VfR Gommersdorf mit Geduld zum Dreier

VfR Gommersdorf – FC Schloßau 3:1


(Foto: Jens Gerner)

(eb) Die Sektkorken knallten am Donnerstagabend nach dem 3:1-Sieg des VfR Gommersdorf gegen den FC Schloßau nicht, denn die Entscheidung um die Meisterschaft in der Landesliga Odenwald ist noch nicht endgültig gefallen. Der Tabellenzweite TSV Höpfingen siegte gleichzeitig ebenfalls mit 3:1 gegen den TSV Buchen, weshalb sich die Jagsttäler noch etwas gedulden müssen. Aber Geduld haben sie ja. Wie auch im Spiel gegen den FC Schloßau.

Mit dem ersten vorgetragenen Angriff der Gäste gingen diese gleich in Führung. Plötzlich war in der Mitte der Weg frei für Patrick Benig, der mit einem kraftvollen Schuss unhaltbar zum 0:1 abschloss. Dadurch ließen sich die Gommersdorfer aber nicht durcheinander bringen. Durch gute Kombinationen wurden die Blau-Weißen vom Hohen Odenwald unter Druck gesetzt. „Der letzte genaue Pass hat aber in dieser Phase gefehlt oder die Abspiele waren zu ungenau“, stellte nach der Partie VfR-Abwehrspieler Patrick Mütsch fest. Chancen waren trotzdem für die Jagsttäler vorhanden. Sascha Silberzahn (18.) kam völlig freistehend zum Kopfball. Gästetorhüter David Keller hatte keine Mühe den Ball sicher herunter zu pflücken. Der Druck der Gommersdorfer wurde immer stärker. Nach einer weiten Flanke von links konnte Florian Stelzer (29.) den Ball nicht unter Kontrolle bringen. Beim folgenden Zusammenprall wurde der Gästekeeper angeschlagen. Er konnte nach einer Behandlung weiter machen. Nach demselben Strickmuster wie beim Führungstreffer war urplötzlich Maximilian Vogel auf und davon. Die hinterher eilenden Gommersdorfer Abwehrspieler zwangen ihn zu einem Abschluss. Sein Heber ging aber weit über das Tor. Dies sollte bis zum Schlusspfiff die einzige viel versprechende Offensivaktion des FC Blau-Weiß bleiben. Fast im Gegenzug traf Silberzahn (32.) mit seinem Schuss die Querlatte.

Werbung
Voller Tatendrang kamen die Gommersdorfer aus der Kabine. Minuten lang wurden die Gäste eingeschnürt. Trotz der vielbeinigen Abwehr konnten sie den Ausgleich nicht verhindern. Zunächst scheiterte noch der eingewechselte Felix Schmidt (47.) aus kurzer Distanz am gut reagierenden FC-Torhüter Keller. Als Max Schmidt kurz vor der Außenlinie dem verdutzten Schloßauer Abwehrspieler den Ball abluchste, bekam in Folge Torben Götz (50.) den Ball. Dieser traf an Freund und Feind vorbei mit voller Wucht zum 1:1 ins Tor. Nun war der Bann endgültig gebrochen. Einen weiteren strammen Schuss von Götz kann Keller nur abklatschen. Max Schmidt (55.) war zur Stelle und drückte akrobatisch den Ball zum 2:1 ins Tor. Das Pressing der Gommersdorfer ließ, je länger die Partie lief, den Gästen keine Entfaltungsmöglichkeit mehr. Minuten lang kamen sie nicht mehr ans Gommersdorfer Gehäuse. Erst eine Viertelstunde vor Schluss fasten sie wieder mehr Mut und spielten wieder nach vorne. Fabian Geissler (78.) machte dann mit einem herrlichen Treffer den Bemühungen der Gäste ein endgültiges Ende. Gleich an mehreren Gegnern vorbei startete er seinen Sololauf und ließ auch dem heraus eilenden Torhüter der Gäste mit seinem platzierten Flachschuss keine Chance.

„Was im ersten Abschnitt nicht so geklappt hat, haben wir im zweiten Abschnitt viel besser gemacht“, zog Patrick Mütsch ein Resümee. VfR-Ehrenmitglied Franz Eckert war nach der Partie voll des Lobes: „Unsere Mannschaft hat heute hervorragend gespielt. Sie hat Kraft und Kondition. Das zahlt sich in solchen Spielen, in denen die Gäste sehr massiert stehen, dann aus“.

An Ostermontag können die Gommersdorfer entspannt die Spiele der Konkurrenten verfolgen. Auch die angeschlagenen VfR-Co-Trainer Tobias Scheifler und VfR-Spielführer Markus Gärtner können ihre Verletzungen auskurieren, um in den restlichen Spielen wieder voller Tatendrang wieder dabei zu sein.

Daten zur Partie:

  • VfR Gommersdorf: Stockert – Bauer, P. Mütsch, Silberzahn, Geissler – Götz (75. Beck), R. Mütsch (46. F. Schmidt), Herrmann (82. Stöcklein), Stelzer – D. Feger, M. Schmidt (80. Walz)
  • FC Schloßau: Keller – Götz, Prokisch, Roos, Schnorr – Vogel, Müller, Blumenschein (88. Maurer), Benig (75. Brückner) – Böhm, Scheuermann (80. Schulte),
  • Tore: 0:1 (6.) Patrick Benig, 1:1 (50.) Torben Götz, 2:1 (57.) Max Schmidt, 3:1 (78.) Fabian Geissler
  • SR: Sinan Azmi Kaleli (Wertheim)
  • Zuschauer: 125

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: