Große Sinfonik und berühmter Trompeter

Die Jenaer Philharmoniker und Reinhold Friedrich in der Alten Mälzerei


(Foto: pm)

Mosbach. (pm) Durch Gastspiele in der Kölner Philharmonie, der Alten Oper Frankfurt, dem Konzerthaus Berlin und der Tonhalle Zürich haben sich die Jenaer Philharmoni- ker und ihr Chefdirigent Marc Tardue in den letzten Jahren eine immer größer werdende Reputation erworben. Am Freitag, dem 10. März, 20 Uhr, ist das Or- chester in der Reihe der „Mosbacher Klassischen Konzerte“ in der Alten Mälzerei zu hören.

Eine noch größere Reputation genießt der Solist des Abends. Mit Reinhold Friedrich kommt der bedeutendste und gleichzeitig einer der vielseitigsten deutschen Trompeter der klassischen Musikszene zum ersten Mal nach Mos- bach. Seit seinem Erfolg beim ARD-Wettbewerb 1986 ist er auf allen wichtigen Podien der Welt zu Gast. Ob Haydns Trompetenkonzert auf der historischen Klappentrompete, ob Berios experimentelle „Sequenza“ – Reinhold Friedrich hat alles schon gespielt, das meiste davon auf CD festgehalten und dafür mehr- fach den ECHO Klassik gewonnen.

Werbung
Ein buntes, vierteiliges Programm werden Orchester und Solist dem Publikum bieten. Zunächst Friedrich Smetanas rasante Ouvertüre zur „Verkauften Braut“, danach Gustav Mahlers träumerischen Sinfoniesatz „Blumine“, der ein ausge- dehntes Trompetensolo enthält. Mit dem Trompetenkonzert des Franzosen Hen- ri Tomasi schließt sich eines der virtuosesten Solokonzerte für dieses Instrument an.

Nach der Pause steht mit der 1. Sinfonie von Johannes Brahms ein Werk auf dem Programm, bei dem das Orchester alle Klangregister ziehen darf: düstere Farben im ersten Satz, warme, lichte Stimmungen im zweiten und dritten, schließlich der kraftvolle, an Beethovens „Freude, schöner Götterfunken“ erin- nernde Hymnus des Finalsatzes – eine romantische Sinfonie mit allen Höhen und Tiefen.

Eine Einführung zu dem Konzert findet von 19.15 bis 19.30 Uhr im Kleinen Saal der Alten Mälzerei statt. Karten gibt es bei der Tourist Information am Marktplatz Mosbach, bei allen Dienststellen der Rhein-Neckar-Zeitung, über Reservix sowie, soweit der Vorrat reicht, an der Abendkasse.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: