mit drei erfolgreichen Dreiern in Folge für eine vier Punkteführung sorgte (22:26). Diese konnte das Pforzheimer Team, welches konsequent den Weg zum Korb suchte, aber wieder egalisieren (26:26). In den letzten drei Minuten markierten die „Skyhookers“, angeführt von einem unter dem Korb sehr gut aufgelegten Darian Ceh, zwölf Punkte, während man lediglich zwei Punkte zuließ, sodass man mit einer zehn Punkteführung in die Halbzeitpause ging (28:38).

Im Buchener Lager war einem zu diesem Zeitpunkt bereits klar, dass man in Pforzheim nicht nur gewinnen konnte, sondern vielmehr tatsächlich Chancen hatte den direkten Vergleich zu gewinnen und damit die 17-Punkte-Niederlage aus dem Hinspiel wettzumachen. Dementsprechend spielte man im dritten Viertel motiviert auf, punktete recht variabel, ließ aber auch in der eigenen Defensive zu viel zu. Positiv war vor allem die gute Laufbereitschaft der Buchener Truppe, was zu einigen einfachen und schnellen Fastbreak-Punkten führte. Obwohl man zwischenzeitlich schon etwas höher in Führung lag, konnte man den Vorsprung vor Beginn des letzten Spielabschnitts immerhin noch auf zwölf Punke ausbauen (45:57). In den letzten zehn Minuten warf Buchen nun nochmals alles in die Waagschale. Man wollte hier nicht nur gewinnen, sondern unbedingt auch den direkten Vergleich nach Buchen holen. Mit einem 11:2-Lauf setzte sich das Buchener Team auf 47:68 ab und lag so Mitte des letzten Spielabschnitts erwartungsvoll in Führung. Allerdings gab sich auch der Gastgeber nicht auf und kämpfte sich zwar nicht zurück ins Spiel, aber immerhin zurück in das Duell um den direkten Vergleich. Nachdem ein wiedermal überragend aufgelegter Steffen Schäfer mit zwei wichtigen Dreiern dafür sorgte, dass Buchen dennoch gute Möglichkeiten hatte den direkten Vergleich zu gewinnen, musste man im vorletzten Buchener Angriff beim Spielstand von 59:75 unbedingt punkten um die 17 Punkte Rückstand aus dem Hinspiel wettzumachen. Vorgabe war ein sicherer Zwei-Punktekorb nahe am Brett. Doch irgendwie kam wieder Steffen Schäfer in seinem Wohnzimmer – der Dreierlinie – frei an den Ball, drückte ab und versenkte den achten (!!) erfolgreichen Dreier in dieser Partie. Man lag nun also 19 Punkte in Führung (59:78), doch Pforzheim hatte nochmals Ballbesitz und wusste diesen auch geschickt zum 61:78 zu verwerten. Drei Sekunden vor Ende nahm das Buchener Trainerduo eine Auszeit und unterrichtete sein Team, was in der noch verbleibenden geringen Spielzeit zu tun war, um noch einmal erfolgreich abschließen zu können. Der Ball landete irgendwie bei Darian Ceh, der aus der Drehung von der Dreierlinie zum Wurf ansetzte. Der Wurf sah gut aus, verfehlte jedoch um Haaresbreite sein Ziel. Somit blieb es beim verdienten 61:78-Sieg für Buchen und damit bei einem ausgeglichenen direkten Vergleich.

Dennoch konnten sich die „Skyhooers“ mit diesem wichtigen Sieg sowohl an Wiesloch, als auch an Pforzheim vorbei auf den elften Tabellenplatz schieben. Da es höchstwahrscheinlich drei direkte Absteiger geben wird, ist der elfte Platz der erste sichere nicht direkte Abstiegsplatz. Allerdings werden der Tabellenelfte und -zehnte wahrscheinlich in der Relegation gegen die Zweitplatzierten aus den beiden Landesligen antreten müssen. Trotz der brutalen Abstiegssituation hat Buchen mit diesem Sieg also noch alles selbst in der Hand, um sich zumindest in die Relegation zu retten.

Weiter geht es nun am kommenden Samstag, den 11. Februar, mit einem Heimspiel gegen den Tabellenzweiten und derzeit glänzend aufgelegten TSV Wieblingen. Nachdem man sich im Hinspiel allerdings nur mit fünf Punkten geschlagen geben musste (69:64), braucht man sich in heimischer Halle vor dem Aufstiegsaspiranten nicht zu verstecken. Spielbeginn ist wie immer um 17 Uhr.
Es spielten: S. Schäfer (24 Punkte/8 Dreier), D. Ceh (23 Punkte), M. Linsler (10/1), N. Heydler (10/1), D. Hartmann (5), L. Linsler (2), S. Börkel (2), J. Oberhauser (2), L. Haas und A. Schork.
Autor: M. Saur

Die restlichen Ergebnisse vom Wochenende:
Kreisliga A: TV Mosbach : Herren II 61 : 82
Bezirksliga: TSG Wiesloch : Damen 42 : 38
Landesliga: TV Eppingen : U18 60 : 56
Bezirksliga TSV Wieblingen II : U16 35 : 74

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: