„World Of Dance Germany“ in Berlin

„ConneXion“ (Ü18) und „next level“ (U18) holen jeweils den zweiten Platz – Qualifiziert für Finale in Los Angeles./Starke internationale Teams


“ConneXion“ v.l.n.r.: Tiziano Damigella, Vita Chlopkov, Kevin Sauer, Robin Spohrer und Merlin Heiden. (Foto: pm)
                   
Berlin. (vs) Die „World Of Dance“ (WOD) ist eine der größten, weltumspannenden Hiphop-Organisationen, die in vielen Ländern nationale Meisterschaften im Streetdance durchführen, für die man sich per Videoclip bewerben muss. Eine Jury entscheidet dann über die Zulassung zum Wettbewerb. Oder man bekommt – wie z.B. die Buchener Hiphop-Crew „ConneXion“ aufgrund der hohen, bekannten tänzerischen Qualität eine Einladung – quasi eine Wildcard.

Werbung
Auf jeden Fall wollten die von Chef-Choreograf Kevin Sauer trainierten, erfolgsverwöhnten Buchener Streetdancer mal wissen, welche Chancen sie bei dieser Organisation haben. Also bewarben sich „next level“ und erhielten eine Zusage. Zum ersten Mal hatten die beiden Buchener Hiphop-Crews am vergangenen Sonntag in der Hauptstadt Berlin die Gelegenheit vor der internationalen Jury von „WOD Germany“ ihr Können zu zeigen. Andererseits waren die Buchener Tänzer auf die vielen internationalen Crews gespannt, die sie teilweise noch nicht kannten: Teams aus Griechenland, Belgien, der Schweiz, Holland, Spanien usw. Insgesamt waren 42 Crews angetreten – 13 in der Altersklasse von „next level“ (U 18) und 29 in der Altersklasse von „ConneXion“ (Ü 18).

Trotz Pech Super-Erfolg für „next level“

Von doppeltem Pech benachteiligt musste „next level“ wirklich alles geben, um ihre beeindruckende Show so perfekt wie möglich über die Bühne zu bringen.
Eine organisatorische Fehlleistung des Veranstalters führte zunächst dazu, dass „next level“ für ihr pünktliches Erscheinen abgestraft wurden, indem sie ab 11:30 Uhr (= angekündigte Einlasszeit) über eine Stunde lang bei nur 3° Grad vor verschlossener Tür warten musste. Darüber hinaus wurden sie über eine Auslosung auf Startplatz 1 gesetzt. Auftrittszeit: 12:45 Uhr. In die Halle eingelassen wurden sie um 12:35 Uhr. Eine zu kurze Aufwärmphase.

Der Protest beim Veranstalter wirkte ein wenig, sodass das Aufwärmen der durchgefrorenen Akteure immerhin eine Viertelstunde betrug. Startplatz 1 bedeutet aber auch immer: Unsicherheitsphase der Juroren über die Höhe der Punktzahl. Da immer noch bessere Gruppen kommen könnten, bleibt man mit der Punkthöhe am Anfang etwas niedriger – zum Nachteil der ersten Gruppe. Und trotzdem: „next level“ legte eine Glanzleistung aufs Parkett und bekam von der Jury die zweithöchste Punktzahl und lag damit am Ende auf einem hervorragenden zweiten Platz.

„ConneXion“ riss Jury von den Stühlen

Und wieder einmal schaffte es „ConneXion“ mit ihrer außergewöhnlichen Choreografie und einer perfekten Performance der fünf Tänzer die Jury von den Stühlen zu reißen. Dies gelang jedoch auch der griechischen Formation, deren Choreografie die schwierig zu tanzenden Slow-Motions (=sehr langsame, synchrone Bewegungsabfolgen) sogar durchgängig enthielt, bei „ConneXion“ werden sie durch schnelle Bewegungen und durch Powermoves (Breakdance) unterbrochen. Mit 4 Punkten Unterschied ertanzten sich die Buchener Ü18-Startet ebenfalls den zweiten Platz und qualifizierten sich damit für das WOD-Finale in Los Angeles (Pasadena).


next level“  v.l. stehend: Anastasia Tschernawin, Michelle Gruslak, Diana Maier, Erika Ivanov, Daniel Urich, Melissa Schreider. v.l. knieend: Leon Hees, Daniel Neu, Alina Winterholler, Anna-Lena Elancev, Kevin Sauer (Choreograf), Elisabeth Ansimov und Michelle Walter. (Foto: pm)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: